Israelische Soldaten haben ein Kind gezwungen, das Gepäck von Palästinensern zu durchsuchen – trotz klarem Verbot. Das Oberste Gericht hat sich mit dem Fall befasst.

Zwei israelische Soldaten sind am Sonntag von einem Militärgericht schuldig gesprochen worden. Sie sollen während der Gaza-Offensive ein palästinensisches Kind als lebenden Schutzschild missbraucht haben.

Die beiden Soldaten hätten im Januar 2009 ein damals neunjähriges Kind gezwungen, die Taschen gefangener Palästinenser auf gefährliche Inhalte zu durchsuchen, erklärte das Gericht in seiner Urteilsbegründung. Das Oberste Gericht Israels hatte ein solches Vorgehen zuvor ausdrücklich verboten. Das Strafmass für die Soldaten soll erst später festgelegt werden.

Quelle

Advertisements