Die Medien des zionistischen Regimes haben indirekt zugegeben, dass dieses Regime bei dem Anschlag auf Rafiq Hariri, den ehemaligen Premierminister Libanons  mitgewirkt hat.

Laut Bericht des Fernsehsenders Al Manar haben die Medien des zionistischen Regimes bestätigt, dass die  Bilder, welche Seyyed Hassan Nasrollah, der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah über die Art des Terrors von Rafiq Hariri, Ex-Premierminister Libanons vorgelegt hat, der Realität entsprechen. Die Widerstandskräfte konnten an  Aufnahmen gelangen, welche Spionageflugzeuge Israels über die Beförderung Hariris versandt hatten. In diesem Bericht heißt es weiter: Ein israelisches Spezialistenteam hat die Echtheit der Bilder, über die die Hisballah verfügt, bestätigt, und behauptet, die Hisbollah hätte zu diesen Operationen vordringen können, weil  die Bilder, welche die Spionageflugzeuge Israels angefertigt hatten, nicht verschlüsselt waren.

Dieses Team bestätigte, dass die Hisbollah 1997 dank Ermittlung der Informationen  israelischer Spionageflugzeuge die Operationen im Gebiet Ansariya im Libanon verfolgen  und durch Minenlegung auf dem Weg der israelischen Kommandokräfte zwölf von ihnen töten konnten. Dieses israelischen Spezialistenteam hat ebenso zugegeben, dass die israelischen Spionagesysteme 1997 keine Informationen über die technischen Möglichkeiten der Hisbollah besaßen. Die Zeitung Yadiot Ahranot schrieb weiter, anscheinend verfüge die Hisbollah noch über weitere Bilder von den Filmaufnahmen, welche israelische Flugzeuge gemacht haben. Ein Moderator des Fernsehkanals 10 Israels sagte, die Ergebnisse des Expertenkomitees widersprächen dem Bericht des israelischen Militärausschusses, welcher auf der Unterschätzung der technischen Möglichkeiten der Hisbollah beruhte.

Advertisements