You are currently browsing the category archive for the ‘Muktada al-Sadr’ category.

In der ersten öffentlichen Rede nach seiner Rückkehr aus dem Exil hat der irakische Schiitenführer Muktada al-Sadr zum Widerstand gegen die US-Truppen aufgerufen.

„Wir werden uns immer dem Besatzer widersetzen, mit militärischem Widerstand und allen Mitteln“, sagte Sadr am Samstag vor Tausenden begeisterten Anhängern in der Stadt Nadschaf. Zugleich lehnte er Gewalt gegen Iraker entschieden ab: „Wir sind ein Volk und wir sind nicht einverstanden mit den Gruppen, die für Mörder verantwortlich sind.“
Al-Sadr gilt als entschiedener Gegner der US-Präsenz im Irak. Er unterstützt die neue irakische Regierung des Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki und konnte sich bei der Wahl 2010 mit seinem Wahlbündnis „Irakische Nationalallianz“ 70 Sitze im Parlament sichern.
Nun forderte al-Sadr seine Anhänger dazu auf, der neuen Regierung unter dem schiitischen Ministerpräsidenten eine Chance zu geben. Sie solle den Beweis erbringen können, dass sie dem Volk diene. Al-Sadr mahnte, die Autorität von Armee und Polizei zu achten. Waffen seien „nur für die bewaffneten Organe“ gedacht, sagte der Geistliche, rief den Anhängern aber auch zu: „Noch sind wir Kämpfer.“

Advertisements

Zehntausende bejubeln radikalen Schiiten-Führer as-Sadr

Zehntausende Iraker sind am Samstag in Nadschaf auf die Straße gegangen, um den radikalen Schiiten-Politiker Muqtada as-Sadr zu begrüßen.

As-Sadr war am Donnerstag nach vier Jahren Exil im Iran in seine Heimat zurückgekehrt. Am Samstag berichtete er in der schiitischen Hochburg Nadschaf (160 km südlich von Bagdad) erstmals über sein politisches Programm.

Vor rund zwei Jahren besuchte US-Warlord George W. Bush den Irak zum Abschied. Und obwohl er sich nur mit handverlesenem Publikum umgab, flogen ihm dort Schuhe um die Ohren. Ganz anders ist die Rückkehr von Muktada al-Sadr verlaufen. Zehntausende jubelnde Iraker versammelten sich am  Freitag, um der Begrüßungsrede des schiitischen Geistlichen zu lauschen, der vor wenigen Tagen aus dem Iran in den Irak zurückgekehrt war.

Wie Angry Arab erklärt, hat Muktada al-Sadr seine Studienzeit in Qom offenbar auch dazu genutzt, an sich zu arbeiten. Wie er sagt, habe der früher häufig übellaunig wirkende Muktada al-Sadr in seine heutige Rede eloquente Scherze einfließen lassen und wusste die Menge geschickt in ihrem Protest gegen die Schurkenstaaten Israel und USA zu dirigieren. Er erinnerte in seinem Auftreten an Sayyed Hassan Nasrallah, der einer der beliebtesten Politiker im Nahen Osten ist. Laut Reuters rief der schiitische Prediger die Iraker zum weiteren Widerstand gegen die amerikanischen Besatzer auf.

Al-Sadrs Anhänger kontrollieren 40 der insgesamt 70 Sitze, die die von Schiiten dominierte Irakische Nationalallianz (NIA) im irakischen Parlament hat. Die NIA ist mit 70 Stimmen die drittstärkste Partei im 325-Sitze-Parlament des Landes.

Nach der Invasion der USA 2003 hatte as-Sadr als Chef der 60.000 Mann starken Mahdi-Miliz mehrere blutige Aufstände gegen die US-Truppen gestartet und setzte sich 2006 in den Iran ab. 2007 berichtete die Zeitung Independent, dass das US-Militär ein Attentat auf as-Sadr geplant habe.

Die Botschaft von Muktada al-Sadr ist klar: Versuche, die Stationierung von Truppen bis über das Jahresende hinaus auszudehnen können sich die US-Besatzer von der Backe putzen und an die Errichtung von permanenten Basen im Irak brauchen sie gar nicht zu denken. Die USA darf sich glücklich schätzen, wenn der Irak nach Jahresende die US-Botschaft in Bagdad nicht dicht macht. Die USA dürfen schon planen, Geschichtsbücher zu drucken, wo drin steht: 2003: USA haben einen verbrecherischen Angriffskrieg gegen den Irak gestartet. 2011: USA haben den Krieg verloren.

Quelle


 

 

 

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Paperblog