You are currently browsing the daily archive for November 10, 2010.

Als Professor Norman G. Finkelstein sein Buch „Die Holocaust- Industrie“ veröffentlichte, wurde er nicht nur von zionistischer Seite auf unverschämte und böswillige Weise verleumdet, sondern er wurde für seinen „Kreuzzug“ auch massiv an seinem Schaffen gehindert. Finkelstein verdankt nicht zuletzt Persönlichkeiten wie Noam Chomsky, daß er noch akademisch arbeiten kann.

Nach der Überzeugung des amerikanischen Politologen Norman Finkelstein existiert ein Kartell aus Personen, Organisationen und Institutionen, das aus den Leiden des jüdischen Volkes politischen oder finanziellen Profit zieht und damit die Hauptursache des Antisemitismus bildet.

Bundeszentrale für politische Bildung (Propagandaabteilung der Bundesregierung, zionistisch)

Finkelstein wollte mit seinem Buch weniger einen Skandal erzeugen, sondern vielmehr auf die organisierte Kriminalität in puncto Entschädigungen hinweisen. Wer dieses Buch kennt und das Zeitgeschehen aufmerksam beobachtet, der weiß darum, daß Finkelstein recht hat und es ihn ehrt, dieses Buch veröffentlicht zu haben.
Finkelstein machte sich mit diesem Buch zum Sprachrohr für zahllose Juden, die niemals oder kaum entschädigt wurden, trotz immenser Entschädigungsleistungen aus Deutschland. Die Gelder wurden zum Großteil von Skrupellosen und Kriminellen veruntreut, gelangten nur selten zu den Empfängern.
Gestern kam wieder eine der vielen Meldungen über den Ticker, die Finkelsteins Anliegen beweisen und die dunklen Machenschaften seiner Gegner offenlegen.

Aus dem zionistischen Kampfblatt „Bild“

Quelle

Echt “provokativ”: Ein Jude und ein Araber zusammen auf Deutschlandtour.1 Neben schlechten Ausländer- und Judenwitzen macht Broder, der es im gelobten Land dann doch nicht allzu lange aushielt, einen auf Israeli: Er hängt sich die blau-weiße Fahne mit dem Davidstern an seinen Fahrersitz und bietet seinem Beifahrer für dessen Hilfe, als Stele verkleidet am Holocaustmahnmal herumzustehen, den Sinai (da kommt Broder etwas zu spät) und dann Gaza an:

Broder: “Das ist nicht verhandelbar?”

Abdel-Samad: “Nein!”

Broder: “Und wenn wir euch den Sinai zurückgeben? Den habt ihr ja schon.”

Abdel-Samad: “Den haben wir schon…aus eigener Kraft.”

Broder: “Auch ganz Taba?”

Abdel-Samad: “Taba haben wir auch zurück. Samt Hotel!”

Broder: “Okay. Wir geben euch Gaza zurück!”

Abdel-Samad: “Das brauchen wir nicht, das ist so kaputt.”2

Na klar, Broder! “Wir” geben den Ägyptern Gaza “zurück”. Da stellt sich die Frage, wer denn “wir” sind? “Die Israelis”? Oder dann doch “die Juden”? Moment, war Broder nicht vor kurzem noch empört über Grosser, der sagte, Israels Politik errege Antisemitismus.3 Hatte Broder da nicht noch drauf bestanden, dass dies doch die Behauptung wäre, die Juden seien selbst Schuld am Antisemitismus? Dabei betrieb Grosser gar keine Gleichsetzung der Juden mit Israel, sondern prangerte nur die Auswirkungen der israelischen Politik auf Menschen jüdischen Glaubens oder jüdischer Herkunft weltweit an.  Aber jetzt geben “wir” den Ägyptern Gaza “zurück”?

Apropos Gaza: Wie kann man denn etwas zurückgeben, was nie zu Ägypten gehörte? Ägypten mag Gaza 20 Jahre lang verwaltet haben, annektiert hatte es den Streifen jedoch nie.

Broder spricht hier sicherlich als Israeli, nicht als Jude, oder? Vielleicht habe ich auch nur keinen Humor.

  1. http://entweder-broder.de/ []
  2. Minute 11.50: http://www.youtube.com/watch?v=wbO9QlQeW5Y&feature=related []
  3. http://schmok.blogsport.eu/2010/11/05/broders-moderner-antisemitismus/ []

Quelle

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Das Interessanteste

Kategorien

November 2010
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Paperblog