Im Iran leben 25.000 Juden. Es ist die größte jüdische Bevölkerungsgruppe im Nahen Osten außerhalb von Israel. Die iranischen Juden werden vom Staat nicht verfolgt oder misshandelt, sondern stehen unter dem Schutz der iranischen Verfassung. Sie genießen die Freiheit, ihre Religion ausüben zu können und sie haben das Wahlrecht. Sie werden nicht an Kontrollstellen angehalten und durchsucht, sie werden nicht von einer Besatzungsarmee misshandelt, und sie werden nicht in dichtbesiedelten Strafkolonien (Gaza) zusammengepfercht, wo ihnen die grundlegenden Dinge für das tägliche Überleben verweigert werden. Die iranischen Juden führen ein würdiges Leben und genießen die Vorzüge ihres Status als reguläre Bürger ihres Landes.
Irans Präsident Ahmadinejad wird in den westlichen Medien dämonisiert. Er wird als Antisemit und als „neuer Hitler“ bezeichnet. Aber wenn diese Behauptungen zutreffend sind, fragt sich, warum die Mehrheit der Juden im Iran bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen für Ahmadinejad gestimmt hat. Könnte es sein, dass das meiste, was wir über Ahmadinejad wissen, haltlose Gerüchte und Propaganda sind?


Der folgende Auszug stammt aus einem Artikel der BBC:

„Das Büro (von Ahmadinejad) spendete vor kurzem Geld für das jüdische Hospital von Teheran. Das Hospital ist eines von weltweit nur vier jüdischen Wohlfahrts-Krankenhäusern und wird von Geldern der jüdischen Diaspora finanziert – im Iran eine bemerkenswerte Sache, da hier sogar ortsansässige Hilfsorganisationen Schwierigkeiten haben, Gelder aus dem Ausland zu erhalten, ohne fürchten zu müssen, als Agenten des Auslands diffamiert zu werden.“
Wann hat Hitler je Geld für jüdische Krankenhäuser gespendet? Die Hitler-Analogie ist ein verzweifelter Versuch der Gehirnwäsche an den Amerikanern. Sie sagt nichts darüber, wie Ahmadinejad in Wirklichkeit ist.
Die Lügen über Ahmadinejad unterscheiden sich nicht von den Lügen über Saddam Hussein oder Hugo Chavez. Die USA und Israel versuchen, die Rechtfertigung für einen weiteren Krieg zu fabrizieren. Aus diesem Grund werden Ahmadinejad Dinge zugeschrieben, die er nie gesagt hat. Er hat nie gesagt, dass er „Israel von der Landkarte radieren“ wolle. Das ist nur eine weitere Fiktion. Der Autor Jonathan Cook erklärt, was der iranische Präsident tatsächlich gesagt hat:
„Dieser Mythos wurde immer wieder aufgegriffen, nachdem eine Rede, die Ahmadinejad vor annähernd zwei Jahren gehalten hatte, fehlerhaft übersetzt wurde. Experten für (die persische Landessprache) Farsi haben bestätigt, dass der iranische Präsident – weit entfernt davon, Israel mit Vernichtung zu drohen – eine Rede aus den letzten Jahren des Ayatollah Khomeini zitierte, in denen den Unterstützern der Palästinenser versichert wurde, dass „das zionistische Regime in Jerusalem“ vom Antlitz der Zeiten getilgt werden würde.“
Er drohte nicht damit, die Juden oder auch nur Israel auszulöschen. Er verglich die israelische Besatzung Palästinas mit anderen illegitimen Herrschaftssystemen, deren Zeit abgelaufen, und die verschwunden waren, darunter der Schah, der einst den Iran regierte, das Südafrika des Apartheid-Regimes und das sowjetische Imperium. Aber nichtsdestotrotz hielt sich die falsche Übersetzung und wurde weiter verbreitet, weil sie Israel und seinen Unterstützern für ihre Propagandazwecke hervorragende Dienste leistete. (Israel’s Jewish Problem in Teheran, Jonathan Cook, The Electronic Inifada)
Ahmadinejad stellt keine Bedrohung für Israel oder die Vereinigten Staaten dar. Wie jeder andere im Nahen Osten möchte er lediglich eine Atempause von US-amerikanischer und israelischer Aggression.

Synagoge in Teheran


Das folgende stammt aus Wikipedia:
„Das US-Außenministerium hat Behauptungen über die Diskriminierung von Juden im Iran aufgestellt. Einer Studie des Ministeriums zufolge dürfen Juden keine leitenden Regierungsposten übernehmen und nicht im Bereich der Rechtsprechung oder als Leiter öffentlicher Schulen arbeiten. Die Studie besagt, dass jüdische Bürger berechtigt sind, einen Reisepass zu erhalten und das Land zu verlassen, aber dass Ihnen häufig die Genehmigung zur mehrfachen Aus- und Einreise verweigert wird, die anderen Bürgern normalerweise gewährt wird. Diese Anschuldigungen durch das US-Außenministerium wurden von iranischen Juden verurteilt. Die Vereinigung der Juden von Teheran ließ in einer Erklärung verlautbaren: „Wir iranischen Juden verurteilen die durch das US-Außenministerium gemachten Behauptungen über religiöse Minderheiten im Iran und erklären, dass wir in unserer Religionsausübung vollständig frei sind und keinerlei Einschränkung bei der Ausübung unserer religiösen Riten erfahren.“
Wem sollen wir glauben: den Juden, die im Iran leben oder dem US-Außenministerium, das es offenbar darauf anlegt, Ärger zu verursachen?
In Teheran gibt es sechs koschere Schlachter, elf Synagogen und zahlreiche Schulen für Hebräisch. Weder Ahmadinejad noch irgendein anderer Regierungsbeamter haben zu irgendeinem Zeitpunkt einen Versuch unternommen, diese Einrichtungen zu schließen. Noch nie. Iranische Juden haben die Freiheit, nach Israel zu reisen oder umzusiedeln, wenn sie das wünschen. Sie werden nicht von einer Besatzungsarmee als Gefangene gehalten. Ihnen werden keine Nahrungsmittel und medizinische Versorgung vorenthalten. Ihre Kinder wachsen auf, ohne dass sie durch Gewaltakte traumatisiert werden. Ihre Familien werden nicht in die Luft gesprengt, weil Kampfhubschrauber Salven auf die Strände feuern. Die Leute, die sich für sie einsetzen, werden nicht von Bulldozern überrollt oder von Gummigeschossen am Kopf getroffen. Sie werden nicht mit Tränengas bekämpft und geprügelt, wenn sie friedlich für ihre Bürgerrechte demonstrieren. Ihre Führer werden nicht gejagt und bei gezielten Mordanschlägen getötet.
Roger Cohen schrieb in einem sehr nachdenklichen Essay zu diesem Thema in der New York Times:
„Vielleicht gebe ich Fakten den Vorzug vor Worten, aber ich sage, dass die Wirklichkeit des Respekts und der Höflichkeit der iranischen Gesellschaft gegenüber den Juden mehr über den Iran und das Niveau seiner Kultur sagt, als all die hetzerische Rhetorik von staatlicher Seite. Das mag daran liegen, dass ich Jude bin und selten so durchgängig voller Wärme aufgenommen wurde wie im Iran. Vielleicht war ich auch beeindruckt davon, dass der Zorn über die Situation in Gaza, der auf Plakaten und im iranischen Fernsehen überall kundgetan wird, sich kein einziges Mal in Beleidigungen oder Gewalttätigkeiten gegenüber Juden äußerte. Oder es liegt vielleicht daran, dass ich davon überzeugt bin, dass die Karikatur vom „Iran mit seinen wahnsinnigen Mullahs“ und das Abschmettern jeder Art von Kompromiss mit dem Hinweis auf München 1938 – in einigen jüdischen Kreisen in Amerika eine populäre Position – irreführend und gefährlich ist.“ („What Iran‘s Jews say“, Roger Cohen, New York Times)
Die Dinge sind nicht perfekt für die Juden im Iran, aber sie sind eindeutig besser als für die in Gaza lebenden Palästinenser. Viel besser.


Danke Information Clearing House
Quelle: http://www.informationclearinghouse.info/article26173.htm

Advertisements