You are currently browsing the category archive for the ‘Laschkar-e-Taiba’ category.

Im »Krieg gegen den Terror« warnen einflußreiche US-Politiker nunmehr vor der pakistanischen Organisation Laschkar-e-Taiba. »Mindestens ebenso gefährlich wie Al-Qaida.«

Einflußreiche Kreise der USA bereiten die Ersetzung von Al-Qaida durch einen neuen »Weltfeind Nr. 1« vor. Gleichzeitig verstärken sie ihren Druck auf Regierung und Militär Pakistans, den bisher hauptsächlich im Nordwesten geführten Bürgerkrieg auf das ganze Land auszuweiten. Am Donnerstag fand in einem Unterkomitee des Außenpolitischen Ausschusses des Abgeordnetenhauses ein Hearing über die pakistanische Organisation Laschkar-e-Taiba (LET) statt. Es handelte sich dabei, wie so oft bei den Anhörungen dieses Ausschusses, um eine reine Propagandaveranstaltung, über die bestimmte Sichtweisen und Ziele in die Medien transportiert werden sollen. Als Referenten waren ausschließlich Vertreter rechter Think-tanks eingeladen, darunter von der Heritage Foundation. Sie steht den Neokonservativen nahe und spielte schon bei der propagandistischen Vorbereitung der Kriege in Afghanistan und im Irak eine maßgebliche Rolle.

Die geladenen Gäste und der Vorsitzende des Unterausschusses für den Nahen Osten und Südasien, der Demokrat Gary L. Ackerman, waren sich in der Darstellung der Lage weitgehend einig: Laschkar-e-Taiba sei heute schon »mindestens ebenso gefährlich wie Al-Qaida«. Die in Pakistan seit 2001 verbotene islamische Organisation werde vom pakistanischen Militär und vom Geheimdienst ISI geschont, toleriert und unterstützt. Daher müsse der Druck auf Pakistan, mit allen Mitteln gegen die LET vorzugehen, verstärkt werden. Sollten die Staatsorgane dazu nicht bereit sein, müßten die USA selbst eingreifen.

Ackerman richtete in seiner Eröffnungsansprache heftige Angriffe gegen die pakistanischen Streitkräfte. Gleichzeitig kritisierte er mit sarkastischen Seitenhieben – »Das sind unsere Verbündeten im Krieg gegen den Terror« – auch die Regierung von Barack Obama wegen der Fortsetzung der Militär- und Finanzhilfe für Pakistan. Die LET müsse »zerschmettert« werden – »nicht in einem Monat, nicht in einem Jahr«, sondern »heute und an jedem kommenden Tag«. Besonders scharf wetterte Ackerman gegen die karitativen islamischen Verbände, die er pauschal als Tarnorganisationen der LET hinstellte. Gleichzeitig bescheinigte er ihnen, sie würden »für Millionen verarmter Menschen extrem nützliche wohltätige und soziale Dienste leisten« – eine Aussage, die anscheinend die Gefährlichkeit der Organisation unterstreichen sollte. Ackerman sprach in diesem Zusammenhang von rund 2000 »Büros« der LET in Städten und Dörfern überall in Pakistan. Diese gelte es aufzulösen.

Einige Tage zuvor war im Magazin Newsweek ein ungewöhnlich langer Artikel »The Next Al Qaeda?« erschienen, der genau auf das Hearing abgestimmt war. Unbewiesene Kernbehauptung war, daß die bisher nur in Pakistan und gelegentlich in Indien aktive LET sich anschicke, weltweit Terroranschläge zu verüben. Schon jetzt sei die LET weitaus gefährlicher als die stark geschwächte Al-Qaida, mit der sie im übrigen zusammenarbeite.

Das Trommelfeuer gegen Laschkar-e-Taiba geschieht vor aktuellem Hintergrund: In der nächsten und übernächsten Woche werden hochrangige pakistanische Gäste in Washington erwartet, die offenbar mit massiven Forderungen nach landesweiten militärischen und repressiven Maßnahmen konfrontiert werden sollen. Als erste werden am 18. März die Chefs der pakistanischen Streitkräfte und des ISI zu Gesprächen eintreffen.

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

April 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Paperblog