Die islamisch-palästinensische Widerstandsbewegung Hamas hat die jüngste Aktion gegen illegal sich aufenthaltende zionistische Siedler in der Stadt Al Khalil im Westjordanland als natürliche Reaktion auf die Verbrechen des diese Siedler unterstützende zionistischen Regimes bezeichnet. „Die Aktion in Al Khalil war eine natürliche Reaktion auf die andauernden Verbrechen der Besatzer und ist ein Grund für das Scheitern der Sicherheitskooperationen zwischen Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde, die nur dazu dienen sollen, den Widerstand im Westjordanland zu entwurzeln“, gab Hamassprecher Sami Abu Zahri laut Farsnews unter Berufung auf AFP in einer Erklärung bekannt.
„Es ist eine Erinnerung daran, dass der bewaffnete palästinensische Widerstand gegen Verbrechen an den Palästinensern weitergeht“, hieß es laut diesem Bericht.
Die israelische Besatzungspolizei berichtete von einem Angriff auf Siedler nahe einer illegalen Zionistensiedlung im Westjordanland bei der am gestrigen Dienstag vier illegale Siedler getötet wurden. Das Fahrzeug der Getöteten sei in den gestrigen Abendstunden nahe der Stadt Al Khalil Ziel eines bewaffneten Angriffs geworden, teilte die Polizei mit.

Advertisements