Der gesandte Gottes Rasulallah Muhammed (s.a.a) sprach : „Husain ist von mir, und ich bin von Husain. ALLAH liebt denjenigen, der Husain liebt.“

Aschura wird der zehnte Tag des islamischen Monats Muharram genannt. Er bezeichnet das Ereignis des Martyriums Imam Husains (a.) in der Ebene von Kerbela 61 n.d.H..

Daran gekoppelt sind die an Aschura erinnernden, zehn Tage andauernden, Trauerzeremonien zu Muharram.

 

Vorgeschichte

Am 20. Radschab 60 n.d.H. starb Muawiya. Er hatte über 20 Jahre tyrannisch über die Muslime geherrscht. Nachdem Prophet Muhammad (s.) zu seinem Schöpfer zurückgekehrt war, schlug Muawiya sich auf die Seite der Feinde Imam Alis (a.). Als Imam Ali (a.) Kalif wurde, entließ er Muawiya als Gouverneur von Damaskus wegen dessen Korruption und Tyrannei. Muawiya weigerte sich, seine Stellung aufzugeben, was zur Schlacht von Siffin führte. Als Muawiya die Schlacht fast verloren hatte, bestach und trickste er Teile von Imam Alis (a.) Armee aus mit perfiden Methoden seines Feldherrn Amr ibn Aas und veranlasste sie darauf zu bestehen, den Disput durch einen Schiedsspruch zu schlichten. Mit derselben Methode gelang es ihm, dass die Schiedsmänner, darunter Abu Musa al-Aschari, beim Schiedsgericht von Adhruh ein Urteil zu seinen Gunsten fällten. Kurz nach dem Martyrium Imam Alis (a.) erlangte Muawiya gewaltsam das Kalifat. In einem Friedensvertrag mit Imam Hasan (a.) verpflichtete er sich dazu, seinen Nachfolger nicht zu bestimmen, woran er sich jedoch nicht hielt und seinen Sohn Yazid als seinem Nachfolger einsetzte, nachdem er Imam Hasan (a.) ermorden ließ.

Yazid war noch schlimmer als sein Vater. Zusätzlich zu all den üblen Eigenschaften seines Vaters machte er den Islam öffentlich lächerlich. Man sah ihn oft betrunken, Lieder singend, die sich über das Ritualgebet, den Prophet Muhammad (s.) und dessen Ahl-ul-Bait lustig machten. Muawiya missbrauchte den Islam, Yazid hingegen war dazu entschlossen, den Islam auszulöschen.

Verfolgung Imam Husseins (a.)

Sobald Yazid Kalif wurde, sandte er einen Brief an den damaligen Gouverneur von Medina, Walid bin Utba bin Abu Sufyan, in dem er ihn aufforderte, den Treueid von Imam Husain (a.), dem amtierenden Imam der Zwölf Imame einzufordern. Walid erhielt den Brief am 27. Radschab 60 n.d.H. und forderte Imam Husain (a.) unmittelbar auf, den Treueid zu leisten. Imam Husain (a.), der bereits erste Einladungsbriefe aus Kufa erhalten hatte, verließ die Stadt, um unnötiges Blutvergießen zu vermeiden, in Richtung Mekka zur Pilgerfahrt (nach anderen tauchten die Einladungsbriefe erstmalig in Mekka auf). Seine engsten Gefährten begleiteten ihn, darunter seine Schwester Zainab, seine Söhne und Töchter sowie zahlreiche weitere nahe Verwandte. Nur Fatima Sughra konnte aus Krankheitsgründen nicht mitkommen. Selbst der neugeborene Abdullah ibn Husain (Ali Asghar) kam mit auf die Reise, wie auch sein Sohn Imam Zain-ul-Abidin (a.) und dessen Sohn Imam Muhammad Baqir (a.), der noch keine vier Jahre alt war.

Aufbruch über Mekka nach Kufa

Imam Husains (a.) Karawane verließ Medina und erreichte Mekka. Ein spezieller Bote aus Kufa namens Qais ibn Muschir brachte ihm hunderte von Einladungsbriefen aus Kufa. Die dortige Bevölkerung wollte ihm den Treueid leisten. Da Imam Husain (a.) zudem von Plänen Yazids erfahren hatte, ihn in Mekka ermorden zu lassen, und jener heilige Ort geschützt werden musste, drehte er vor Mekka ab und wollte nach Kufa reisen. Nach manchen war er auch in Mekka und reiste dann unerwartet ab.

Imam Husain (a.) schrieb einen Brief an die Bürger Kufas und sandte diesen mit Muslim ibn Aqil als seinen Botschafter vorab, welcher dort auf grausame Art und Weise von den Schergen Yazids ermordet wurde.

Am 8. Dhul-Hidscha 60 n.d.H., dem Tag des Martyriums Muslim ibn Aqils in Kufa, verließ Imam Husains (a.) Karawane Mekka, ohne die Riten der Pilgerfahrt begonnen zu haben. In der kleinen Oase namens al-Thalabiya wurde Rast gemacht. Der Gefährte Qais ibn Muschir wurde losgeschickt, um die baldig bevorstehende Ankunft Imam Husains (a.) in Kufa anzukündigen. Derweil erfuhren sie von der Lage in Kufa und der Ermordung Muslim ibn Aqils. Auch dessen beiden Söhne Muhammad und Ibrahim wurden in Kufa ermordet.

Die Karawane wollte daraufhin abziehen. Aber ein Kommandant Yazids mit dem Namen Hur sollte das verhindern. Er gehörte zu denen, die später auf die Seite Imam Husains (a.) wechselten und sich für ihn aufopferten, als es am zehnten Tag des Monats Muharram zum Höhepunkt der Tragödie kam. Imam Husain (a.) und seine mindestens 72 Gefährten – wie es in vielen Quellen dargestellt wird – darunter Frauen, Kinder und Greise, stellten sich einigen Tausend bestausgerüsteten Soldaten Yazids. Das Ziel war die Verteidigung der Wahrheit durch Aufopferung des eigenen Lebens.

Aschura

Niemals Unterdrückung [hayhat-min-a-zhilla]

Die ausführliche Geschichte von Aschura ist voller Helden, wie die Geschichten von: Muslim bin Ausadscha, Habib ibn Mudhahir, John ibn Huwai, Zuhair ibn Qain, Aun und Muhammad ibn Dschafar, Burair Hamdani, Qasim ibn Hasan, Abbas ibn Ali, Ali Akbar, Abdullah ibn Ali und viele andere mehr. Der von Yazid eingesetzte Kommandeur der Feinde der Ahl-ul-Bait (a.) war sein Gouverneur Ibn Ziad und dessen Oberkommandierender in Kerbela war Umar ibn Saad.

Viele Muslime gedenken der Ereignisse in Trauerzeremonien zu Muharram.

Imam Husain (a.) selbst übergab die Verantwortung des Imamats kurz vor seinem eigenen Martyrium seinem wegen schwerer Krankheit im Zelt liegenden Sohn Imam Zain-ul-Abidien (a.). Vor seinem eigenen Martyrium war er allein mit seinem Pferd Dhul-Dschina auf dem Schlachtfeld und wurde nach manchen beim Ritualgebet, nach anderen unmittelbar im Anschluss von hinten ermordet. Der Kopf Imam Husains (a.) wurde verschleppt. Es war Zainab, welche die Ereignisse der Nachwelt weiter erzählte. In Folge der Ereignisse starb auch noch Imam Husains (a.) Tochter Sukaina bint Husain.

Advertisements