Die Schwägerin des früheren britischen Premierministers Tony Blair ist nach ihrer Pilgerreise in die Stadt Qom zum Islam übergetreten. Sie hofft, dass sie damit ein gutes Beispiel abgeben kann und zeigt sich überzeugt vom Islam.

Laut einem Bericht der Daily Mail, konvertierte die Rundfunksprecherin und Journalistin Lauren Booth nach einem Besuch in Iran und ihrer Bekanntschaft mit den islamischen Lehren vor sechs Wochen zum Islam. Die 43-Jährige Britin teilte Daily Mail mit, dass sie nun Hidschab trage und fünf Mal am Tag bete, sofern es möglich ist, besuche sie auch die Moschee ihres Wohnortes.

Konvertierung zum Islam

Lauren Booth beschrieb ihre Konvertierung in einem Gespräche mit der britischen Tageszeitung wie folgt:

An einem Dienstag in Iran war es, als ich fühlte, man habe mir eine starke spirituelle Injektion verabreicht, die mich mit Glückseligkeit erfüllte. Kurz nach meiner Rückkehr nach Großbritannien nahm ich dann den islamischen Glauben an.
Von diesem Zeitpunkt an, ass ich kein Schweinefleisch mehr und nahm auch keinen Alkohol mehr zu mir. Ich verspüre auch gar nicht das Verlangen nach alkoholischen Getränken, obwohl es in der Vergangenheit fast keinen Tag gab, an dem ich nicht irgendeine Form von Alkohol zu mir genommen habe.

Sie hatte sich schon länger mit dem Islam auseinandergesetzt. Das Interesse am Islam hatte begonnen, nachdem sie sich mit dem Konflikt im Nahen Osten auseinandergesetzt hatte und dadurch den Islam als Religion kennengelernt hatte. Sie hoffe, dass ihr Verhalten das von Tony Blairs beeinflusse und er dadurch die Welt aus einer anderen Perspektive sehen könne.

Quelle

Advertisements