Der gesegnete Monat Ramadan ist der beste Monat Gottes, Es ist der Monat der Herabsendung des Korans und der Heiligste Monat im Jahr. In diesem Monat stehen die Tore des Himmels und zum Paradiese weit offen und die Tore zur Hölle werden geschlossen. Einer der Nächte des Ramadan (in der Nacht der Bestimmung – Qadr) – ist laut Koran mehr wert als tausend Monate es sind. Und so wiegt das Gott-Dienen  in dieser Nacht   mehr als das Gott-Dienen in tausend Monaten. Der Prophet Gottes hat in seiner Ansprache im Vormonat Schaaban über die Größe des Monats Ramadan gesagt:

Ihr Diener Gottes!  Der Monat Gottes hat sich euch mit Segen und Barmherzigkeit und Vergebung zugewandt. Es ist der Monat, der für Gott der beste ist. Die Tage in diesem Monat sind die besten, seine Nächte sind die besten und seine Stunden sind die besten. Ihr seid zu dem Gästeempfang Gottes eingeladen und ihr seid nun in der Schar der Edelmütigen aufgenommen.  In diesem Monat ist euer Atem Gottespreisung und euer Schlafen  ist Gott-Dienen. Eure Werke werden angenommen und eure Gebete werden erhört. So betet mit der richtigen Absicht und mit gereinigtem Herzen zu eurem Herren und Schöpfer, damit Er euch den Erfolg beschert, zu fasten und den Koran zu verlesen. Schlimm ist es also um den bestellt, der auf die Vergebung Gottes in diesem gewaltigen Monat verzichten muss. Beim Durst und Hunger in diesem Monat denkt an den Durst und Hunger am Jüngsten Tag.“

Dann legte der Erhabene Prophet (s.a.a.s.) die Pflichten der Fastenden dar und sprach über den Segen und den göttlichen Lohn in diesem Monat  bei Spenden an die Armen,  Achtung der betagten Menschen,  Barmherzigkeit zu Kindern und Jüngeren,  Pflege der Verwandtschaftsbeziehungen,  Reinhaltung  der Zunge, des Auges und der Ohren von Verbotenem,  Freundlichkeit zu den Waisenkindern,   Beten und  langem Verharren in der  Niederwerfung vor Gott, beim Ritualgebet, der reuevollen Umkehr, den Segenswünsche für ihn und sein Haus, der Verlesung des Korans und der Bewirtung  der anderen.

Als der Prophet Gottes (s.a.a.s.) den Neumond zu Beginn des gesegneten Ramadan erblickte, hob er beide Hände zum Himmel empor  und bat Gott um Gesundheit für diesen Monat und um ein ausreichendes tägliches Brot, um Befreiung von Schmerzen und Ungemach,   und fuhr fort: „Oh Herr mach das Fasten für dich,  deine Anbetung und die Koranlesung in diesem Monat zu unserem täglichen Unterhalt.“