You are currently browsing the category archive for the ‘Welthunger’ category.

Weltweit geben die Staaten für die Banken über vier Billionen Franken aus. Doch für die knapp ein Milliarde Menschen, die Hunger leiden, gibt es praktisch nichts. Laut der Hilfsorganisation Oxfam sind die Nahrungsmittel im vergangenen Jahr massiv teurer geworden. Doch nicht die Bauern profitieren, sondern nur die grossen Lebensmittelkonzerne

Vor ein paar Monaten beherrschten die gestiegenen Lebensmittelpreise noch die Schlagzeilen. Die Welt, vor allem die westliche, nahm Anteil am Schicksal der Hungernden. Weltweit sind mittlerweile fast eine Milliarde Menschen von Hunger betroffen – Tendenz steigend.

Die internationale Gemeinschaft hat laut Oxfam bisher völlig unzureichend auf die weltweite Nahrungsmittelkrise reagiert. «Während für die Finanzkrise Milliardenbeträge bereitgestellt werden, scheint die Welternährungskrise vergessen», kritisiert Marita Wiggerthale, Handelsexpertin von Oxfam Deutschland. Von versprochenen 12,3 Milliarden US-Dollar Hilfsgeldern sei bisher lediglich eine Milliarde ausgezahlt worden. Für die Banken hingegen konnten die Länder der westlichen Hemisphäre sehr schnell sehr viel Geld bereitstellen. Dabei wären laut Schätzungen der UNO für die Bekämpfung der Hungerkrise «nur» 25 bis 40 Milliarden Dollar nötig.

Zwei Drittel des Einkommens für Nahrung

Die Beispiele für die Preissteigerungen sind extrem: Innerhalb von 14 Monaten ist der Preis für Reis in Bangladesch um 66 Prozent gestiegen. Im Senegal schnellte der Weizenpreis um 100 Prozent in die Höhe, in Somalia sogar um 300 Prozent. Gleichzeitig kletterten die Preise für Pestizide und Saatgut um das Dreifache. «Man sollte meinen, dass auch die Millionen von Kleinbauern in den armen Ländern vom jüngsten Anstieg der Nahrungsmittelpreise profitieren“, sagt Wiggerthale. Doch genau das trifft nicht zu. Die meisten der Bauern sind laut «Spiegel Online» auch Konsumenten und spüren die Preissteigerungen unmittelbar. So gibt in Entwicklungsländern eine Familie bis zu zwei Drittel ihres Einkommens für Nahrungsmittel aus. In der Oxfam-Studie heisst es dazu etwas martialisch: «Schon eine leichte Teuerung treibt die Ärmsten der Armen in den Hungertod!»

Lebensmittelgiganten wie Nestlé als Profiteure

«Im Gegensatz dazu profitierten einige internationale Lebensmittelkonzerne und Supermarktketten kräftig vom Anstieg der Lebensmittelpreise», empört sich Wiggerthale. So habe Nestlé im ersten Halbjahr 2008 den weltweiten Umsatz um neun Prozent gesteigert und die englische Supermarktkette Tesco meldet Gewinnsteigerungen von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der weltweit grösste Saatgut-Hersteller Monsanto konnte sich im ersten Quartal 2008 über einen Rekorderlös von 3,6 Milliarden US-Dollar und eine Gewinnsteigerung um 26 Prozent freuen.

Reaktion der reichen Länder «völlig unangemessen»

Oxfam rügt, dass die reichen Länder mit dem Kritisieren der Entwicklungsländer zu viel Zeit vergeudet haben, anstatt selbst nach Lösungen zu suchen. Zudem würden Agrardumping und Marktöffnung weiter vorangetrieben. «Die Mitgliedsstaaten der EU zwingen die armen Länder Afrikas, der Karibik und des pazifischen Raums (AKP), ihre Märkte für Waren, Investitionen und Dienstleistungen aus Deutschland und der EU zu öffnen“, so Wiggerthale. Die Ernährungssicherheit dieser Länder komme beim Abschluss der Freihandelsabkommen unter die Räder.

Mehr-Punkte-Programm als Lösung

Oxfam schlägt als Ausweg aus der Nahrungsmittelkrise ein Mehr-Punkte-Programm vor. So sollen unter anderem die Entwicklungsländer die Kleinbauern langfristig unterstützen und die öffentlichen Investitionen in die Landwirtschaft steigern. Die Regierungen sollen ausserdem die Gewerkschaften stärken und mit Geld aus den Industrieländern die sozialstaatlichen Ausgaben erhöhen. Weiter verlangt Oxfam eine Task Force unter dem Vorsitz der UNO, in der ausserdem die Weltbank und die reichen Industriestaaten Einsitz nehmen.

Quelle

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

März 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Paperblog