You are currently browsing the category archive for the ‘Terroristen’ category.

Zionistische Terroristen, die sich selbst Siedlerwachen schimpfen, haben sich gestern im zionistisch besetzten Jerusalem damit vergnügt, Palästinenser zu jagen und dabei zwei palästinensische Einwohner aus mehreren Metern Entfernung erschossen und weitere Palästinenser angeschossen.

Die Polizeikräfte des mit den Terrorsiedlern befreundetem zionistischem Jerusalemer Polizeichefs Aharon Franco haben sofort reagiert. Der Tatort wurde abgesperrt und Umstehende stundenlang daran gehindert, den Opfern des zionistischen Terrors erste Hilfe zu leisten, wodurch ein Opfer des Terrors verblutet ist. Anschließend haben die zionistischen Polizeikräfte die überlebenden Opfer verhaftet.

Im weiteren Verlauf des Tages hat die zionistische Polizei von Jerusalem Jagd auf Trauernde gemacht und sie mit Tränengas beschossen sowie mehrere Journalisten verhaftet.

Quelle

Mein Parteibuch berichtete am 2. Juli von der israelischen Kurden-Connection. Die Vermutung, die PKK mache mit dem Regime des faschistischen Apartheidstaates Israel gemeinsame Sache, bestätigt sich nun.

Wie der iranische Sender Press TV und das zionistische Propaganda-Organ Haaretz übereinstimmend berichten, wirbt PKK-Chef Murat Karayilan im israelischen Fernsehkanal Channel 2 offen für eine Zusammenarbeit von Israel und der PKK beim Vorgehen gegen “gemeinsame Feinde”, also insbesondere die von Erdogan regierte Türkei, aber auch Syrien und den Iran.

Die Arbeiterpartei Kurdistans hat damit also offen erklärt, zu den Faschisten übergelaufen zu sein.

PS: Wir dürfen bereits jetzt gespannt sein, wie schnell die Israel-Lobby es nun hinbekommt, die PKK wie zuvor die MKO von Terroristen in Freiheitskämpfer umzudefinieren.

Quelle

Anlässlich des jüngsten Doppelbombenanschlages in der südost-iranischen Provinz Sistan-Baluchistan, bei dem mindestens 28 Menschen ums Leben kamen und mehrere Hundert verletzt wurden, und zu dem sich die Terrororganisation Jundallah bekannte, gab die israelische Außenministerin Hillary Clinton laut Washington Post folgendes Statement von sich:

Die Vereinigten Staaten verurteilen alle Formen von Terrorismus und sezessionsgetriebener Gewalt, wo auch immer das geschieht.

Was sie sagt, mag nun zwar komisch klingen, aber da hat Hillary Clinton nicht mal gelogen.

Hillary Clinton hat bloß weggelassen, zu sagen, dass die USA gleichzeitig Terrorismus und sezessionsgetriebene Gewalt mit aller Kraft fördern, wenn es ihnen opportun erscheint. So hat der staatliche US-Propagandasender Voice of America 2007 die Terrorgruppe Jundallah als “Widerstandsbewegung des iranischen Volkes” angepriesen und dem Anführer der Terrorbande kostbare Redezeit geschenkt. Die Terrorbande Jundullah wurde gemeinsam mit dem Schurkenstaat Israel mit Geld, Waffen und falschen Papieren versorgt und der Anführer der Bande noch kurz vor seiner Verhaftung durch iranische Sicherheitskräfte in einem US-Millitärstützpunkt freundich empfangen.

Dass die USA unter Präsident Bill Clinton auf dem Balkan die sezessionstreiberische Terrororganisation UCK unterstützt, hat Hillary Clinton natürlich auch vergessen. Und wie die USA den Jihad unter Bill Clinton nach Europa gebracht haben, hat sie auch vergessen zu erwähnen.

Und davon, dass die USA schon über ein halbes Jahrhundert lang praktisch überall auf der Welt blutige Terror- und Sezessionskampagnen organisiert, sagt Hillary Clinton natürlich auch nichts. Warum auch? Sie verurteilt schließlich, was sie tut und das muss reichen. Und wenn sie ob ihrer Heuchelei ausgelacht wird, so was? Da kann sie herzlich drüber lachen. Sie leidet schließlich nicht unter dem Terror der USA. Und dass sie einen seltsamen Humor hat, kann ihr schließlich keiner verdenken.

Quelle

Jeffrey Goldberg: “Wie es so ist, gestern habe ich mit dem Premierminister von Irakisch-Kurdistan, Barham Salih, E-Mail-Verkehr gehabt und dabei Greenwalds Kritik erwähnt.” Was Jeffrey Goldberg damit sagt, ist nichts weiter als ein weiterer Mosaikstein zum Bild Israels, nämlich dass der Regierungschef der kurdischen Region im Irak, von wo in jüngster Zeit zahlreiche separatistische Angriffe erstaunlich gut bewaffneter Terroristen gegen die Türkei und den Iran ausgingen, nachgewiesenermaßen mit einem führenden Kopf des israelischen Propaganda-Apparates in direktem Kontakt steht…………….WEITERLESEN!!

Der Terroristenführer im Ostiran, Abdelmalek Rigi wurde heute Morgen im Beisein der Familien seiner Opfer gehängt. Laut der Teheraner Staatsanwaltschaft wurde Abdolmadschid alias Abdelmalek Rigi nach einem Urteil des Revolutionsgerichtes im Ewin-Gefängnis hingerichtet. Die Familien der Opfer waren bei der Vollstreckung des Urteils zugegen.
Rigi wurde im Februar von iranischen Sicherheitsbehörden verhaftet. Er hatte bewaffnete Gruppen aufgestellt; ihm wurden Raub, bewaffnete Überfälle, Bombenanschläge in öffentlichen Plätzen, bewaffnete Angriffe auf Polizei und Zivilisten, Mord, Erpressung, Einschüchterung der Bevölkerung, Entführung, Gefährdung der allgemeinen Sicherheit, Zusammenarbeit mit Fremden und Annahme deren finanzieller und informativer Unterstützung vorgeworfen.

Israel hat einmal mehr der gesamten Welt das verbrecherische Wesen seiner Politik verdeutlicht und Deutschlands Politik verfällt zunehmend in die verbale Kollaboration mit Verbrechern. Aber die Hoffnung ist nicht auslöschbar!

Was gestern auf internationalen Gewässern passiert ist, ist staatlicher Terrorismus und Piraterie! Kein Staat der Welt hat das Recht, in internationalen Gewässern andere Schiffe zu entern, unabhängig davon, ob die unbewaffneten Passagiere sich nicht sonderlich erfreut über die Enteraktion zeigen oder nicht! Kein Staat der Erde hat das Recht, mit bewaffneten Einheiten Schiffe aus internationalen Gewässern in die eigenen Häfen zu entführen. Kein Staat der Erde hat das Recht, mehrere Hundert zivile Passagiere der Schiffe in eigene Gefängnisse zu verschleppen. Und kein Staat der Erde hat das Recht, jene Piraterie mit einer solchen Brutalität durchzuführen, dass dabei mindestens 10 Menschen ermordet werden und über 50 verletzt!

Aber was sind schon jene Verbrechen angesichts des Gaza-Massakers, in dem jener Staat 1400 zumeist Zivilsten ermordet hat? Was sind schon jene Verbrechen angesichts der Tatsache, dass jener Staat seither über 2 Millionen Menschen in dem größten Gefängnis der Welt ohne hinreichende Versorgung dahinvegetieren lässt? Nein, das gestrige Verbrechen kann das Ansehen des zionistisch-rassistischen Gebildes nicht weiter verdunkeln. In den Augen der absoluten Mehrheit der Menschheit handelt es sich um einen Verbrecherstaat mit verbrecherischen Absichten, und alles was geschehen ist, hat an jenes Bild nur erinnert; mehr nicht. Insofern ist all jene Aufregung über Israel – insbesondere unter manchen muslimischen Staatschefs – durchaus als Heuchelei zu werten! Wer hat denn geholfen, dass der Gaza-Streifen so dramatisch abgeriegelt wurde? Hat Ägypten den israelischen Botschafter einbestellt? Haben die in ihren Haremspalästen ausschweifend lebenden arabischen Herrscher irgendetwas getan, was den Palästinensern hilfreich sein könnte? Haben die Könige und Prinzen irgendeinen ernst zu nehmenden Protest von sich gegeben? Natürlich nicht! Sie wurden doch erst gerade letzte Woche geehrt durch ihre Menschrechtsanwältin Merkel, die ihre besondere demokratische Liebe für Könige und Prinzen entdeckt hat, so lange sie auf der Seit des Westens gegen alle Länder stehen, die sich nicht dem Imperium unterwerfen.

Man möchte fast feststellen: Im Westen nichts Neues und im Osten auch nicht. Aber das wäre ein Verkennen der Situation. Denn tatsächlich gab es einige Staaten, die den zionistischen Botschafter einbestellt haben, z.B. Griechenland, Spanien und die Türkei. In vielen Bevölkerungen der Welt gärt es, und man ist erstaunt über die weltweite zionistische Lobby, die jede Kritik an den Verbrechen Israels immer primitiver zu ersticken sucht. Allein die Springer-Presse in Deutschland dürfte dieser Tage einen Sympathie-Einbruch erlebt haben, wie selten zuvor. Denn die heutigen Bevölkerungen sind lange nicht mehr so leicht manipulierbar, wie es die Schreiberlinge jener Blätter vermuten! Sehr viele Deutsche fragen sich, wie es sein kann, dass sehr prominente Deutsche jene Friedensflotte unterstützen, sie das aber nicht erfahren dürfen. Viele Deutsche fragen sich, wie es sein kann, dass deutsche Staatsbürger widerrechtlich aus internationalen Gewässern verschleppt werden und die Kanzlerin nicht einmal deren Freilassung fordert. Da können die Hofjournalisten der Springer-Presse von noch so brutalen Axtangriffen auf das Überfallkommando der Zionisten phantasieren, sie können doch nicht übertünchen, dass es ein verbrecherisches Überfallkommando war! Jene Schreiber haben ihre Lügen- und Propagandakampagnen derart übertrieben in den letzten Jahren, dass ihnen immer weniger Menschen glauben und immer mehr Menschen erkennen, dass jede Prostituierte mehr Anstand und jedes Raubtier mehr Menschlichkeit hat, als jene Schreiber, die an der Seite der schlimmsten staatlichen Verbrecher unser Zeit, das Ausmaß der Verbrechen zu relativieren suchen.

Jene Schreiberlinge überzeichnen dabei das, was ihnen die führende Politikerin des Landes vorgibt. War da nicht wieder von der “Verhältnismäßigkeit“ die Rede, die eventuell nicht gewahrt wurde? Was für eine Verhältnismäßigkeit kann es bei einem Verbrechen geben; ein Verbrechen, dass nach sämtlichen Gesetzen dieser Welt ein Verbrechen ist! Nur im zionistischen Gebilde wurde es – in Teilen der Bevölkerung – nicht als Verbrechen empfunden. Jubelnde Zionisten grölten in die Kameras der Welt, dass man jene Schiffe hätte versenken sollen (Deutsche dürfen das nicht sehen)!

“Zufällig“ am gleichen Tag trat der Bundespräsident Deutschlands zurück. Es wäre zweifelsohne übertrieben anzunehmen, dass er zurückgetreten ist, um die Berichterstattung bezüglich des neuerlichen zionistischen Massakers zu überdecken. Aber da die Ankündigung erst nach den ersten Nachrichten über das Massaker kam, könnte man zumindest die Frage aufwerfen, warum er nicht einige Tage gewartet hat, zumindest zum Schutz der eigenen deutschen Staatsbürger, die möglicherweise Opfer des zionistischen Massakers geworden sind. Sind die eigenen in Gefahr geratenen Friedensaktivisten einem Bundespräsidenten weniger wert, als die Verzögerung des Rücktritts um wenige Tage? Offizieller Anlass für den Rücktritt war die Kritik auf eine Äußerung des Präsidenten, dass Deutschland notfalls auch auf kriegerischem Weg seine Handelsinteressen schützen müsse! Eigentlich war jene Aussage bereits ein derart eklatanter Verfassungsbruch, dass sämtliche in Verfassungsschutzberichten auftauchenden Organisationen dem Staat und seinem Frieden nicht einmal dann mehr schaden könnten, wenn sie sich zusammenschließen würden! Der Bundespräsident führte Deutschland in die geistige Richtung “Wir sind besser“, und da wir besser sind, dürfen wir unsere Interessen auch mit Waffengewalt durchsetzen. Es ist genau jener Geist, der für die schlimmsten Verbrechen aller Zeiten verantwortlich ist. Und Lena durfte ihren Teil zu jenem Geist beisteuern. Ja, wir Deutschen wollen wieder “führend“ sein?

Was ist das für ein Geist, der Menschen dazu treibt, “führend“ in Kriegspolitik zu sein, führend in einem fremdsprachigen Lied, führend im Imperialismus, führend in Verschuldung und “Bankenrettung“, führend in der Unterstützung eines rassistischen Staates, führend im Waffenexport, führend im Export von “Menschenrechten“ um Könige und Prinzen zu stützen und führend in der zunehmenden Kluft zwischen arm und reich? Warum sollte eine so große Nation, wie sie der nunmehr ehemalige Bundespräsident angesprochen hat, nicht führend in Friedenspolitik sein, warum nicht führend in Gerechtigkeit, warum nicht führend in Respekt und Menschlichkeit? Ist die Zeit des Imperiums unserer Zeit nicht abgelaufen?

Der auf Unmenschlichkeit aufbauende Geist hat ausgedient; davon bin ich fest überzeugt! Die Herrscher des Imperiums können ihre Herrschaft nur noch mit immer brutaleren Mitteln und immer abwegigeren Begründungen ihrer Hofjournalisten aufrecht erhalten. Und sie erleiden dabei einen derart tiefen Wahrnehmungsverlust, dass sie noch nicht einmal merken, wie ihre Aktionen genau das Gegenteil von dem bewirken, was sie versuchen. Hätte der türkische Ministerpräsident Erdogan z.B. versucht seiner eigenen Bevölkerung zu erklären, dass die heutige NATO nur noch das Ziel hat, die Zionismus militärisch zu verteidigen, dann hätte man ihm Verschwörungstheorie und Antisemitismus vorgeworfen. Was aber die Zionisten selbst im Mittelmehr veranstaltet haben, übertrifft alles, was Erdogan hätte jemals erzählen können. Ein fremder Staat hat die Schiffe von mindestens zwei Nato-Mitgliedern (Griechenland und Türkei) in internationalen Gewässern angegriffen und die Besatzungen gekapert! Ist das nicht ein Bündnisfall? Erdogan hat eine NATO-Sondersitzung verlangt. Und was wird geschehen? Die NATO-Mitglieder (darunter Zionismusfreunde wie Deutschland und USA) werden ihr Bedauern zum Ausdruck bringen, Bedauern über ein neuerliches Verbrechen Israels. Sie glauben damit Israel zu schützen. Aber genau das Gegenteil tritt ein. Je mehr die die Kluft zwischen der deutlich sichtbaren Realität und der Zionismusunterstützung auseinander klafft, umso mehr wird deutlich, wie sehr die Israel-Lobby zum Schaden der Menschheit und Menschlichkeit wirkt.

Das haben inzwischen auch viele Juden selbst erkannt und sich in diversen Organisationen zusammengeschlossen, um gegen die Verbrechen Israels und die andauernde Besatzung Stellung zu beziehen. Zu ihrer eigenen Überraschung werden sie – die sie selbst Juden und teils überzeugte Zionisten und Israelis sind – jetzt ebenfalls in die Ecke von Antisemiten gerückt. Und auch hier wird deutlich; es geht gar nicht um Zionismus, Antizionismus, Judentum, Antisemitismus usw. usf.. Es geht um eiskalte Machtinteressen, die für ihre Macht bereit sind, jeden und alles zu verkaufen oder zu opfern (nur nicht sich selbst), jedes Mittel anzuwenden und jede Grausamkeit zu begehen! Jene Macht wird von gar nicht so vielen Wahnsinnigen dieser Welt beansprucht, die aber derart skrupellos sind, dass für sie einzelne Menschenleben nur eine geringe Bedeutung haben.

Es sei immer wieder daran erinnert! Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland steht im Artikel 3 (3): „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“

Deutschland wird zurzeit von einer Clique regiert, die den Schutz eines Staats zur deutschen Staatsräson erklärt hat, der die Werte genau jenes Artikels öffentlich mit Füßen tritt. Selbst im Koalitionsvertrag der amtierenden Regierung ist eine Passage festgehalten, die den eigenen Werten des Grundgesetzes widerspricht! Genauso ist auch der Verteidigungsfall im Grundgesetz klar und deutlich definiert. Der Bundespräsident, der eine dem eigenen Grundgesetz widersprechende Meinung dazu geäußert hat, ist jetzt zurückgetreten. Es ist aber zu befürchten, dass er jene Meinung schon lange hatte und auch andere Minister diese Meinung vertreten, so dass die Auslandseinsätze bundesdeutscher Soldaten im Geist jener grundgesetzwidrigen Ansicht erfolgen.

Die aktuelle Finanzkrise ist nach menschlichem Ermessen im Rahmen des Kapitalismus nicht mehr zu bewältigen. So steht Deutschland vor der Wahl, sich weiterhin den imperialistischen Gelüsten von Staaten zu unterwerfen, die ihre Raubzüge durch die Welt nur noch mit geliehenem Geld finanzieren können, oder einen alternativen Weg zu gehen. Es ist ein weltweiter Kampf der Zivilisationen offen entbrannt! Die eine Zivilisation glaubt, dass sie sich unendlich verschulden kann und darf, andere Länder überfallen darf, jegliches Verbrechen dieser Welt begehen darf, bis hin zum Einsatz von Massenvernichtungswaffen, und sich gleichzeitig als Anwalt der Menschlichkeit aufzuspielen kann. Die andere Zivilisation glaubt, dass die Logik der Macht vorbei ist und die Macht der Logik obsiegen wird, die Macht der Menschlichkeit, die sich eben nicht mit jedem Mittel wehren kann und die nicht auf Ausbeutung beruht. Zugegebenermaßen ist das Licht jener zweiten Zivilisation – das sich in jedem Volk der Erde befindet – noch nicht besonders hell. Aber die Unmenschlichkeit der ersteren Zivilisation ist nicht mehr zu übersehen, so dass sich täglich mehr Menschen auf den Weg machen, jenes befreiende Licht zu finden.

Wichtig bei der Suche und der eigenen Erkenntnisbildung ist aber, den beständigen Weg fortzusetzen und sich nicht von “plötzlichen“ Ereignissen, irritieren zu lassen. Das neuerliche zionistische Massaker hat viele aufgeweckt. Aber warum haben sie geschlafen angesichts 60 Jahren unaufhörlicher Besatzung und einer offen-rassistischen Politik? Wie konnten sie schlafen bei unaufhörlichen Morden an Palästinensern?

Und letztendlich landen wir wieder dort, wo aller Anfang ist; im eigenen Herzen. Nur eine selbsterzogene Seele, nur ein gesundes Herz kann im Dschungel der Unmenschlichkeit versuchen, die Menschlichkeit zu wahren. Daher müssen alle Proteste zuerst im eigenen Herzen beginnen. Das eigene Herz muss erzogen werden. Die Protestkultur muss nicht gegen Zionisten, gegen Israelis, gegen Amerikaner, gegen die Bundeskanzlerin oder gegen diese oder jene gerichtet sein, sondern gegen das Unrecht, das sie vertreten! Wahrheit und Wahrhaftigkeit ist nur mit Gerechtigkeit möglich. Frieden und Freiheit sind ebenfalls ohne Gerechtigkeit nicht denkbar. Und die beginnt im eigenen Herzen. Palästina wäre schon längt befreit, wenn hinreichend viele Muslime Gerechtigkeit in ihrem Herzen etabliert hätten. Israel hätte schon längst seine verbrecherische Politik beendet, wenn hinreichend viele Juden Gerechtigkeit in ihren Herzen etabliert hätten. Die USA wären schon lange nicht mehr das in allen Bereichen nach Macht strebende Monster, wenn hinreichend viele Christen nach Gerechtigkeit streben würden. Deutschland wäre anders, wenn hinreichend viele Deutsche Liebe dem Hass vorziehen würden! Dass aber ein echter Wandel möglich ist, haben einige Bevölkerungen – auch in unserer Zeit – verdeutlicht. Und auch Deutschland muss sich wandeln – so Gott will.

Wie die iranische Nachrichtenagentur IRNA meldete, wurde gestern Abdolhamid Rigi, Bruder des Anführers der Terrorgruppe Dschundullah, im Gefängnis der Provinzhauptstadt Zahedan hingerichtet.

„Abdolhamid Rigi wurde wegen der Feindschaft gegen Gott und Verbrechen gegen den Staat durch aktive Mitgliedschaft im Militärflügel der Terrorgruppe Rigi unter Anführung seines Bruders Abdolmalek zum Tode verurteilt“, zitierte die Nachrichtenagentur Farsnews den Generalchef der Justizbehörde der Provinz Sistan und Belutschistan im Südosten Irans, Ebrahim Hamidi.

Die Dschundullah ist für bewaffnete Einbrüche, Entführungen, Drogenschmuggel und Bombenanschläge im Osten Irans verantwortlich. Bei einem Bombenanschlag dieser Gruppe auf die vollbesetzte Amir-al-Momenin-Moschee in Zahedan wurden im Mai 2009 25 Menschen getötet und über hundert verletzt.

Auch kamen am 18. Oktober bei einem Terroranschlag der Dschundullah in Sarbaz in der Provinz Sistan und Belutschestan 41 schiitische und sunnitische Stammesoberhäupter sowie mehrere ranghohe Kommandeure des Pasdaran-Heeres ums Leben.

Abdolhamid Rigi gestand im Sommer vergangenen Jahres nach seiner Festnahme, dass die Dschundullah von den USA unterstützt wird und sein Bruder Abdolmalek mit der CIA in Kontakt steht.(1) Damit bestätigte er eine Zusammenarbeit der USA  mit terroristischen Gruppen im Iran, wie sie bereits Jahre zuvor in Medien behauptet wurde. So berichtete ABCNews im Mai 2007, dass die Anführer der Dschundullah, welche damals meistens noch unter dem Begriff „Al-Qaeda“ gefasst wurde, in regelmäßigem Kontakt mit US-Beamten stehen.(2)

Für die gegen den Iran gerichtete Subversion gab die Bush-Regierung mindestens 400 Millionen Dollar aus. Das Programm wurde und wird unter Präsident Obama fortgeführt. Laut einem Bericht der New York Times von heute muss man sogar davon ausgehen, dass die verdeckten Operationen  gegen den Iran unter Obama noch ausgeweitet wurden.(3)

Laut einem Bericht der Welt umfasst das Programm „Entführungen, Attentate auf „hochwertige Ziele“ und die Unterstützung sunnitischer Dissidentengruppen.“(4)

Abdolmalek Rigi wurde im Februar dieses Jahres von den iranischen Behörden festgenommen. Er bestätigte in einem Geständnis die von seinem Bruder gemachten Angaben über eine Kooperation mit den US-Geheimdiensten. Auch wenn der Wahrheitsgehalt solcher Geständnisse grundsätzlich anzuzweifeln ist, muss man in diesem Fall von der Richtigkeit der Geständnisse ausgehen, schließlich geben sie nur im Detail wieder, was US-amerikanische Medien zuvor bereits berichtet und US-Beamte seinerzeit, zumindest teilweise, eingestanden haben.

Interessant sind die Reaktionen der deutschen Medien auf die iranische Agenturmeldung von Rigis Hinrichtung, die als Lehrbeispiel in Sachen tendenziöser Berichterstattung gelten können. Im Gegensatz zu der kürzlich erfolgten Hinrichtung von fünf Mitgliedern der kurdischen militanten Gruppe PJAK, die ein breites Echo in den Medien erfuhr, wurde über Rigis Hinrichtung bislang so gut wie nicht berichtet. Eine Ausnahme bildet die BILD-Zeitung. In ihrer Kurzmeldung fehlt allerdings der in der IRNA-Meldung enthaltene Hinweis auf die Verbindungen der Dschundullah zu den USA. Auch die Überschrift der BILD-Meldung spricht für sich. „Rebell im Iran erhängt“ heißt es dort.(5) Wenn so genannte Islamisten im Iran Zivilisten ermorden, Polizisten entführen und Bombenanschläge auf Moscheen und Wahlbüros durchführen, so sind es Rebellen. Wenn sogenannte Islamisten wie die der „Sauerland-Gruppe“ in Deutschland Anschläge auf Einrichtungen des US-Militärs planen, welches völkerrechtswidrige Kriege führt, durch die Hunderttausende Menschen sterben, dann sind es Terroristen und keine Rebellen.

Diese Sprachregelung entlarvt, dass es bei dem „Krieg gegen den Terror“ nicht wirklich um die Bekämpfung von Terror geht, sondern um die Durchsetzung der eigenen geopolitischen Interessen –  und dazu gehört auch die Manipulation der Stimmung an der „Heimatfront“ mittels solcher Sprachregelungen.


(1) Siehe: http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=97484&sectionid=351020101

(2) Siehe: http://blogs.abcnews.com/theblotter/2007/05/bush_authorizes.html

(3) Siehe Hintergrund-Kurzmeldung von heute „USA weiten geheime Operationen aus“

(4) Siehe: http://www.welt.de/politik/article2163489/US_Geheimdienst_verstaerkt_Aktivitaeten_im_Iran.html

(5) Diese Sprachregelung hat die BILD von der dpa übernommen, die unter der Schlagzeile „Sunnitischer Rebell im Iran erhängt“ dazu eine Meldung veröffentlichte. Siehe: http://www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2010/05/24/12-rebell-iran-erhaengt.html

Quelle

Wie SPON berichtet, gäbe es seit dem vergangenen September eine „Superstrenggeheime Direktive“ des höchsten US-Militärkommandos CENTCOM für den Mittleren Osten und Zentralasien, General David Petraeus, wonach sich das US-Militär beim ominösen „Kampf gegen den Terror“ und den CIA-Abkömmling Al-Kaida, künftig unbekümmert in die internen Angelegenheiten befreundeter und weniger befreundeter Staaten einmischen dürfe.

Je nachdem wo sie wohnen, könnte künftig die Schiesserei an der nächsten Ecke keine lokale Sache von Kleindealern sein, sondern eine Intervention der US-Army SOCOM beim Versuch, die Welt für den „American-Way-Of-Life“ zu retten!

Einmischung in innere Angelegenheiten eines Landes. Finden, stärken oder gar bilden und entwickeln einer Opposition zur jeweiligen Regierung. Tötung oder Entführung von missliebigen Personen. Vorbereitung von offziellen Kriegshandlungen der US-Streitkräfte.

Mit diesen Schurkereien wolle sich die Army von den CIA-Verbrechern unabhängiger machen. Die Aktionen hingegen dürften sich vermutlich zum Verwechseln ähneln? Faktisch bedeute dies den Aufbau von „guten-Terror-Netzwerken“ durch die USA, zumindest in den Teilen der Welt, für die CENTCOM zuständig sei.

Gleichzeitig fürchte die Army, im Falle einer Gefangennahme in einem feindlich gesonnenen Land, welches wäre das unter solchen Umständen wohl nicht, dass sie nicht unter den Schutz der Genever-Konvention fallen und als Spione behandelt würden, diese Hasenfüße…

Es hat sich halt schon arg viel verbessert unter Barack Obama, nicht wahr?

U.S. Is Said to Expand Secret Military Acts in Mideast Region

Captured Jundallah leader Abdolmalek Rigi has said that while in Morocco, suspected Israeli or US agents had given him a list of people to assassinate in Tehran.

In a recent interview, Rigi told Press TV that before his arrest Jundallah had held a series of meetings in Casablanca with a group who had claimed to be NATO contacts.

„When we looked back at all the things that had happened we felt that two things were unclear. First, if they are from NATO why did they not meet with us in Afghanistan where they have bases and where they can contact us in a much more easy and secure manner,“ said Rigi.

„The second issue was that the first time they informed us that NATO forces wanted to meet with us we thought they were going to speak about eastern parts of Iran, because NATO forces are stationed in Afghanistan,“ he added.

„But they insisted that we should transfer our operations from the eastern border region to the capital. We thought that this was very strange. When we thought about it we came to the conclusion that they are either Americans acting under NATO cover or Israelis,“ he further explained.

Accordign to Rigi, the Israeli or US agents said they would provide him with a list of names, addresses, and photos of people who they had to assassinate in Tehran as well as any other equipment and explosives they may need to carry out their operations.

He further pointed out that they had promised him very high sums for the overall project as well as specific amounts for each assassination.

Iranian security forces arrested Rigi while he was onboard a flight from Dubai to Kyrgyzstan in late February.

Jundallah, which is based in Pakistan, has carried out numerous bombings, assassination attempts, and terrorist attacks in Iran, one of which killed at least 40 people in the southeastern city of Pishin.

After his arrest, the ringleader confessed that Western intelligence agencies supported his terror activities against Iran.

During the interview, Rigi also said that his activities were undoubtedly the result of „a mix of ignorance and hatred.“

Wenn ein Terrorist, der für die westliche Welt mordet, gefasst wird und die Festnahme sogar mit einer Flugzeugzwangslandung verbunden ist, dann berichtet die westliche Presse kaum darüber, weil die Niederlage unerträglich erscheint.

Es ist immer wieder faszinierend mitzuerleben, in welcher Einmütigkeit die gleichgeschaltete westliche Hofberichterstattung wesentliche Aspekte bestimmter Nachrichten der eigenen Leserschaft vorenthält und den Rest schamlos manipuliert. Genau vor einer Woche am Dienstag ist einer der größten Terrorist gegen den Iran, der auf der Gehaltsliste der USA stand, festgenommen worden. Die Festnahme war so spektakulär, dass allein diese Geschichte tagelang die Seiten der Medien füllen müsste, wenn es sich nicht um eine weitere große Niederlage der US-Kriegsführung gegen die Islamische Republik Iran handeln würde.

Die USA geben jedes Jahr ganz offen zu, mit 400 Millionen Dollar “separatistische“ Organisationen im Iran zu unterstützen, die auch Waffen einsetzen, was gemäß internationalem Recht nichts Geringeres als ein internationales Verbrechen ist. Aber da die Westliche Welt die Vorstellung vorlebt, dass der stärkste Verbrecher jedes Verbrechen ohne Konsequenzen ausleben darf (vgl. Irak-Krieg und Guantanamo), hat auch diese Ankündigung lediglich Konsequenzen für die iranische Zivilbevölkerung, die sich Terroranschlägen gegenüber sieht, die von der Führungsmacht der westlichen Welt finanziert werden. Dass sich dabei der ganze “Krieg gegen Terror“ als große Heuchelei entpuppt, sei nur nebenbei erwähnt.

Einer der Terroristen auf der Gehaltsliste der USA war der so genannte Jundullah-Chef Abdul Malik Rigi. Er trat als angeblicher “Verteidiger“ des Sunnitentums im Iran auf, obwohl seine Aktionen nichts mit Sunniten zu tun und sämtliche sunnitische Organisationen im Iran sich von solch einem Verbrecher distanziert haben. Rigi hat teils wahllos Bombenanschläge verübt und hunderte von Menschen (zumeist Zivilisten) auf dem Gewissen. Alle seine Taten –selbst in der arg verkürzten Form der westlichen Medien – lassen keinen anderen Schluss zu, als dass er ein Terrorist und Verbrecher ist. Jene Maßstäbe gelten aber der westlichen Hofberichterstattung nicht für “eigene“ Terroristen. So wird Rigi in der FAZ als “Führer einer Untergrundbewegung“, im n-tv als “Anführer der Aufständischen“, im Spiegel als “Rebellenführer“, in der Deutschen Welle als “Führer einer Rebellengruppe“ usw. usf. benannt. Fast nirgends finden wir die Bezeichnung “Terrorist“. Eine rühmliche Ausnahme bildet hier die “junge Welt“, die aber sicher nicht zur Hofberichterstattung zu zählen ist.

Was ist daraus zu lernen: Für die westlichen Hofberichterstattung ist z.B. ein Palästinenser, der seine eigene besetzte Heimat gegen die Besatzer mit Waffengewalt zu befreien sucht ein Terrorist aber ein von den USA bezahlter Bombenleger im Iran ein “Rebell“. Und es soll tatsächlich Menschen im Westen geben, die glauben mit solch einer Denkweise Frieden erreichen zu können!?

Zurück zum westlichen Terroristen Rigi. Rigi befand sich in einer Passagiermaschine, die auf dem Flug von Dubai (in die kirgisische Hauptstadt Bischkek war. Es handelte sich um kein iranisches Flugzeug! Es flog lediglich über den Iran, da das der kürzeste Luftweg ist. Die iranische Luftwaffe fing das Flugzeug ab und zwang es zur Landung! Es sei hier wiederholt! Die iranische Luftwaffe ist mit zwei Jägern aufgestiegen, hat vor dem Passagierflugzeug entsprechende Warnmanöver geflogen und die Maschine zur Landung auf iranischem Boden gezwungen! Wäre das nicht ein gefundenes Fressen für die Mediengeier, um über den Iran herzuziehen? Ist das nicht ausschlachtbar, um die Islamische Republik Iran zu diskreditieren? Aber kaum ein Wort von jener außergewöhnlichen Aktion dringt an den westlichen Leser! Denn die Niederlage der gesamten westlichen Kriegswelt ist einfach zu groß und zu unvorstellbar.

Nach der Landung auf einem gesicherten Flughafenfeld mussten alle Passagiere aussteigen. Sie wähnten sich in einer Notlandung aufgrund technischer Probleme. Im Wartesaal erhielten sie Getränke und Verpflegung und wurden vorzüglich betreut, während die “Betreuer“ vorsichtig erkundeten, ob es Gefahren bei der Festnahme geben würde. Als die Verantwortlichen zu dem Schluss kamen, dass die Festnahme unproblematisch ablaufen würde, griffen sie zu und nahmen Rigi und seine Begleiter fest. Die restlichen Passagiere durften wieder einsteigen, erhielten jeweils ein wertvolles Geschenk für die Unannehmlichkeiten, die ihnen bereitet wurden und die Zeitverzögerung, und reisten weiter.

Rigi soll zuvor aus Afghanistan nach Dubai gekommen sein. Doch die US-Besatzer in Afghanistan sind nicht bereit, bei der Rückverfolgung der Flugroute zu helfen; haben sie doch gerade ihren Top-Terroristen verloren! Außerdem müssten sie dann zugeben, dass sie von Afghanistan aus Terror in der Welt verbreiten, was auch nicht unbedingt gut ankommen würde bei der eigenen Bevölkerung. Jedenfalls besaß Rigi einen afghanischen Pass, und den muss ihm ja jemand ausgestellt haben. Der für den Geheimdienst zuständige Minister der Islamischen Republik Iran Haidar Moslehi legte auf einer Pressekonferenz Fotos vor, die Rigi am Tag vor seiner Festnahme in einem US-Stützpunkt in Afghanistan zeigen. Nach einem unfangreichen Geständnis Rigis (er hofft auf Begnadigung, obwohl es dafür kaum eine Chance geben dürfte) sind die CIA-Verbindungen nachprüfbar aufgedeckt.

Neben der Tatsache, dass alle Sunniten wie Schiiten im Iran aufatmen, dass dieser Terrorist gefasst wurde und neben der einmal mehr katastrophalen Niederlage des von der westlichen Welt finanzierten Terrorismus, birgt die Angelegenheit noch einen weiteren interessanten Aspekt, an welchen die Verantwortlichen der westlichen Welt zwar nicht glauben, aber vor dem sie sich dennoch fürchten:

Bekanntlich ist der erwartete Erlöser, der Urenkel des Propheten namens Imam Mahdi, verfassungsmäßiges Oberhaupt der Islamischen Republik Iran und alle Gewalt wird ihm übertragen, sobald er erscheint. Hier gibt es einen geringfügigen religiösen Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten, den der Terrorist Rigi versucht hatte auszunutzen. Sunniten glauben zwar auch an das erwartete Erscheinen des Imam Mahdi, kennen seine Identität aber nicht und glauben nicht, dass er schon da ist. Hingegen glauben Schiiten, dass er der 12. Imam, der direkte Nachkomme des Propheten ist, der bereits anwesend ist, aber in der “Verborgenheit“ lebt, bis die Zeit für die Erlösung reif ist (übriges befindet sich nach dieser Vorstellung auch Jesus in der Verborgenheit). Diese kleine Differenz im Glauben hat Rigi bei einer jüngst veröffentlichten Äußerung schamlos ausnutzen wollen. Nachdem er sich über die schiitische Vorstellung lustig gemacht hatte, sagte er sinngemäß: “Wenn es jenen Mahdi in der Verborgenheit gibt, dann soll er mich doch fassen“. Wenige Tage später saß er im Gefängnis im Iran.

Voller Verwunderung berichten einige westliche Medien, dass der iranische Minister Haidar Moslehi nach der Festnahme gesagt haben soll: „Unbekannte Soldaten des Imams der Zeit (einer der Titel des Imam Mahdi) haben ihn festgenommen“. Jene Aussage erhält aber erst im oben genanten Kontext seine wahre Bedeutung, der stets unerwähnt bleibt im Westen!

So sind sich die westlichen Hofberichterstatter zwar immer noch sicher, dass es jene heilige Gestalt nicht gibt, aber sie wollen ihren Lesern nicht “zumuten“, darüber nachzudenken. Also lassen sie es ganz einfach weg. Es gibt keinen Terroristen, der festgenommen wurde, sondern nur einen Rebellen. Und es gab keine sensationell erzwungene Flugzeuglandung (höchstens im Nebensatz). Bleibt natürlich die Frage offen, woher die iranischen Behörden wussten, dass jener Terrorist in jener Maschine saß. Wenn die westliche Welt nicht an Imam Mahdi glaubt, dann muss sie zumindest zugeben, dass die iranischen Geheimdienste besser arbeiten als die eigenen und zudem die eigenen völlig versagt haben, da sie von der Festnahme überrascht wurden.

Um die Niederlage auf allen Ebenen zu kaschieren, wurde dann das “Gerücht“ gestreut, dass die Mossad-Ermordung in Dubai mit der “Auslieferung“ Rigis “erkauft“ worden wäre, aber das Gerücht war so blöd, dass selbst die sonst jeden Unsinn mittragenden Hofjournalisten nicht darauf angesprungen sind.

Was bleibt ist ein Terrorist weniger in Freiheit, westliche Gelder, die jetzt sicherlich zu anderen neu aufzubauenden Terroristen fließen werden, die Unsicherheit der westlichen Welt, ob es nicht doch eine Verborgenheit gibt und ein Schmunzeln auf dem Gesicht aller gerechtigkeitsliebender Menschen, die sich freuen, wenn Unterdrücker eine Niederlage bei ihren Unterdrückungsmaßnahmen ereilt.

Und mit Imam Mahdi sollte man sich wirklich nicht anlegen! Möge er bald erscheinen.

Der iranische Parlamentsabgeordneter Parwiz Sururi sagte: Die Geständnisse von Abdelmalek Rigi haben bewiesen, dass die USA die Verbreitung des Terrorismus in der Region auf die Tagesordnung gesetzt hat. Sururi, Mitglied der Kommission für Nationale Sicherheit und Außenpolitik sagte über die Verhaftung vom Anführer der Terrorgruppe Rigi an den östlichen grenzen des Landes, dass der Imperialismus noch immer über die Verhaftung schockiert ist. Die politische Verwirrung hat verursacht, dass die den Vorgang nicht sehr verstehen können. Er wies darauf hin, dass der Westen und die USA noch zu keinem einheitlichen Schluss hinsichtlich der Verhaftung dieses Verbrechen kommen konnten. Sie haben ihn benutzt, um der IRI zu schaden und das war ein großer Fehler.

Von den USA, Großbritannien und Israel bewaffnet und unterstützt.

Abdolmalek Rigi, der Anführer der in Pakistan ansässigen Gruppe Dschundullah wurde zu Beginn dieser Woche von iranischen Sicherheitsbeamten im Süden des Landes festgenommen. Er hat detailliert beschrieben, wie seine Organisation im Gegenzug für Anschläge gegen die Regierung, das Volk und die Infrastruktur des Iran umfangreiche politische und finanzielle Unterstützung des CIA bekam.

Rigi wurde von iranischen Sicherheitsbeamten am vergangenen Dienstag im Süden des Landes festgenommen, als er einen Flug von Dubai nach Kirgisistan bestieg.

Presseberichten zufolge benutzte Rigi einen gefälschten afghanischen Reisepass, der angeblich seitens der US-Regierung ausgestellt wurde.
Der Terroristenführer gab im iranischen Staatsfernsehen eine Stellungnahme ab, worin er behauptete, dass er mit den USA eine Vereinbarung getroffen hatte um Sicherheit und unbegrenzte militärische Unterstützung zu erhalten, um terroristische Aktivitäten gegen die iranische Regierung vorangzutreiben.

„Sie sagten, sie würden mit uns zusammenarbeiten und mir militärische Ausrüstung, Waffen und Maschinengewehre geben. Sie versprachen auch uns eine Basis an der afghanisch-iranischen Grenze zur Verfügung zu stellen.“ sagte Rigi.

„Sie (waren) gewillt (uns) auszubilden und/oder jede Hilfe, die (wir) im Hinblick auf Telekommunikationssicherheit und -prozesse und andere Unterstützung verlangen würden, zu geben. Die Amerikaner sagten auch, sie wären gewillt uns dies in großem Umfang zur Verfügung zu stellen.“ fügte er hinzu.

Rigi behauptete an, dass die Beziehungen mit den US-Nachrichtendiensten bis zum heutigen Tage fortgesetzt wurden.

Iranische Beamte führten Rigi der Presse vor und präsentierten ein Foto  dass ihn angeblich zeige, wie er einen Tag vor seiner Festnahme in Afghanistan eine US-Basis betrete.

Das Pentagon hat jegliche Verbindungen zu Dschundullah heftig abgestritten und erklärte die Enthüllungen als „Erfindungen“ und seitens iranischer Stellen.

Der iranische Minister Heydar Moslehi, beschuldigte Rigi weiterhin, dass er sich mit dem NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer 2008 in Afghanistan getroffen habe und in europäische Länder gereist sei.

Moslehi sagte, man habe Rigis Bewegungen fünf Monate beobachtet und nannte die Festnahme „eine große Niederlage für die USA und Großbritannien“.

Der US-Analyst Webster Tarpley berichtet folgendes zum Fall im russischen Sender RUSSIA TODAY:

Iran habe wiederholt behauptet, dass Dschundullah – die zahlreiche Bombenanschläge gegen die iranischen Revolutionsgarden durchführten und dabei hunderte von Zivilisten töteten – direkt von Pakistan, Großbritannien, Israel sowie Amerika unterstützt wird.

Das von den Iranern bekanntgegebene Ergebnis der Verhöre ist deshalb so glaubwürdig, weil es sich mit den bereits vorliegenden Beweisen deckt, nämlich dass  Dschundullah gemeinsam mit anderen anti-iranischen Terroristenorganisationen über beste Beziehungen zu westlichen Geheimdiensten verfügt.

Wir haben in der vergangenheit ständig darüber berichtet, auch der angesehene Journalist Seymor Hersh und andere Publikationen, zum Beispiel der London Telegraph. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Artikeln in englischer Sprache.

Abdolmalek Rigis Behauptungen entsprechen denen seines Bruders Abdolhamid Rigi, der bereits im vergangenene Jahr von pakistanischen Sicherheitskräften festgenommen wurde und an den Iran ausgeliefert wurde

Auch haben wir zuvor bereits auf die Tatsache hingewiesen, dass der Westen auf eine lange Geschichte bezüglich der Einmischung in iranische Angelegenheiten und des Anheizens von Unruhen und Verwerfungen verweisen kann.

Hier das Video und das detaillierte Protokoll zu Abdolmalek Rigis Geständnis in farsischer Sprache, wie es im iranischen Fernsehen auf Press TV ausgestrahlt wurde:

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

Dezember 2019
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Paperblog