Mal angenommen, morgen würde sich – angepeitscht von der iranischen Nachrichtenagentur Irib – in Deuschland das Volk unter der Fahne des Königreichs Bayern gegen das Berliner Regime erheben, um Deutschland, so Gott will, zur Prosperität zurückzuführen. Wer hätte nicht Sympathie für den Aufstand, wo das total verkommene Berliner Regime, das in den letzten Jahrzehnten die bürgerlichen Rechte und den Sozialstaat Stück für Stück demontiert hat? Mal angenommen, der blutige Aufstand gelingt in Süddeutschland und Süddeutschland wird für befreit erklärt.

Was würde man dann davon halten, wenn Wolfgang Schäuble dann in München erklärt, er sei Chef der neuen Revolutionsregierung, bilde nun ein“Übergangskabinett“ und mache sich auch sofort daran, ganz Deutschland vom verkommenen Berliner Regime zu befreien? Die Bevölkerung jubelt gemeinsam mit der kritischen Öffentlichkeit und Irib im Takt der Bild-Zeitung. Das klingt wie ein absurder Witz?

Ist es auch, aber in Bezug auf den von Washington aus attackierten Staat Libyen geht offenbar selbst der absurdeste Blödsinn als unterstützenswerter revolutionärer Fortschritt durch. Da hat sich in Bengasi gerade Ex-Justizminister Mustafa Mohammed Abud Ajleil zum Chef der Gegenregierung ernannt. Er hat dabei auch gleich angekündigt, ein „Übergangskabinett“ zu ernennen, mit dem er die nationale Einheit Libyen sichern und die „Befreiung“ der Hauptstadt Tripolis durchführen will. Dazu wird in Benghazi gerade eine „Rebellenarmee“ gebildet, die den Auftrag bekommen soll, die Hauptstadt Tripolis zu erobern. Saif al-Islam Gaddafi hat im Namen der Machthaber von Tripolis schon vor Tagen umfassende Verhandlungen angeboten, Verfassung, Gesetze, Geld, Nationalhymne, Flagge, über alles könne geredet werden, und die Verhandlungsbereitschaft nochmals bekräftigt, doch das selbsternannte Regime des „befreiten“ Bengasi bereitet die Eroberung von Tripolis vor.

In der Hauptstadt Tripolis gibt derweil Revolutionsführer Muamar Gaddafi Waffen an die Bevölkerung aus, damit die Leute selbst für ihre Sicherheit sorgen können. Libyen steuert also, angeheizt von unverantwortlich handelnden Medien, auf deren gruselige Enten die Menschen massenhaft hereinfallen, mit voller Kraft in Richtung Bürgerkrieg.

Wer nicht so recht weiß, wie das aussieht, wenn schwerbewaffnete tribalistische Strukturen gegeneinander um Macht und Resourcen kämpfen, der möge mal einen aktuellen Blick zum Mogadishu Man riskieren. In Libyen legt die „Gegenregierung“ mit ihren Angriffsplanungen auf Tripolis gerade die Grundlage dafür, dass das da auch bald so wie in Somalia aussieht. Was nötig ist, damit es nicht soweit kommt, ist nicht die Eroberung von Gebieten, die die jeweils andere Partei beherrscht, sondern ein sofortiges Ende der Gewalt und eine Lösung des Konfliktes auf dem Verhandllungsweg.

Quelle

Advertisements