Manche Chancen kommen immer wieder, andere kommen nur selten. Wie schön für denjenigen, der auf die Chance vorbereitet ist und sie nutzt.

In Tunesien findet derzeit etwas statt, was bereits hundertfach stattgefunden hat und noch hundertfach stattfinden wird. Der verbrecherische Diener irgendeines Imperiums sah sein Leben durch jene gefährdet, die er jahrzehntelang gefoltert, ermordet und geplündert hat und ist daher mit all seinem gestohlenen Vermögen geflohen. In solch einer Situation erhält nicht nur das eigene Volk eine Chance, sondern alle Völker der Erde einschließlich deren Machthaber bzw. Repräsentanten. Aber nutzen sie die Chance auch? In wie weit man eine Chance nutzt, hängst sehr stark davon ab, wie man vorbereitet ist.

Eine große Chance bietet sich für das Volk in Tunesien. Seit Jahrzehnten wird es unterdrückt und fremdbestimmt. Als hilfloser Untertan der USA und europäischer postkolonialer Interessen stand das Land unter dem Joch des westlichen Imperialismus. Die einzige Freiheit, die das Land hatte, bestand darin barbusigen Touristinnen die eigenen Strände bereitzustellen. Während jede nur erdenkliche politische Meinungsäußerung auf brutale Art und Weise verhindert wurde, gehörte Tunesien zudem zu der Spitze antiislamischer Unterdrückung. In keinem anderen Land werden Moscheen derart strikt vor und nach den Gebeten verschlossen und jeglicher Zugang verwehrt, wie in Tunesien. Die Einzigen, die frei in die Moschee gehen konnten, waren Touristen. Aber wie haben sich die Muslime vorbereitet auf die Zeit, in der die Unterdrückung endet? Haben sie zumindest muslimische Bücher gelesen, die es ja bekanntlich in der arabischen Welt gibt. Haben sie sich selbst in Richtung Wahrheit und Wahrhaftigkeit geläutert und ihren Kindern den wachen Geist der Aufrichtigkeit beigebracht? Haben sie im Internet zumindest geschwisterliche Strukturen aufgebaut und enge Beziehungen zu ihren progressiven Gelehrten gepflegt? Haben sie den zentralen Wert “Gerechtigkeit“ genau so angestrebt, wie den ebenfalls zentralen Wert “Barmherzigkeit“. Sind sie gegen die korrupten Strukturen vorgegangen oder haben sie diese zumindest zutiefst verabscheut? Haben Sie wenigstens die eigene arabische Sprache gepflegt, gelernt und gelehrt, um nicht abhängig von der Kolonialsprache zu sein?

Oder wenn sie nicht muslimisch orientiert waren, haben sie sich dann kommunistisch, idealistisch, freiheitlich oder sonstwie erzogen und gebildet? Als der Verbrecher endlich weg war, haben sich dann alle auf diesen Tag hinarbeitenden und vorbereitenden Kräfte gezeigt und artikuliert, was sie wirklich wollen? Oder handelt es sich um eine Bewegung, die vor allem dadurch getragen wurde, dass sie “gegen“ etwas war?

Die obigen Fragen und noch viel mehr zu behandeln und zu beantworten ist ausschließlich Sache der Bürger Tunesiens! Keinem anderen Staat, keinen Bürgern in der westlichen Welt oder anderenorts steht es zu, sich in die inneren Angelegenheiten Tunesiens einzumischen. Die Zukunft Tunesiens gehört in die Hand der direkt betroffenen Bevölkerung und nicht in die Hand von Großmächten, Imperialisten und Kolonialisten oder ausländischen Besserwessis!

Unser tiefes Beileid gilt den Angehörigen der Opfer der Bewegung, die sich für die Befreiung des Landes eingesetzt haben. Unsere Anteilnahme ist mit dem Volk, das nach Freiheit in Gerechtigkeit strebt. Als Außenstehende können wir beobachten und lernen, ob und wie diese Bewegung zur Befreiung führt, welche Voraussetzungen bereits bestehen und welche evtl. noch fehlen. Wir können für die Menschen beten. Unsere Hausaufgaben müssen wir aber vor der eigenen Tür erfüllen.

Grundsätzlich gilt, dass man nur dann eine Chance nutzen kann, wenn man sich darauf vorbereitet hat. Für manche Vorbereitung genügen einige Jahre, für andere bedarf es Jahrhunderte, wie für das Erscheinen des Erlösers. Tatsächlich liegt hier eine große, selten auftretende Chance für Tunesien und seine Bürger vor. Wie weit die aktuelle Chance genutzt werden kann, liegt größtenteils in ihren Händen.

Aber auch die Bevölkerungen in der westlichen Welt, und damit wir alle, haben eine neue Chance erhalten. Erstmalig wurde den Bürgern der westlichen Welt in solch einer Deutlichkeit auch in den eigenen Medien mitgeteilt, dass der Machthaber Tunesiens ein Verbrecher westlicher Gnaden war. Jetzt haben wir Bürger der westlichen Welt die Chance, die “westlichen Werte“ für die ganze Welt deutlich zu machen. Viele Bürger in der muslimischen Welt, in Südamerika, in Asien und anderenorts schauen auf das Verhalten der westlichen Welt. Werden jetzt “Freiheit und Demokratie“ eingefordert und gefördert? Warum wird immer noch nicht “Gerechtigkeit“ eingefordert? Stehen jetzt wirklich Menschenrechte im Vordergrund?

Hat sich z.B. irgendein westlicher Staat dafür beim tunesischen Volk entschuldigt, dass es seit Jahrzehnten den verbrecherischen Diktator massiv gestützt und unterstützt hat? Hat irgendein westliches Volk seine eigenen Machthaber dazu gedrängt, sich beim tunesischen Volk dafür zu entschuldigen, dass man so lange einen Schwerverbrecher mitgetragen hat? Gibt es irgendwelche Anzeichen dafür, dass irgendein westlicher Politiker die Auslieferung des ehemals gestützten Verbrechers oder seine Anklage in Den Haag oder Ähnliches fordert? Gibt es irgendwelche Anzeichen, dass man bereit ist, die vielen anderen brutalen Tyrannen fallen zu lassen, die im Namen der westlichen Welt ihre eigenen Bevölkerungen tyrannisieren und plündern? Die Chance ist da, aber sie vergeht, weil die westlichen Bevölkerungen nicht vorbereitet sind. Und alle sogenannten Westlichen Werte entpuppen sich einmal mehr als Farce.

Der Tyrann von Tunesien ist bekannt für Mord, Raubmord, Erpressung, Verschwörung gegen das eigene Volk, Korruption auf höchstem Niveau, terroristische Aktivitäten und seine Ehefrau hat zudem in aller Öffentlichkeit noch kurz vor der Flucht einen Bankraub auf höchstem Niveau durchgeführt! All das ist bekannt. Der Mann ist geflohen nach Saudi-Arabien,einem weiteren Vasallen der westlichen Welt. Während tunesische Herrscher wohl kaum eine Woche an der Macht hätten bleiben können ohne westliche Unterstützung, können saudische Herrscher nicht einmal einen Atemzug einatmen, ohne die Erlaubnis ihrer westlichen Herren im Hintergrund. Gibt es irgendein westliches Land, das von Saudi-Arabien die Auslieferung des flüchtigen Tyrannen verlangt? Wie soll man “westliche Werte“ verstehen, wenn die vergangene Unterstützung von Tyrannen durch die fortgesetzte Unterstützung von Tyrannen abgelöst wird? Als Vorwand wird die “Gefahr“ genannt, dass “Islamisten“ oder “Kommunisten“ die Macht ergreifen könnten. Aber wäre das nicht Sache der betroffenen Bevölkerungen darüber zu entscheiden, welches System sie selbst bevorzugt?

Für manche Beobachter aus nach Freiheit in Gerechtigkeit strebenden Bewegungen erscheint das Verhalten der westlichen Welt doppelzüngig, inkonsequent und vor allem den eigenen Werten widersprechend. Das genau aber ist nicht der Fall! Die westliche Welt agiert absolut “monotheistisch“ und ordnet alles und jeden dem eigenen “Gott“ unter! Das Problem besteht lediglich darin, dass die westliche Welt eine Art “Geheimreligion“ pflegt und im missbrauchten Namen von Christentum, Judentum, teils Islam, Buddhismus, Liberalismus und vielen anderen wertlosen Worthülsen nur einem einzigen Gott huldigt und alle anderen Aspekte des Lebens jenem “Gott“ zwangsunterwirft. Und jener “Gott“ bzw. Götze ist der gleiche “Gott“, der einstmals als “Goldenes Kalb“ angebetet wurde. Heute wird er “Kapital“ genannt und die Anbetungsreligion heißt heute “Kapitalismus“. Aus dem Blickwinkel jener Religion ist das Verhalten der westlichen Welt absolut konsistent und berechenbar.

Einer der obersten Diener des Kapitalismus in einem der zwangsunterworfenen Länder hat seine Macht verloren. Der Kapitalismus ist nicht interessiert an jener Person, sondern an der Macht! Daher wird jetzt alles getan (und gesagt), was die zukünftige Macht im Land sichern hilft. Natürlich war man eigentlich gegen den Tyrann. Natürlich unterstützt man die Befreiungsbewegung des Volkes, gratuliert ihm und strickt im Hintergrund die Fäden für die zukünftige Macht. Selbst einige Gelder des Tyrannen werden eingefroren und eines Tages den zukünftigen Machthabern zur Verfügung gestellt, damit die dann besser die Macht ausüben und dem eigenen Götzen effektiver huldigen können. Gleichzeitig aber muss der ehemalige Machthaber dennoch eine Art Schutz erhalten (wenn auch nur indirekt über andere Tyrannen). Denn er war und ist ja nicht der einzige Verbrecher im Dienst der westlichen Welt. Und würde man ihn zu deutlich fallen lassen, so wäre das ein fatales Signal an andere in ähnlicher Weise ihr eigenes Volk unterdrückende Diener des Götzen, die dann in ihrem Götzendienst geschwächt wären. Das Verhalten der westlichen Welt ist also absolut logisch und nachvollziehbar!

Einstmals gab es das “Ideal“ des Kommunismus als gerechteres System in dieser Welt mit ihrer Vorstufe “Sozialismus“. Es war ein sehr schmerzlicher Prozess für viele Kommunisten einzusehen, dass der real existierende Sozialismus ein unmenschlicher Unterdrückungsmechanismus war, bis jene Systeme kollabiert sind. Aber selbst danach gab es Anhänger jenes unrealistischen Ideals, die – teils bis heute – der alten falschen Ideologie nachtrauern. Das “Ideal“ des Kapitalismus ist noch viel utopischer, als es der Kommunismus jemals war! Und es wird ein noch viel schmerzlicherer Prozess werden, dass Kapitalisten ihrer Ideologie abschwören. Eines Tages wird selbst der Verfassungsschutz erkennen müssen, dass die heutigen Kapitalisten in der Regierung der westlichen Länder die größte Bedrohung für das eigene Grundgesetz sind!

Auch die westlichen Wirtschaftssysteme werden kollabieren, da sie auf Raub und Diebstahl aufbauen, Raub an Völkern wie Tunesien und Diebstahl an zukünftigen, noch gar nicht geborenen, Generationen. Das, was derzeit als größter “Aufschwung“ der Bevölkerung in Deutschland vorgegaukelt wird, geht einher mit der größten Verschuldung aller Zeiten. Anders ausgedrückt: Der sogenannte Aufschwung ist mit Geldern finanziert, die wiederum den zukünftigen Generationen (inklusive Zinsen) entzogen worden sind. Wie würde man einen völlig überschuldeten Familienvater beurteilen, der seiner Familie erzählt, dass es allen besser denn je zuvor geht, indem er seine ohnehin nicht mehr zu bewältigende Schuldenlast noch rekordmäßig steigert?

Tunesien hat eine möglicherweise für lange Jahre einmalige Chance eines Neuanfangs erhalten. Für Tunesien ist die Bevölkerung Tunesiens verantwortlich! Die Bevölkerungen der westlichen Welt haben seit Jahren immer und immer wieder die Chance erhalten, zu verstehen, wie unmenschlich der Kapitalismus ist. Und die Menschen in der Westlichen Welt haben durchaus das Potential, vernünftige Alternativen zu entwickeln und umzusetzen. Die Verantwortung dafür liegt in ihren Händen. Tunesische Tyrannen haben “nur“ einige wenige Millionen Menschen unterdrückt. Die Machthaber der Westlichen Welt unterdrücken Hunderte von Millionen Menschen. Die Bevölkerung in Tunesien ist gegen das Unrecht aufgestanden. Die Zeit der unbegrenzten Unterdrückung durch den Kapitalismus ist vorbei. Es wird Zeit, dass die Bürger in Deutschland – und nur dafür sind die Bürger in Deutschland zunächst mitverantwortlich – das verstehen und ihren Wohlstand nicht weiter auf Unterdrückung und Raub an zukünftigen Generationen aufbauen, sondern nachhaltige Wege suchen und finden. Und die Menschen in diesem Land können das! Sie müssen es nur wollen.

Wichtig für die Nutzung einer Chance ist die Vorbereitung darauf. Alle wahren monotheistischen Religionen glauben an einen erwarteten Erlöser! Sich darauf vorzubereiten beginnt im Herzen eines jeden selbst! Und wer sich friedlich und voller Liebe darauf vorbereitet, wird von keinem Götzen des Kapitals verführt werden können, weder in Tunesien, noch in Deutschland.

Advertisements