You are currently browsing the category archive for the ‘Island’ category.

Finanzkrise bringt Inselrepublik vor Staatsbankrott. IWF prüft Hilfsaktionen. Weltweit wackeln Banken. Kapital sucht vergeblich nach sicheren Häfen

Wird Island bald von Moskau übernommen, fragten sich am Dienstag Beobachter. Oder doch vom Internationalen Währungsfonds? In Zeiten, in denen aktuelle Entwicklungen sich nicht mit den Maßstäben bisheriger Erfahrungen messen lassen, scheint alles möglich. Fakt ist, daß der kleine Staat im Nordatlantik erster Kandidat für einen Staatsbankrott ist. Trotz verzweifelter Rettungsaktionen von Regierung und Notenbank geriet das Finanzsystem auf der Insel im Laufe des Dienstags offenbar zeitweise außer Kontrolle.

»Wir sind mit einem Team vor Ort«, zitierte die Onlineausgabe der Financial Times Deutschland (ftd.de) am Nachmittag einen IWF-Beamten. Das Land habe den Währungsfonds um Hilfe angerufen, hieß es. Zuvor hatte die isländische Regierung den Bankensektor mit einem Notgesetz quasi verstaatlicht. Sie kann jetzt jederzeit bei den Geldhäusern eingreifen, sie zum Zusammengehen zwingen, deren Führung auf die Straße setzen oder die Bezahlung der Manager festlegen. Was nicht mehr viel nützen dürfte.

Die »Pionierleistungen« der isländischen Kreditinstitute auf den Märkten für speziellen US-Finanzmüll haben dem Land zuerst einen beispiellosen Boom beschert, jetzt reißen sie die Eisinsel in den Abgrund. Regierungschef Geir Haarde sprach vor dem Parlament in Reykjavik von der »reellen Gefahr« eines kompletten Bankrotts der Volkswirtschaft.

Der isländischen Krone gab das am Dienstag viel Schwung – auf dem Weg nach unten. Kaum hatte die Zentralbank den Kurs zum Euro am Dienstag bei eins zu 133 festgelegt, spekulierten die Händler weltweit gegen die Inselwährung. Daraufhin verbilligte sich die Krone, und man bekam 144 davon für einen Euro. Dann wurde Rettung angekündigt: Vier Milliarden Euro gewähre Rußland als Kredit, hieß es. Das konnte die Abwärtsbewegung der Landeswährung stoppen. Vorübergehend.

Was Rußland bewogen haben sollte, eine gute Portion seiner noch reichlich vorhandenen Petrodollar und -Euro in den isländischen Abgrund zu werfen, ist nicht klar. Noch während die für Island positive Nachricht über die Agenturen lief, erklärte Premier Wladimir Putin in Moskau, er wisse nichts von einem Kredit. Das ließ die Probleme der 300000 Isländer nicht kleiner werden.

Wovon Putin wußte, war, daß Rußlands Banken selbst mächtig rudern müssen, um nicht vom Krisensog verschlungen zu werden. Präsident Dmitri Medwedew teilte am Dienstag in Moskau mit, daß der Staat den Banken des Landes eine Finanzspritze in Höhe von 950 Milliarden Rubel (26 Milliarden Euro) gewährt habe. Das ließ die Moskauer Börsenkurse ins Plus drehen, nachdem sie vorher erdrutschartig verloren hatten.

Auch in Großbritannien herrschte am Dienstag weiter große Unsicherheit beim Finanzkapital. Aus der Londoner City, neben der Wall Street praktisch das zweite Epizentrum der Finanzkrise, kam es eher kleinlaut: Man braucht Geld vom Staat. Laut BBC hatte es in der Nacht zu Dienstag ein Krisentreffen der drei größten Banken mit den Spitzen von Notenbank, Finanzministerium und Finanzaufsichtsbehörde gegeben. Die Geldhäuser sollen neue Mittel von jeweils 15 Milliarden Pfund verlangt haben. Das ließ am Dienstag die Aktien der Royal Bank of Scotland (RBS), Lloyds TSB und Barclays fallen. Mit einem zwischenzeitlichen Minus von 25 Prozent war die RBS Negativrekordhalter, und deren Aktien wurden zeitweise vom Handel ausgesetzt. Barclays dementierte, bei der Regierung nach finanzieller Unterstützung gefragt zu haben, doch so recht glauben wollte das keiner der Marktteilnehmer.

Die Stimmung unter den Besitzern und Verwaltern der elektronischen Milliardensummen ist hochgradig hysterisch. Die Grundfrage lautet, wohin mit dem Geld? Da es in Krisenzeiten kaum »sichere Häfen« gibt, kommt es zu äußerst skurrilen Momenten. So stieg der Aktienkurs des Autobauers VW am Dienstag um mehr als 50 Prozent. Während die Automobilbranche gerade in eine veritable Absatzkrise fährt, wurden ohnehin teure Volkswagen-Titel massiv gekauft. Analysten hatte keine rationale Erklärung dafür.

Der IWF hat inzwischen seine Schätzung zu den Folgekosten der weltweiten Finanzkrise deutlich nach oben korrigiert. Die Verluste werden sich auf 1,4 Billionen Dollar (1000 Milliarden Euro) summieren, gab die UN-Spezialorganisation in ihrem am Dienstag vorgelegten Halbjahresbericht bekannt. Im April war der Währungsfonds noch von Kosten in Höhe von einer Billion Dollar (740 Milliarden Euro) ausgegangen. Der IWF forderte von der internationalen Gemeinschaft – also quasi den Steuerzahlern – eine »kollektive Verpflichtung«, der Finanzmarktkrise entschlossen entgegenzutreten.

Quelle

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

Juni 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Paperblog