You are currently browsing the category archive for the ‘Gott erkennen und Ihm dienen’ category.

Wie die anderen Gottgesandten hat auch der Prophet des Islams Unwissenheit, Götzentum und Aberglauben bekämpft.

Als der letzte Prophet, den Gott sandte, hat er für alle Fragen des Lebens, von den diesseitigen bis zu den jenseitigen, von der Wirtschaft über die Politik bis zur Spiritualität das optimale Konzept vorgelegt. Er sprach dabei die Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Rationalität an.

Wir kondolieren nun anlässlich des Verlustes dieser einmaligen Persönlichkeit der Geschichte – und entsenden Prophet Mohammad – und den Edlen aus seinem Hause die besten Segenswünsche – Frieden sei mit ihnen.

Im Koran steht im Vers 25, der Sure 57: Wir haben doch unsere Gesandten mit den klaren Beweisen geschickt und mit ihnen die Schrift und die Waage (zur Unterscheidung von Recht und Unrecht) herabkommen lassen, damit die Menschen sich zur Gerechtigkeit erheben …“ Die Gottgesandten haben sich gegen die Ungerechtigkeit gewehrt, weil diese die Verwirklichung des guten menschlichen Lebens verhindert. Gott vergleicht in Sure 14, Sure Ibrahim in den Versen 24 und 25 das gute Wort mit einem kräftigen fruchtbarem Baum und spricht: Hast du nicht gesehen wie Gott ein Gleichnis von einem guten Wort geprägt hat? Es ist wie ein guter Baum, dessen Wurzeln fest in der Erde sitzt und dessen Krone in den Himmel ragt und der mit der Erlaubnis seines Herrn zu jeder Zeit Früchte trägt. …

Gott bringt den Menschen Gleichnisse, vielleicht lassen sie sich mahnen. –

Der Prophet Gottes hat die Fruchtbarkeit seiner Aussendung mit der Fruchtbarwerdung eines guten Baumes verglichen. Als die Muslime nach einem Gefecht mit den Götzendienern ihre schweren Verluste und Niederlage trauerten, hat er gesagt: „Vergießt keine Tränen, denn mein Volk ist wie ein Garten, dessen Besitzer um seine Veredlung bemüht ist, die nötigen Grundfesten gelegt und die überflüssigen Zweige weggeschnitten hat, woraufhin dieser Garten Früchte trägt und jedes Jahr eine Schar ernährt und wie oft sind die Büschel der letzten Früchte besser und die Zweige höher.

Die Islamische Revolution in Iran ging aus der Suche nach Gerechtigkeit hervor und war ein Schritt zur Wiederbelebung der Ziele der Propheten. Die Islamische Revolution ist die Bewegung riesiger Volksmassen, die energisch die Wiederbelebung der menschlichen Werte in Anlehnung an die Lehren des Propheten des Islams anstrebte . Diese Bewegung nahm die Form einer totalen Revolution an und übte auf die Menschen überall auf de Welt Einfluss aus, was nicht verwundert, weil sie auf Wahrheit und Logik basiert.

Bei der Islamischen Revolution hat man sich wieder dem Leben des Propheten als Vorbild und den Geboten und dem Religionswissen zugewandt. Durch die Gründung des islamisch-republikanischen Staates im Iran konnte die Welt erneut den wahren Islam kennenlernen. Die Islamische Revolution leitete gegen Ende des 20. Jahrhunderts eine Bewegung und einen Wandel auf der Welt ein. Sie strebt nach Aufwertung des Menschen und Wahrung der menschlichen Würde. Dieses islamisch geprägte Phänomen zeigt, dass der Islam – das Geschenk der 23 jährigen Bemühung des Propheten s.a.a.s. nicht auf eine bestimmte Zeit beschränkt ist.

Die Frohbotschaften und Werte des Islams sind für alle Menschen bestimmt. Es geht um die Rettung und Rechtleitung aller.

Imam Chomeini hat für die Renaissance des Islams den revolutionären Weg des Propheten Gottes s.a.a.s. gewählt, d.h. den Weg der nach Gott ausgerichteten Entwicklung, die wohlüberlegt ist, voller Glauben und voller aufrichtigen Gotteszuwendung. Der verstorbene Begründer der Revolution hat gesagt: „Wir müssen die Zäune der Unwissenheit und des Aberglaubens abbrechen um die klare Quelle des unversehrten Islams Mohammads (s.a.a.s.) zu erreichen. Dieser Islam ist heute das wichtigste auf der Welt.“

Die Bevölkerung erkannte die Aufrichtigkeit ihres Revoltunionsführers und viele auf der Welt hat seine Ausstrahlung fasziniert , Frau Hadscher Sinsuat eine Neu-Muslimin auf den Philippinen sagt:

Als ich am Jahrestag der Islamischen Revolution im Fernsehen Imam Chomeini sah, wie er unter einem Baum das Gebet verrichtete, hat mich seine Ergebenheit beim Gebet so sehr angezogen, dass ich mich entschloss mehr über das Denken dieses Mannes nachzulesen. Denn ich wollte wissen, welche Denkweise imstande ist, dem Menschen eine solche Ergebenheit und ausgesprochene Spiritualität zu verleihen. Meiner Meinung nach hat Imam Chomeini die Tradition des Propheten erneut zum Leben erweckt und in einer Zeit, in der es verschiedenen Definitionen für den Islam gab wie „amerikanischer“, oder „arabischer“ Islam, usw. hat Imam Chomeni den wahren Islam, der nichts anderes ist als der Islam des Propheten, den Muslimen und der Weltbevölkerung vor Augen geführt.

Ajatollah Khamenei, der Revolutionsführer hat betont, dass die Revolution ein Lichtstrahl aus den Lehren des Propheten ist. Diese Revolution konnte das religiöse Moment mit anderen Elementen eines Staates verknüpfen. Der Dialog der Islamischen Revolution warf neue Themen in den wissenschaftlichen und denkerischen Kreisen auf wie: politisches Denken des Islams, soziale Gerechtigkeit auf internationaler Ebene, Einheit unter den Religionen usw.. Die Botschaft der Islamischen Revolution lautet: Achtung der Denkfreiheit und der Unabhängigkeit der Völker. Sie geht aus den menschlichen Grundsätzen der Lehre des Propheten hervor er hat es als natürliches Recht eines jeden gesehen, ein gesundes Leben in Begleitung von Gerechtigkeit zu führen und alle Menschen als gleich und als Brüder bezeichnet und sie geachtet.

Durch den Sieg der Islamischen Revolution erreichte die islamische Identität in der muslimischen Weltgemeinde ihren Höhepunkt, denn die Botschaft Imam Chomeinis als der Architekt der Islamischen Revolution war universal und gestützt auf die wertvolle Lehre des Propheten, der die Selbstschätzung bei einem Gerechtigkeit suchenden Menschen voraussetzt. Mit anderen Worten: Die Errungenschaft der Islamischen Revolution, welche das Volk der Muslime ins Wogen brachte, war, dass der Islam wiedererwachte und die Muslime zu ihrer politischen und gesellschaftlichen Wesensart zurück gelangten. 907

Hasrate Mohammad s.a.a.s. hat den Menschen ihre Würde und sozialen Rechte widergeben . Auch den Frauen. Er hatte von ihrer Würde gesprochen und ihr Recht auf Besitz und freie Entscheidung anerkannt. Dank seiner Lehren konnte sie sich entfalten.

Die Islamische Revolution war die Umkehr zu der menschlichen Kultur des Propheten und der Wiederherstellungen gesunder Bedingungen für die Beteiligung der Frau am gesellschaftlichen Leben. Die zunehmende Mitbeteiligung der iranischen Musliminnen an politischen und gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Fortschritten rührt von der Lehre des Propheten her.

Die Menschen erkannten in Imam Chomeini Charakterzüge des Propheten wieder. Die islamische Republik ist derartig konstruiert, dass immer eine islamische Persönlichkeit an der Spitze steht, die etwas von den moralischen Eigenschaften und den Führungsqualitäten des Propheten aufweist. Die Beziehungen zwischen Regenten und Bevölkerung gestaltet sich auf der Grundlage von Glauben, Zusammenarbeit und Freundschaft. Das politisch-spirituelle Oberhaupt ist Kenner des Islams und verpflichtet sich zu der Ausführung seiner Gebote. Das ist es was die Bevölkerung von ihm erwartet.

Das wozu der Prophet und in Anlehnung an ihn Imam Chomeini die Menschen aufrief sind Dinge, derer der Mensch immer bedarf. Die Islamische Republik hat die Menschen eingeladen unter die Flagge des Monotheismus, der Gedankenfreiheit, Erkenntnis und Beachtung der Rechte der Menschen zu treten. Sie zeigt dem Menschen von heute , dass die menschliche Zivilisation ihren Kurs ändern muss. Imam Chomeini hat diesbezüglich hervorgehoben: „Wenn der Glaube an Gott und das Handeln nach seinen Geboten in die Tätigkeiten der Menschen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft und in sein Leben aufgenommen werden, lassen sich auch die schwierigsten Probleme der Welt leicht lösen. Heute ist die Welt in die besehende Sackgasse geraten und hat keine andere Wahl als sich den Rechtleitungen der Propheten zu beugen.“

Die Reise nach Mekka hat begonnen.

Sie ist nur kurz, doch voller Geheimnisse. Ziel der Pilger ist das Haus Gottes, die Kaaba mit ihrer magnetischen Kraft. Hier ist das Haus, das Gott für die Rechtleitung der Menschen bauen ließ:

In der Sure 3 steht ihm Vers 96: Das erste Haus, dass für die Menschen (zur Preisung Gottes) errichtet wurde, ist das Haus in Mekka. Zum Segen und zur Rechtleitung für die Menschen in aller Welt.

Wie in allen Quellen steht, wurde die Kaaba zur Zeit des ersten Menschen, Adam, aufgestellt. In dem Geschichtswerk Tariche Yaqubi lesen wir, dass Adam nach dem Bau der Kaaba diese andächtig umschritt. Das bedeutet, dass dieses Haus schon lange vor Abraham für die Anbetung Gottes bestimmt wurde. Gott hat den ehrwürdigen Abraham beauftragt, die Kaabah, dieses Symbol des Ein-Gott-Glaubens wieder aufzubauen und die Menschen herbeizurufen zur Lobpreisung Gottes. Kaaba ist in der Geschichte immer Symbol für die Anbetung des Einen Gottes gewesen. Abraham brachte seine Frau und seinen Sohn zu diesem Haus des Ein-Gott-Glaubens, damit sie dort beten und damit diese Stätte der Ort für die Anbeter des Einen Gottes auf der Welt ist.

Imam Ali sagt über die Kaaba

Gott hat dieses Haus zum Banner für den Islam gemacht und zur sicheren Heiligen Stätte für die Zufluchtsuchenden. Er hat erklärt, dass die Erfüllung der Pflicht gegenüber der Kaaba und die Hadschreise zu ihr notwendig sind. Wenn Gott – der für seine Reinheit gepriesen sei , gewollt hätte, hätte er sein Haus inmitten von Gärten und Bächen und auf stillem, ebenem, dicht mit Bäumen bewachsenem Boden aufgestellt. Dann aber wäre – im gleichen Maße wie die Prüfung einfacher wurde – auch die Belohnung dafür weniger. Gott möchte jedoch gründlich seine Diener prüfen und sie durch verschiedene Schwierigkeiten gottesfürchtig werden lassen, damit er den Hochmut aus ihren Herzen entfernt und Bescheidenheit und Ergebenheit in ihre Seelen pflanzt.

Die Kaaba ist ein in etwa würfelförmiges Steinhaus: circa 15 m hoch , 12 m lang und 10 m breit. Sie liegt auf einem weiten Platz, in der Mitte der Al-Haram-Moschee. Trotz ihrer Schlichtheit besitzt dieses Haus große Anziehungskraft!

Mit den Worten des Propheten des Islams hat Gott diesem Haus Ruhm und Größe verliehen!

Als wichtigste Aufgabe der Kaaba nennt der Koran ihren Auftrag zur Rechtleitung. Dieses Haus wurde zur Anbetung Gottes gebaut und eine Anzahl von Pilgerbräuchen wurden von Abraham, dem Ehrwürdigen, im Auftrag Gottes eingeführt.

Anfangs war die Kaaba noch nicht die Gebetsrichtung der Muslime. Die ersten 13 Jahre in Mekka und noch einige Zeit in Medina hatten der Prophet und die Gläubigen in Richtung Beyt-ul-Moqadas (Jerusalem) gebetet. Nach der Auswanderung des Propheten nach Medina haben die dort ansässigen Juden den Muslimen vorgehalten, sie hätten ja noch nicht einmal eine eigene Gebetsrichtung. Der Prophet wartete daher hoffnungsvoll auf Gottes Beistand und Befehl und schaute nachts hilfesuchend zum Himmel empor. Schließlich erhielt der Engelsbote Gabriel den Auftrag, dem Propheten die Änderung der Gebetsrichtung mitzuteilen. Der Prophet war gerade in das Mittagsgebet vertieft, als Gabriel seinen Arm fasste und das Gesicht des Propheten in Richtung Kaaba drehte. In der Sure 2 steht hierüber im Vers 144:

Wir sehen deine erwartungsvollen Blicke zum Himmel (in der Hoffnung auf eine Änderung der Gebetsrichtung). Darum wollen wir dich nun in eine Richtung weisen, mit der du gern einverstanden bist So wende dich mit dem Gesicht in Richtung der Heiligen Moschee und wo immer ihr (Gläubigen) seid, da wendet euch mit dem Gesicht in diese Richtung.

Auf diese Weise wandten sich die Muslime der Kaaba, dem ältesten Zentrum der Ein-Gott-Anbetung zu.

Die Kaaba spielt eine zentrale Rolle für das Gott-Dienen im Islam und ist ebenso von vitaler Wichtigkeit für die internationale Muslimgemeinde . Jeden Tag beten Millionen von Menschen auf dem Erdenrund zu bestimmten Zeiten alle in Richtung Mekka und dies bedeutet eine Konvergenz unter ihnen und ein Näherrücken ihrer Herzen. Gott wollte dass die Muslime aus aller Welt sich der Kaaba zuwenden. Diese Stätte soll Mittelpunkt der Einheit und Zentrum der Versammlung Seiner Diener sein. Die höchste Eigenschaft der Kaaba ist die, dass sie das Haus des Towhid ist: Das Haus des Glaubens an den Einen Gott . Die Kaaba entstand und blieb ausschließlich aus göttlichen Gründen. Die Pilger umkreisen dieses Haus , und nicht nur sie : auch die Engel umschwärmen es. Die Propheten und die großen Gottesfreunde haben hier ihrem Herrn gehuldigt. Wenn jemand zu diesem Hause pilgert, übernimmt er die Aufgabe, den Gedanken des Ein-Gott-Glaubens zu schützen und gegen alle Formen der Götzenanbetung zu kämpfen.

Wenn die Anwesenheit zum Hause Gottes mit Erkenntnis und Besinnung einhergeht, verhilft sie auf den breiten Weg der Rechtleitung. Diese Anwesenheit ist in bestimmte Sitten eingebunden. Der Körper soll rein sein, ebenso wie der Geist frei von den weltlichen Verlangen. Statt der normalen Kleidung wird das weiße Pilgergewand getragen und der Gedanke der Selbstbezogenheit abgelegt. Nun taucht der Pilger in das Meer von Menschen, dass die Kaaba bei der 7-maligen Umkreisung – dem Tawaf – umwogt. Die Kaaba ist der Drehpunkt dieser Umkreisung : Die Botschaft lautet: Gott und die Erreichung Seiner Zufriedenheit sollte im Mittelpunkt des Lebens stehen.

Der Prophet s.a.a.s. hat gesagt: Gott ist stolz auf die Umkreisenden der Kaaba. Wenn es so gewollt wäre, dass die Engel irgend jemandem die Hände drücken, so würden sie denen die Hände drucken, die das Haus Gottes im Tawaf umschreiten.

Die Kaaba ist laut Vers 125 der Sure 2 sicherer Ort für alle Menschen . Kann es angehen, dass jemand am Hause dessen, der zu allen Geschöpfen barmherzig ist, nicht in Sicherheit wäre? Selbst Tiere und Pflanzen sind sicher! Der Prophet Abraham hatte Gott gebeten, diesen Ort auf der Erde sicher werden zu lassen und Gott erhörte sein Gebet.

Die Sicherheit der Kaaba war immer gewährleistet, was wir an der historischen Niederlage des Abraha erkennen. Abraha hatte geschworen das Haus Gottes zu zerstören und war mit einem Elefantenheer in Richtung Kaaba gezogen. Die Bewohner von Mekka sahen hilflos seine Überlegenheit und flüchteten in die Berge. Aber einer der Hüter der Kaabeh, Abdul Motaleb, welcher kein anderer war als der Großvater des Propheten des Islams, blieb mit einigen anderen aus dem Stammesvolk der Bani Haschem in der Stadt. Abdul Motabel klammerte sich an den Schleier der Kaaba und flehte zu Gott: O Gott, jeder verteidigt, was ihm gehört. Verteidige auch du Dein Haus, welches Symbol Deiner Herrlichkeit ist.

Am nächsten Tag erschienen zahlreiche Vögel am Himmel. Sie trugen Steine im Schnabel und in den Krallen. Diese warfen sie auf das Elefantenheer des Abraha herab und machten es zunichte. Auf diese Weise hat Gott durch seine Hilfen aus dem Verborgenen die Kaaba vor der Zerstörung bewahrt.

Wir schließen mit einem Wort von Imam Sadiq, der gesagt hat: Gott hat die Kaaba für den Fortbestand der Religion und den Lebensunterhalt der Menschen bestimmt. Und in einer anderen Überlieferung heißt es: Die Menschen werden nicht vernichtet, solange die Kaaba steht und sie zu ihr gehen und nicht den Hadsch einstellen.

Die Schwägerin des früheren britischen Premierministers Tony Blair ist nach ihrer Pilgerreise in die Stadt Qom zum Islam übergetreten. Sie hofft, dass sie damit ein gutes Beispiel abgeben kann und zeigt sich überzeugt vom Islam.

Laut einem Bericht der Daily Mail, konvertierte die Rundfunksprecherin und Journalistin Lauren Booth nach einem Besuch in Iran und ihrer Bekanntschaft mit den islamischen Lehren vor sechs Wochen zum Islam. Die 43-Jährige Britin teilte Daily Mail mit, dass sie nun Hidschab trage und fünf Mal am Tag bete, sofern es möglich ist, besuche sie auch die Moschee ihres Wohnortes.

Konvertierung zum Islam

Lauren Booth beschrieb ihre Konvertierung in einem Gespräche mit der britischen Tageszeitung wie folgt:

An einem Dienstag in Iran war es, als ich fühlte, man habe mir eine starke spirituelle Injektion verabreicht, die mich mit Glückseligkeit erfüllte. Kurz nach meiner Rückkehr nach Großbritannien nahm ich dann den islamischen Glauben an.
Von diesem Zeitpunkt an, ass ich kein Schweinefleisch mehr und nahm auch keinen Alkohol mehr zu mir. Ich verspüre auch gar nicht das Verlangen nach alkoholischen Getränken, obwohl es in der Vergangenheit fast keinen Tag gab, an dem ich nicht irgendeine Form von Alkohol zu mir genommen habe.

Sie hatte sich schon länger mit dem Islam auseinandergesetzt. Das Interesse am Islam hatte begonnen, nachdem sie sich mit dem Konflikt im Nahen Osten auseinandergesetzt hatte und dadurch den Islam als Religion kennengelernt hatte. Sie hoffe, dass ihr Verhalten das von Tony Blairs beeinflusse und er dadurch die Welt aus einer anderen Perspektive sehen könne.

Quelle

Ramadan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der heilige Fastenmonat Ramadan beginnt in-shâ-Llâh am Freitag, den 21. August 2009. Am Vorabend, also heute, findet das erste Tarawih statt. Hier die wichtigsten Quellen: Die schönsten Überlieferungen zum heiligen MonatUnd welche der Wohltaten eures Herrn wolltet ihr beide wohl leugnen?Ramadan: Erinnerung an die ZukunftDie heilige Nacht: Lailat al-QadrWas ist Zakat ul-Fitr?Zum Segen des Id. Wir wünschen allen Besuchern: Gesegneten Ramadan!

  1. Verrichtet die fünf Ritualgebete zu den vorgeschriebenen Zeiten; verrichtet unbedingt das Nachmitternachtsgebet.
  2. Fastet an Montagen und Donnerstagen.
  3. Verkürzt die Zeit eures Schlafes und liest öfter im Qur’an
  4. Achtet sehr auf Versprechen und Abmachungen und haltet sie ein.
  5. Gebt den Notleidenden Spenden [sadakat].
  6. Haltet euch fern von Verleumdungen.
  7. Nehmt nicht teil an Festen mit viel Ausgaben und Luxus und veranstaltet auch selber nicht solche Feste.
  8. Tragt einfache Kleidung.
  9. Redet nicht viel.
  10. Betreibt Sport (Gymnastik, Wandern, Bergsteigern, Ringen, Schwimmen).
  11. Lest viel (religiöse, soziale, politische, wissenschaftlich und philosophische Artikel, Zitate, Vorträge …).
  12. Lernt Technisches (Autofahren, Mechanik, Elektrizität).
  13. Lernt arabische Aussprache und Grammatik und seid in jeder Situation klug.
  14. Vergesst eure guten Taten, aber besinnt euch eurer früheren Sünden.
  15. In Bezug auf Irdisches schaut auf die Armen und in Bezug auf Geistiges schaut auf die Gottesehrfürchtigen und Geistlichen.
  16. Informiert euch über das aktuelle Tagesgeschehen und informiert euch in Bezug auf die Angelegenheiten der Muslime.

Als die Islamische Republik Iran 1979 gegründet wurde, hat die Allianz der so genannten internationalen Staatengemeinschaft – gemeint ist die inzwischen weltweit völlig isolierte Westliche Welt – alles in ihrer Macht liegende getan, um diesen Keim der Hoffnung für die Entrechteten der Welt zu zerstören. Sie haben aber vorher nie in die Verfassung der Islamischen Republik Iran geschaut, um zu erkennen, welchen Gegner sie da vor sich haben.

Gleich in Artikel zwei heißt es:
Die Islamische Republik ist eine Ordnung, die auf folgenden Glaubensgrundsätzen beruht:
1. Die Einheit [tauhid] Gottes (es gibt keinen Gott außer Gott), Seine alleinige Entscheidungsbefugnis und Gesetzgebung sowie die Notwendigkeit der Ergebenheit in Seinen Willen
2. Die göttliche Offenbarung und ihre grundlegende Bedeutung für das Formulieren von Gesetzen;
3. Die Auferstehung und ihre maßgebende Rolle beim Entwicklungsprozess des Menschen hin zu Gott;
4. Die Gerechtigkeit Gottes in Schöpfung und Gesetzgebung;
5. Imamat und seine ständige, grundlegende und immerwährende Führungsrolle im Fortbestand der Islamischen Revolution;
6. Ehre und Würde des Menschen und seine mit Verantwortung verbundene Freiheit vor Gott.
[Ende des Artikels]

Und in Artikel fünf heißt es:

In der Islamischen Republik Iran steht während der Abwesenheit des verborgenen 12. Imams – möge Gott sein Erscheinen beschleunigen – das Imamat und die Führungsbefugnis [wilayat-e-amr] in den Angelegenheiten der islamischen Gemeinschaft dem gerechten, gottesehrfürchtigen, über die Erfordernisse der Zeit informierten, tapferen, zur Führung befähigten Rechtsgelehrten zu, der die Verantwortungen dieses Amtes gemäß Artikel 107 übernimmt.
[Ende des Artikels]

Allein dieser eine Artikel lässt aufhorchen und Orientalisten, die nicht ausschließlich ihre Zeit damit verbringen, Hass gegen den Islam zu verbreiten, könnten hier einen Artikel historischen Ausmaßes erkennen. Es ist die erste Verfassung eines Gemeinwesens seit über 1400 Jahren, in dem einer der Ahl-ul-Bait offiziell zum Staatsoberhaupt ernannt ist! Nie zuvor nach Imam Ali (a.) bestand diese Situation in irgendeinem Staat der Erde. Zwar gab es die eine oder andere schiitische Bewegung, aber die jeweiligen Oberhäupter waren letztendlich doch mehr an ihrer eigenen Herrschaft und Dynastie interessiert als an dem Erscheinen des Erlösers, dem sie die Macht hätten übergeben müssen. In unserer Zeit aber wurde ein Staat gegründet von dem Volk des Salman-Farsi, dass genau auf jenen Erlöser wartet, und zwar ganz konkret.

Salman al-Farsi bzw. Salman der Perser war einer der bekanntesten und treusten Gefährten des Propheten Muhammad (s.) und gilt als einer der ersten nichtarabischen Muslime. Er gilt als der Verfasser der ersten Übersetzung des Heiligen Qur’an und mit Verweis auf ihn hat der Prophet des Islam einstmals sinngemäß gesagt, dass von seinem Volk die Vorbereitung auf den Erlöser ausgehen wird. Jene durchaus bei allen Muslimen bekannte Überlieferung wurde aber von einigen Muslimen ungern zitiert, weil die Krankheit des unislamischen Nationalismus insbesondere die arabische Welt erfasst hatte, aber nicht nur die.

Wer heute gegen die Islamische Republik Iran zum Krieg aufruft (in welcher Form auch immer), ruft letztendlich zum Krieg gegen den im Islam erwarteten Erlöser auf! Das hat Saddam, aufgehetzt von der gesamten westlichen Welt (außer Genscher-Deutschland), zu spüren bekommen. Obwohl sogar mit Giftgas ausgestattet und hinreichend mit Vetos im UN-Sicherheitsrat versorgt, konnte er seine anfänglichen Überraschungssiege nicht halten und verlor letztendlich nicht nur den Krieg, sondern auch sein Leben. Aber die Zeit war noch lange nicht reif dafür, dass der Irak hätte befreit werden können, denn dazu muss ein nicht unwesentlicher Teil des Volkes selbst die Bereitschaft mitbringen; auch die Opferbereitschaft. Das Volk im Irak erarbeitete sich heutzutage jene Befreiung aber zunehmend.

Neben den Waffengängen gegen die Islamische Republik Iran bestand ein nunmehr fast 30 Jahre andauernder Wirtschaftskrieg. Zudem wurde durch die Propagandamaschinerie der Westlichen Welt geradezu im Wochenrhythmus verbreitet, dass die Islamische Republik Iran wirtschaftlich am Ende sei. Unbeeindruckt haben die Verantwortungsträger im Iran Stück für Stück ihr Land aufgebaut. Aus einem Land mit Slum-Gebieten zur Schah-Zeit haben sie ein aufstrebendes Land gestaltet, dass inzwischen seine eigene Versorgung sicher stellt und Satelliten in den All befördert. Bald wird die völlig Unabhängigkeit in der friedlich genutzten Atomenergie erreicht werden, denn im Gegensatz zu vielen westlichen Ländern verfügt der Iran über Uranabbaugebiete. Und entgegen den Propagandaprognosen der Jubelwestler in europäischen und US-amerikanischen Redaktionen, hat sich die Wirtschaft des Islamischen Republik Iran sehr solide entwickelt; bei allen eigenen Fehlern und Schwächen und bei allen noch zu optimierenden Prozessen.

Derweil aber ist die gesamte westliche Wirtschaft mehr oder weniger zusammengebrochen, ohne dass es die führenden Köpfe der westlichen Welt eingestehen wollen. Der Begriff Raubtierkapitalismus ist dem Begriff Staatskapitalismus gewichen und deutet letztendlich an, dass das ganze System einen gewissen Raubtiercharakter hat. (Hinweis an den Verfassungsschutz: Letzter Satz beinhaltet keinerlei Gewaltaufruf. Ohnehin ist es für einen Einzelmenschen unmöglich auch nur einen Bruchteil der Gewalt anzuwenden, mit welchem die westliche Welt in den letzten Jahren die Welt überzogen hat!).

Wenn man die Geschichte der Islamischen Republik Iran aufrichtig und ohne Vorbehalte aus einem rein historisch-sachlichen Blickwinkel aus betrachtet, muss man zu dem Schluss kommen, dass die Wahrscheinlichkeit selbst Sturm zu ernten, wenn man gegen den Iran Wind sät, extrem groß ist.

Als die USA mit einer Gewaltaktion die in der US-Botschaft festgehaltenen Verbrecher befreien wollte (jene Personen hatten die Verbrechen des Schah bis zuletzt gedeckt und unterstützt und dessen Flucht ermöglicht), stießen ihre Hubschrauber gegeneinander und es endete in einem Fiasko ohne gegnerische Einwirkung. Als US-Kriegsschiffe kuwaitischen Tankern “Geleitschutz“ geben wollten, liefen sie auf eine (wahrscheinlich selbst verlegte) Mine; fortan gaben Kuwaitische Tanker den US-Kriegschiffen Geleitschutz, da letztere hinterherfuhren. Als die USA angeblich einen iranischen Kampfbomber abschießen wollten, schossen sie ein voll besetztes ziviles Passagierflugzeug ab und legten den Charakter ihrer Kriegsführung offen. Als Imam Khomeini zu seinem Schöpfer zurückgekehrt ist, dachten sie, dass der Nachfolger schwach sein würde, aber es stellte sich heraus, dass jener noch viel länger das Ruder durch die stürmische See der Weltpolitik führte. Als man nach und nach den gesamten Iran mit den eigenen Soldaten umzingelt hatte, indem man ein Land nach dem anderen gewaltsam besetzte, war das Ziel, dass sich der Iran bedroht fühlen sollte. Aber in Wirklichkeit sind es die US-Soldaten, die seither nicht mehr ruhig schlafen können. Als man mehrere Sanktionen wegen der friedlichen Nutzung der Atomenergie gegen den Iran verhängt hat, gab es eine Panne nach der anderen in westlichen Atomkraftwerken und inzwischen wird z.B. in Deutschland sogar über eine ernsthafte radiaktiven Gefährdung von Wasservorräten spekuliert.

Und jene Wirtschaft, die seit 30 Jahren tagtäglich am Zusammenbrechen sein soll, erweist sich tatsächlich als robust, während die westliche Zins- und Schuldenwirtschaft in historischen Zeitdimensionen betrachtet gerade wie ein Kartenhaus zusammen fällt.

Man kann es großen oder in Kleinen betrachten. Fast jeder Vorwurf gegen die Islamische Republik Iran war eine Offenlegung der eigenen Fehlentwicklung. Man hat dem Iran vorgeworfen, Frauen zu unterdrücken, aber an iranischen Universitäten gibt es 50 % Ingenieurinnen, in Deutschland keine 20 %.. Man hat dem Iran ein “veraltetes“ Rollenbild in der Familie vorgeworfen. Doch inzwischen sind die westlichen Gesellschaften veraltet, während der Iran eine der jüngsten Bevölkerungen hat. Man hat dem Iran vorgeworfen, das “freie“ Satellitenfernsehen zu behindern, und weiß nicht mehr, wie man die pornographische Abirrung der Gesellschaft rückgängig machen kann. Man hat dem Iran vorgeworfen überhaupt Menschen zu unterdrücken, aber inzwischen betrachtet die gesamte Welt den Westblock als menschenverachtendes Unterdrückungssystem ohne Skrupel und Moral; auch viele Bürger in der Westlichen Welt selbst.

Schaut man sich die weiteren Drohungen der westlichen Welt gegen den Iran an, und zieht in Erwägung, dass auch jene Drohungen auf die Urheber der Drohung zurück fallen könnten, dann müsste es jedem Bürger der Westlichen Welt Angst und Bange werden.

Dennoch gibt es keinen Grund zur Schadenfreude für Muslime angesichts der Weltwirtschaftskrise, denn sie trifft – wie so oft – zunächst die Armen, die Hilfsbedürftigen, und Muslime stehen an deren Seite! Es wird aber Zeit, dass die vernünftigen Menschen der Gesellschaft endlich aufstehen und sich für eine gerechtere Welt einsetzen, eine Welt, in der nicht das Kapital die Interessen formuliert, sondern der Geist Gottes in unseren Herzen. Dass jene Vernünftigen in der Kaste der Politiker und Journalisten äußerst selten anzutreffen sind, dran haben sich die meisten Bürger gewöhnt. Dass aber auch nahezu eine gesamte Schicht von Akademikern sich aus ihrer Verantwortung stehlen, das schmerzt schon sehr: Kaum Wirtschaftsprofessoren, die darauf hinweisen, dass der aktuelle Zusammenbruch Systembedingt ist, kaum Ingenieure, die den Zusammenbruch eines Hochhauses durch Sprengung von einem Zusammenbruch durch Brand unterscheiden können, kaum Flugspezilisten, die auf hunderte Merkwürdigkeiten hinweisen, keine Lebensmitteltechnologen, die dem Lebensmittel eine höherer Bedeutung zumessen als dem Kapital und kaum Menschenrechtler, die endlich aufhören, jedes klitzekleine Land der Erde zu kritisieren, während die größten Verbrecher schadlos wüten können. Auch die Kirchen haben in Deutschland versagt und standen nicht an der Seite der Unterdrückten der Welt sondern zunächst einmal gegen gottesehrfürchtige Muslime. Und alle zusammen standen und stehen gegen die islamische Republik Iran. Aber genau das, steht auch in der Offenbarung, welche die Erlösung einleiten wird – inschaallah.

Möge jeder an das glauben, was er wünscht. Kapitalisten erhoffen sich ihr Heil durch das Kapital, Muslime durch Gott und den durch ihn gesandten Erlöser. Christen und Juden aber müssen sich entscheiden, ob sie lieber an das Kapital oder an die Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit und vor allem die Liebe Gottes glauben wollen. Für das westliche System ist es inzwischen zu spät. Aber jeder Einzelne kann sich noch entscheiden! Die Christen und Juden im Iran haben sich bereits entschieden. Und viele Menschen in der Westlichen Welt könnten viel davon lernen.

lestquran.jpg

Aus dem Arabischen von Abu-r-Rida’ Muhammad Ibn Ahmad Ibn Rassoul

Islamische Bibliothek
Lest im Qur ’an !

Buchinformation
Auflage:
1. Auflage, Jumada II 1418 (Oktober 1997)
Verlag und Druck:
IB Verlag Islamische Bibliothek
Gemeinnützige Gesellschaft mbH, Köln.
Printed in Germany
Reproduktion:
Die Vervielfältigung, der Nachdruck und die Übersetzung dieses Buches in eine Fremdsprache sind erlaubt, wenn dabei auf diese Quelle hingewiesen wird.

ISBN 3-8217-0154-4
Lest im Qur’an !

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen!
”Und Wir senden vom Qur’an das hinab, was eine Heilung und Barmherzigkeit für die Gläubigen ist.“
(Qur’an 17:82)
Lest im Qur ’an !

Vorwort
Gepriesen sei Allah, Herr und Schöpfer der Welten!
Der Qur’an ist Allahs Segen für die Menschheit; er ist das Licht, mit dem man
den Weg zum Heil finden kann; er berichtet u.a. vom Schöpfer und Seinen Eigenschaften,
von den früheren Propheten und deren Botschaften, sowie von früheren
Völkern, deren Sündhaftigkeiten und Untergängen. Er beinhaltet darüber hinaus
Gesetze, Normen und Wegweisungen für die diesseitige und jenseitige Welt.
Der Segen dieses göttlichen Buches ist unermeßlich. Je dankbarer der Mensch ist,um so mehr wird ihm Allah von den ……..
Lest im Qur ’an!

http://www.way-to-allah.com/dokument/Lest_im_Quran.pdf

106 KB PDF Lest_im_Quran.pdf

zshare.net  
     
megaupload.com  
rapidshare.com  
picshome.com  
4filehosting.com  
fastuploading.com

Aus dem Englischen übersetzt von Ahmad von Denffer
Verlag Islamische Bibliothek / M. Rassoul, Köln
The Islamic Foundation, Leicester (England)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Allbarmherzigen
„Die Gläubigen sind die, deren Herzen erbeben, wenn Allah genannt wird, und die es in ihrem Glauben noch bestärkt, wenn ihnen Seine Worte verlesen werden, und die, die auf ihren Herrn vertrauen.“
Quran 8:2

196 KB PDF

http://www.way-to-allah.com/dokument/Der_Weg_zum_Quran.pdf

4filehosting.com Download Link  
picshome.com Download Link  
rapidshare.com Download Link  
megaupload.com Download Link  
fastuploading.com Download Link  
badongo.com Download Link  
zshare.net Download Link

Der Mensch vermag vor den Augen anderer dieses und jenes zu verbergen,doch: Bei Gott wird alles Aufbewahrt.
Das gesamte Tun und Lassen kehrt zu ihm zurück.
Stützt und verlasst euch auf Gott! Dieses wird – In-Sha-Allah! – zur Lösung sämtlicher Probleme führen.
Alle uns aufgetragenen Glaubenspflichten sind nichts anderes als Zeichen göttlicher Huld…, dieweil wir annehmen, sie seien Pflichten.
Wir haben Dienende zu sei und alles als Ihm gehörend zu wissen.
Der Erhabenen und Gepriesene Gott hat uns eine Fülle guter Gaben zuteil werden lassen.Es liegt nun an uns, Seine Gaben auf Seinem Weg zu nutzen.
Wir alle sind von Ihm und haben in Seinem Dienst zu stehen.
Das was uns Schweres erträglich macht, ist zu wissen, dass alle Menschen, wir alle, diese Welt verlassen und zu Gott zurückkehren werden. Was wäre da besser, als uns auf dem Wege Gottes einzusetzen und aufzuopfern.
Wir, ihr und alle…, und alles und jedes, was wir haben ist von Gott. Was in unseren Kräften steht, haben wir daher für Gott herzugeben.

Das Kriterium im Islam ist das Wohlgefallen Gottes,nicht das irgendwelcher Personen.Gott beurteilt Personen nach dem,was wahr und recht ist auf Seinen Weg,nicht aber das,was wahr und recht ist,nach Personen.
Das Kriterium ist das Wahre und Rechte.
Lasst uns die göttlichen Massstäbe zu den unseren werden.
Wacht auf und seit auf der Hut! Ihr alle befindet euch in der Gegenwart Gottes.
Morgen habt ihr Rechenschaft abzulegen.
Geht an dem Blut der Märtyrer nicht achtlos vorüber und lasst euch wegen materieller Güter und Ämter nicht zu Streitigkeiten untereinander hinreissen!
Das ganze Universum ist eine „Audienz bei Gott„.Verstosst in Seiner Anwesenheit nicht gegen Ihn.
Geratet in Seiner Gegenwart vergänglicher,nichtiger Dinge wegen nicht in Konflikt miteinander.
Schaft und arbeitet Gottes wegen! Gottes wegen strebt vorwärts! Wir alle befinden uns in einer dauernden Prüfung!

Gebt euren kränkelnden und von Schleiern der Unwissenheit umhüllten Herzen zu verstehen, dass die Welt – von ihren höchsten höhen bis zu den tiefsten Tiefen – Ausdruck des Erhabenen Gottes ist…,dass alles in Seiner Hand liegt. Die Gottesgaben sind ein „Prüffeld“ für den Menschen, diesem Geschöpf Gottes.
Das, was dem Menschen Unsicherheit und Labilität nimmt, ist „Dikr u llah!“
Wende dich Gott zu,damit sich die Herzen dir zuwenden!
Nicht das Tun ist das Kriterium,sondern der innere Beweggrund dazu.
Niemand ist in dieser Welt,der zwar aufgabenpflichtig wäre,aber von Gott nicht geprüft und zur Verantwortung gezogen würde.
Einem jeden werden das Amt, das er versieht und die Aufgabe und Verantwortung,die er zu erfüllen hat, zur Prüfung seinerselbst.

Unternimmt der Mensch etwas um sein eigenes „Ich“ willen, nicht aber Gottes wegen, so kommt er nicht weit.Letztlich wird das, was er tut, vergeblich sein. Was nicht Gottes wegen geschieht, ist ohne Bestand.
Gott ist! Vergesst das nicht! Und Gott ist allgegenwärtig. Wir alle stehen unter seiner Aufsicht.
Lasst euer Ziel ein göttliches sein! Setzt eure Schritte Gottes wegen! Alles befindet sich in der Gegenwart Gottes…,alles, was ist und geschieht.
Bedenkt stets,dass alles, was ihr tut, in Gottes Anwesenheit geschieht. Alles! Bei jedem Wimpernschlag ist Gott gegenwärtig, bei jedem Wort,das gesprochen wird,bei jeder Handbewegung,… Morgen haben wir für alles Rechenschaft abzulegen.
Wir alle befinden uns in der Gegenwart Gottes. Und wir alle sind vergänglich!
Macht euren Herzen bewusst, dass bei all eurem Tun und Lassen Gott gegenwärtig ist.

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

März 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Paperblog