Seit einiger Zeit sind unreine Hände am Werk, um unter der Islamischen Weltgemeinde, insbesondere zwischen Sunniten und Schiiten, die Saat der Zwietracht und der Feindschaft zu streuen.

Es trifft zu, dass es für die Schiiten und Sunniten trotz zahlreicher religiöser Gemeinsamkeiten auch einige Punkte gibt, in denen ihre Meinung auseinander geht und sie getrennt denken und handeln. Aber laut einer Überlieferung des geehrten Propheten des Islams sind die Unterschiede in den Ansichten im Islamischen Glaubensvolk ein Segen. Gemäß der Denkweise des Propheten Allahs (s.a.a.s.) dürfen Unterschiede im Denken und der Ansicht nicht nur keine Trennung, Spaltung und Feindschaft hervorrufen, sondern müssen sogar zur Belebung und zur Erhabenheit der religiösen Lehren und zum kulturellen Fortschritt in der Islamischen Welt führen.

Die Gründe und Ursachen, die sich für die Einheit und Solidarität in der Islamischen Welt und innerhalb der Islamischen Weltgemeinde aufzählen lassen, sind um ein Vielfaches zahlreicher und klarer als die Fälle, die zu Unterschieden führen. Der Eine Gott, die eine Kaaba, dieselbe Himmelsschrift, die gemeinsamen Gottgesandten, derselbe Prophet sowie eine ausgesprochen große Zahl derselben religiösen Geboten und Regeln sind nicht wenig! Dies alles lässt sich nicht wegen einer sehr geringfügigen Zahl von Meinungsunterschieden beiseite stellen!

Aber es gibt – und das ist überaus bedauerlich – , in der Islamischen Weltgemeinde Leute, die, angespornt von den Feinden des Islams, Spannungen und Krisen in der Islamischen Gesellschaft schüren, indem sie die Punkte, in denen sich die Islamischen Denkschulen unterscheiden, aufbauschen.

Müssen wir Muslime – Schiiten und Sunniten – in der heutigen Situation und unter Bedingungen, wo die Islamische Ummah von allen vier Seiten durch die amerikanischen und europäischen Mächte umzingelt wurde und kein Tag vergeht, ohne dass irgendwo auf der Welt ein neue Unheilstiftung und neue Boshaftigkeit gegen die Muslime und ihre Heiligkeiten Gestalt annimmt, nicht einander zur Seite stehen und gemäß den religiösen Lehren einander achten?

Unter den derzeitigen Umständen ist jetzt nicht der Zeitpunkt, dass Schiiten und Sunniten einander für unrechtmäßig erklären. In der heutigen Zeit ist es gemäß der politischen Rechtslehre beider Glaubensrichtungen religionsrechtlich verboten und falsch, Zwietracht hervorrufende Debatten zu entfachen, sei es nun seitens der Schiiten, sei es seitens der sunnitischen Brüder. Wer solche Debatten entfacht, zählt zu denen, die Verrat an der klaren Lehre des Islams begehen.

Zurzeit ist die Heranziehung von angeheuerten Religionsgelehrten, die für weltliche Belange ihre Religion verrieten, eine List, welche die Funktionäre der CIA-Spionagenetze geschickt einsetzen, um zerstörerisch und provozierend auf das Denken in der Islamischen Ummah, ob Schiiten oder Sunniten , einzuwirken.

Dafür das dies keine reine Behauptung ist, zeugt, dass diese Netzwerke Diskussionen, die sich gegen die Einheit und den Zusammenhalt der Islamischen Ummah richten, verbreiten. Dies auch noch unter den heutigen äußerst sensiblen und komplizierten Bedingungen auf der Welt, bei denen der Zusammenhalt und die Solidarität der Islamischen Gemeinschaften noch wichtiger und lebensnotwendiger ist als das Atmen.

Jedenfalls verurteilen wir entschieden und scharf, soweit es uns und unsere Ziele und heiligen Ideale betrifft, die Ausstrahlung bzw. Verbreitung eines jeglichen Programms von jeglichem Medium, ob Seh-, Hör- oder schriftliches Medium, welches zur Zerstörung der Einheit und Solidarität zwischen den schiitischen und sunnitischen Muslimen und mit dem Ziel, die Lehren der mehrfachen islamischen Glaubensrichtungen zu schmähen und herabzusetzen, entworfen und inszeniert wird. Wir erwarten von den anderen Brüdern und Schwestern der Sunniten und der Schiiten ebenso, die üblen und teuflischen Ansichten und Initiativen, die aus krankhaften und besudelten Hirnen einer Handvoll angeheuerter Legionäre der alten Feinde des Islams hervorgehen, zu verurteilen. Sie sollen den Verbreitern von Unsinn und Zwietrachtstiftern der Amerikaner und des Westens einen kräftigen Schlag auf den Mund verpassen, indem sie nicht auf solche teuflischen Töne hören und solche beleidigenden Programme nicht beachten.

Wir hoffen dass die sunnitischen und schiitischen Gläubigen mit offenen Augen und Ohren diesen verheerenden Sabotagen des Feindes auf die notwendige Weise und geeignet begegnen und den gemeinsamen Feinden der Religion und Lehre der Muslime alle falsche Hoffnungen nehmen. So Gott will!

Advertisements