You are currently browsing the category archive for the ‘Schuhwerfer’ category.

Der irakische Schuhwerfer Muntaser al-Saidi kommt wahrscheinlich bald frei. Al-Saidis Anwalt hat grosse Hoffnung, dass der verurteilte Journalist am Montag aus dem Gefängnis entlassen wird.

Nach seiner Entlassung dürfte Al-Saidi wie ein Held gefeiert werden. Der Emir von Katar versprach ihm bereits mehrere Sportwagen. Zudem boten mehrere Männer ihre Töchter zur Heirat an.

Abschiedskuss für den imperialistischen Hund

Bei einem Besuch des damaligen US-Präsidenten Georg W. Bush hatte Al-Saidi auf einer Pressekonferenz in Bagdad seine Schuhe nach Bush geworfen und dabei gerufen: «Dies ist dein Abschiedskuss, du Hund!»

Bush duckte sich weg und wurde nicht getroffen. In der arabischen Welt wurde die Aktion bejubelt. Dennoch wurde der Fernsehjournalist zu drei Jahren Haft verurteilt. Ein Berufungsgericht verkürzte dann aber die Strafe.

Montasser al-Saidi, der den damaligen US-Präsidenten Bush mit seinen Schuhen beworfen hat, ist in Bagdad zu drei Jahren Haft verurteilt worden. In der arabischen Welt wird Saidis Aktion bis heute bejubelt.

Der „Schuhwerfer von Bagdad“ muss wegen Angriffs auf einen ausländischen Staatsführer drei Jahre ins Gefängnis. Montasser al-Saidi hatte den damaligen US-Präsidenten George W. Bush am 14. Dezember auf einer Pressekonferenz mit einem Schuh beworfen. In weiten Teilen der muslimischen Welt wird der 30-Jährige für seine Tat wie ein Held gefeiert, der Schuhwurf gilt als Ausdruck des Protests gegen die US-Invasion. „Lang lebe der Irak“, rief al-Saidi am Donnerstag bei der Urteilsverkündung vor einem Gericht in Bagdad.

Der Journalist erklärte sich in dem Prozess für nicht schuldig. Seine Handlung sei eine ganz „natürliche Reaktion auf die Besatzung“ gewesen, sagte al-Saidi. Gerichtssprecher Abdul-Sattar Bayrkdar erklärte, der Angeklagte habe die Mindeststrafe erhalten, könne aber Rechtsmittel einlegen. Bei dem Strafmaß von drei Jahren Haft habe der Richter berücksichtigt, dass Saidi noch so jung und nicht vorbestraft sei. Der Anklagepunkt kann mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden. Die Anwälte des Journalisten bestätigten, der Richter habe wegen des Alters und guten Leumunds des Angeklagten Milde gezeigt. Dennoch betrachteten sie das Urteil als „unerwartet hart“.

Beleidigung oder Angriff

Die Verteidigung hatte versucht zu argumentieren, bei der Tat habe es sich um eine Beleidigung und nicht um einen Angriff gehandelt. Außerdem sei Bush gar nicht zu einem offiziellen Besuch in Bagdad gewesen. Sein Besuch sei weder angekündigt gewesen, noch sei er eingeladen worden. Das Gericht hatte sich deshalb beim ersten Prozesstermin Mitte Februar auch vertagt. Zur Begründung sagte Richter Abdul Amir al Rubaie, das Gericht müsse zunächst klären, ob Bushs Besuch formeller oder informeller Natur gewesen sei. Das Büro von Ministerpräsident Nuri al-Maliki bestätigte nun nach Gerichtsangaben, dass es ein offizieller Besuch war.

Vor Gericht hatte al-Saidi im Februar erklärt, er habe bei seiner Attacke nur eines im Sinn: Er wollte den Stolz des irakischen Volkes wiederherstellen. Er habe aber weder Bush verletzten noch Al-Maliki in eine peinliche Lage bringen wollen. „Was mich angetrieben hat, war die Demütigung des Iraks durch die US-Besatzung und die Ermordung unschuldiger Menschen“, sagte al-Saidi. „Ich wollte den Stolz der Iraker auf jede nur mögliche Weise wiederherstellen, abgesehen vom Einsatz von Waffen.“

„Das ist ein amerikanisches Tribunal“

Verwandte von Saidi reagierten auf das Urteil empört. „Das ist ein amerikanisches Tribunal“, schrien einige vor dem Sitzungssaal versammelte Angehörige. Die Schwester des verurteilten Journalisten brach in Tränen aus, beschimpfte den Regierungschef als Agenten der USA und forderte dessen Sturz. Al-Saidis Bruder Udai al-Saidi sprach von einem politischen Prozess. „Montasser wird wie ein Kriegsgefangener behandelt“, kritisierte er. Der Angeklagte hatte nach seiner Festnahme gesagt, er sei von einem General geschlagen und mit Stromschlägen gefoltert worden.

Al-Saidis Chefanwalt Dhiaa al-Saadi kündigte Berufung gegen das Urteil an. Der Verteidiger nannte das Urteil unangemessen und rechtswidrig. Die Brüder des Journalisten versuchen nach eigenen Angaben, Bush, den irakischen Regierungschef und dessen Leibwächter wegen Folter vor ein Gericht in Belgien oder Spanien zu bringen. An der Sitzung nahmen etwa 200 Zuschauer teil, das Urteil wurde jedoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit verkündet.

Zu Prozessbeginn vor drei Wochen hatte der Journalist gesagt, beim Anblick des „Verantwortlichen für die im Irak begangenen Verbrechen“ habe er die Kontrolle verloren. Bei dem Bush-Besuch Mitte Dezember hatte Saidi auf einer Pressekonferenz in Bagdad seine Schuhe in Richtung des damaligen US-Präsidenten geworfen und dabei gerufen: „Dies ist dein Abschiedskuss, du Hund!“ Bush duckte sich geschickt und wurde nicht getroffen.

Denkmal in Tikrit

In der arabischen Welt war die Aktion bejubelt worden. Im nordirakischen Tikrit wurde ein Denkmal aufgestellt, das an den Schuhwurf erinnerte. Auf Druck der Provinzregiereung wurde es jedoch nach wenigen Tagen entfernt. In Großbritannien fand die Attacke Anfang Februar einen Nachahmer: Bei einem Besuch des chinesischen Regierungschefs Wen Jiabao an der Universität Cambridge warf ein deutscher Student einen Schuh nach ihm.

Bush hatte seinerzeit auf Saidis Schuhwurf gelassen reagiert. „Wenn Sie die Fakten wissen wollen: Es war ein Schuh der Größe zehn (deutsche Größe 44)“, witzelte er wenige Stunden nach der Tat. Seine Sprecherin betonte, es sei allein Sache der irakischen Behörden, die strafrechtlichen Folgen zu prüfen.

Quelle

Der als Schuhwerfer bekannt gewordene irakische Journalist Muntaser el Saidi will in der Schweiz Asyl beantragen. Der Anwalt Mauro Poggia sagte der in Genf erscheinenden Tageszeitung „La Tribune“, die Angehörigen Saidis seien mit ihm in Kontakt getreten; er werde in dieser Woche beim Außenministerium in Bern einen entsprechenden Antrag einreichen. Saidi hatte beim Abschiedsbesuch von US-Präsident George W. Bush in Bagdad am 14. Dezember seine Schuhe in die Richtung Bushs geworfen, der sich jedoch wegduckte und nicht getroffen wurde.

Im Irak muss Saidi mit bis zu 15 Jahren Haft rechnen. Saidis Familie habe sich über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz an ihn gewandt, sagte Poggia. Der TV-Journalist müsse mit Aggressionen von „Extremisten“ rechnen, sein Leben könne ihm im Irak „zur Hölle“ gemacht werden. Wenn er jedoch in die Schweiz komme, könne er dort weiter als Journalist tätig sein und zum Beispiel über die Vereinten Nationen berichten.

Der Bagdader Prozess gegen Saidi, der eigentlich kurz vor Jahresende beginnen sollte, war auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Es sei bekannt, dass Saidi „sehr kritisch“ gegenüber der irakischen Regierung eingestellt sei, weil diese nach seiner Ansicht der US-Regierung „zu ergeben“ sei, erläuterte Poggia. In seinem Heimatland werde Saidi „als Journalist nicht arbeiten können, ohne schrecklichem Druck ausgesetzt zu sein“. Er gehe davon aus, dass das Verfahren im Irak mit einer Bewährungsstrafe abgeschlossen werden könne.

Als Saidi seine Schuhe auf Bush warf, rief er dem US-Präsidenten zu: „Dies ist dein Abschiedskuss, du Hund! Das ist von den Witwen, den Waisen und all denen, die im Irak getötet wurden!“ Sicherheitsbeamte hatten den 29-jährigen Journalisten daraufhin festgenommen. Mitschnitte der Szene sorgten international für Furore und wurden vor allem in der arabischen Welt bejubelt.

Quelle

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

Juni 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Paperblog