You are currently browsing the category archive for the ‘Nowruz’ category.

O du Wandler der Herzen und der Blicke, o du Verwalter von Nacht und Tag! O du Wandler der Zustände und des Befindens, verwandle unseren Zustand in den besten.

Zum gesegneten Norusfest und dem Beginn des Frühlings und Neuen Jahres gratuliere ich allen meinen werten Landsleuten überall im Iran und ebenso allen Iranern in den anderen Ländern überall auf der Welt und auch allen anderen Völkern, die Norus schätzen. Diejenigen, die dem Land, der Revolution und der Staatsordnung dienen, sowie ihre Familien beglückwünsche ich ganz besonders: die Angehörigen der geschätzten Märtyrer, die Kampfversehrten und ihre Familien und die Angehörigen der Beamten, die in diesen Tagen, in denen sich alle in ihren Häusern umeinander versammeln, auf ihrem wichtigen Posten sind und darauf verzichten müssen, im Kreis der Familie zu sein. Ich hoffe, dass mit Gottes Huld und Segen – so Er will – dieses Jahr für die iranische Nation ein frohes und segensreiches Jahr ist und dass diese Nation auf allen Schauplätzen erfolgreich und erhobenen Hauptes sein wird.

Allerdings schmälern die bitteren Ereignisse, die sich in einigen Ländern wie in Bahrain für die dortige liebe Bevölkerung und ebenso für die Bevölkerung in Jemen und Libyen abspielen, unsere Freude am Neujahrsfest. Sie verhindern, dass jemand die Freude dieses Fest voll verspürt. Ich hoffe, dass Gott, der Höchsterhabene, diesen Völkern – den Menschen in Bahrain, Jemen und Libyen – eine rasche Erleichterung schickt und deren Feinde mit den Konsequenzen ihrer Taten bestraft.

Das Norusfest ist Zeichen für die natürliche Weiterbewegung des Menschen im Laufe des Jahres, der Monate und des Wechsels von Tag und Nacht. Und weil diese Weiterbewegung in Richtung der Vollendung und der Erhabenheit verlaufen soll, ist jedes Norusfest ein Zeitpunkt, der dazu dient, dass der Mensch, eine neue Phase beginnt. Wir, die iranische Nation, konnten dank göttlicher Erfolgsbescherung und mit der Huld des Herrn im Jahre 1389 (21.3.2010-20.3.2011) wichtige Angelegenheiten bewältigen. Wir hatten das Jahre 1389 zum Jahr des doppelten Einsatzes und der doppelten Bemühung ernannt. Erfreulicherweise wurde das ganz Jahr über diese Devise in die Praxis umgesetzt. Ich kann sagen, dass eine der Losungen der letzten Jahre, die am meisten von der Bevölkerung und den Verantwortungsträgern in der Praxis beachtet wurde und mit Anpassung der Lage im Land einherging, in dieser Losung vom doppeltem Einsatz und doppelter Bemühung bestand, denn Bevölkerung und Regierung haben erfreulicherweise hierbei, bei dieser jährlichen Bewegung, wirklich Eifer und Anstrengung verdoppelt. Wir waren in den Bereichen der Wirtschaft und Politik, der gewaltigen und eindrucksvollen Gegenwart der Bevölkerung auf den einzelnen politischen und revolutionären Szenen und der Wissenschaft und Technologie sowie der Außenpolitik, in verschiedenen Abschnitten zu unserer Freude Zeuge großer Taten, darunter der Schritte, welche die Verantwortungsträger des Landes, die Exekutive, Legislative und Judikative unternahmen. Insbesondere die Exekutive hat in dieser einjährigen Periode viel geleistet und vollbracht, u.a. die entscheidende und bedeutende Zielausrichtung von Subventionen. Sie haben dieses wichtige Projekt in Angriff genommen, und ich hoffe dass diese Angelegenheit – so Gott will – mit absolutem Erfolg zu Ende geführt wird.

Insgesamt spüre ich, dass unser Land – Gott sei Preis und Dank – eine heilsame Bewegung auf dem Weg zum Fortschritt und zur Erhabenheit begonnen hat. Natürlich rührt diese Bewegung, deren Beschleunigung täglich zunimmt, von den Bemühungen der Verantwortungsträger und der Bevölkerung während vieler aufeinander folgender Jahre her. Zum Glück hat das Entwicklungstempo aber mit der Zeit immer mehr zugenommen. Auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Produktion zum Beispiel beträgt, gemäß den Angaben von Weltexpertenzentren und internationalen Institutionen, die Mitbeteiligung unseres Landes an dem wissenschaftlichen Fortschritt und der Produktion von Wissenschaft auf der Welt über 11 Prozent, dies obwohl wir circa ein Prozent der Weltbevölkerung ausmachen und während das Land mit dem zweitgrößten Fortschrittsanteil in unserer Region, weniger als 6 Prozent aufweisen kann. Somit ist der Fortschritt des Landes in den verschiedenen Bereichen – Gott sei Preis und Dank – ausgezeichnet gewesen. Diese mit gesteigerter Geschwindigkeit verlaufende Vorwärtsentwicklung, die mit Ernsthaftigkeit und Eifer verfolgt wird, sollte anhalten – so Gott will.

Was bei Betrachtung der Summe aller Probleme des Landes ins Auge fällt und auf was wir unser Engagement im Jahre 1390 (21.3.11-20.3.12) konzentrieren sollten, ist die Tatsache, dass die wirtschaftlichen Angelegenheiten zu den wichtigsten Ansatzpunkten des Feindes unseres Volkes und Landes bei der Bekämpfung Irans zählen. Natürlich sind sie auch auf dem Gebiet der Kultur aktiv, ebenso wie auf dem Gebiet der Politik. Auch im Bereich der wissenschaftlichen Monopolisierung sind sie emsig bei der Sache. Doch ihre Aktivitäten im wirtschaftlichen Bereich sind ausgesprochen umfassend. Diese Sanktionen, welche die Feinde der iranischen Nation vorbereiteten oder gegenüber der iranischen Bevölkerung einsetzten, beruhten auf der Absicht, dem Fortschritt unseres Landes zu schaden und das Land an dieser beschleunigten Vorwärtsentwicklung zu hindern. Allerdings blieb ihr Wunsch unerfüllt und die Sanktionen bescherten ihnen nicht das erwartete Resultat. Vielmehr wurde die List der Feinde dank der Planungen der Amtsträger und der Zusammenarbeit der Bevölkerung erfolgreich umgangen. Dennoch lassen sie nicht von ihren Absichten ab. Wir müssen daher in diesem Jahr, welches in diesem Augenblick beginnt, unsere Aufmerksamkeit auf die elementarsten Probleme des Landes richten, deren Dreh- und Angelpunkt in meinen Augen die wirtschaftlichen Angelegenheiten bilden. Deshalb möchte ich dieses Jahr zum „Jahr des wirtschaftlichen Dschihads“ ernennen. Von den Verantwortungsträgern des Landes, ob im Regierungskabinett, Parlament oder den anderen Bereichen, welche Fragen der Wirtschaft berühren, und ebenso von unserer werten Bevölkerung erwarte ich, dass sie auf dem Gebiet der Wirtschaft auf Dschihad-artige Weise handeln. Seid im Zeichen Gottes bemüht! Eine natürliche Entwicklung reicht nicht aus. Auf dieser Arena müssen wir eine evolutionäre und Dschihad-artige Bewegung erreichen.

Ihr seht, dass wir nun – zu dieser Stunde – das dritte Jahr im Jahrzehnt für Fortschritt und Gerechtigkeit beginnen. Natürlich sind sowohl in Bezug auf den Fortschritt als auch in großem Umfang in Bezug auf die Gerechtigkeit, geeignete Maßnahmen erfolgt, aber unsere Bewegung muss derartig sein, dass wir dieses Jahrzehnt im wahrsten Sinne des Wortes als Manifestation des Fortschritts und als Manifestation der Herstellung von Gerechtigkeit in unserem Land bezeichnen können. Erfreulicherweise ist angesichts der Entwicklung , zu der es in der Islamischen Welt kam, zu verspüren, dass dieses Jahrzehnt – mit Gottes Erfolgssegen – auch für die Region ein Jahrzehnt des Forschrittes und ein Jahrzehnt der Gerechtigkeit sein wird.

Ich hoffe, dass Gott, der Höchsterhabene, euch liebe Bevölkerung und euch liebe Verantwortungsträger und euch gläubige junge Leute mit eurem schönen aktiven Geist und euren Begabungen mit seiner Huld bedenkt und die frommen Bittgebete des Baqiatullah (Imam Mahdi – Gott beschleunige seine Wiederkehr) auf euch zutreffen lässt. Ich möchte hiermit würdig unserer geliebten Märtyrer und unseres geehrten Imam gedenken und hoffe, dass Gott dank des Segens der geläuterten Seelen dieser großartigen Menschen für das iranische Volk Seine Barmherzigkeit und Huld und Seinen Segen , Seine Zufriedenheit und Seine Vergebung gelten lässt.

Friede sei euch und Gottes Barmherzigkeit und Segen

Advertisements

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

September 2017
M D M D F S S
« Sep    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Paperblog