Anlässlich des jüngsten Doppelbombenanschlages in der südost-iranischen Provinz Sistan-Baluchistan, bei dem mindestens 28 Menschen ums Leben kamen und mehrere Hundert verletzt wurden, und zu dem sich die Terrororganisation Jundallah bekannte, gab die israelische Außenministerin Hillary Clinton laut Washington Post folgendes Statement von sich:

Die Vereinigten Staaten verurteilen alle Formen von Terrorismus und sezessionsgetriebener Gewalt, wo auch immer das geschieht.

Was sie sagt, mag nun zwar komisch klingen, aber da hat Hillary Clinton nicht mal gelogen.

Hillary Clinton hat bloß weggelassen, zu sagen, dass die USA gleichzeitig Terrorismus und sezessionsgetriebene Gewalt mit aller Kraft fördern, wenn es ihnen opportun erscheint. So hat der staatliche US-Propagandasender Voice of America 2007 die Terrorgruppe Jundallah als “Widerstandsbewegung des iranischen Volkes” angepriesen und dem Anführer der Terrorbande kostbare Redezeit geschenkt. Die Terrorbande Jundullah wurde gemeinsam mit dem Schurkenstaat Israel mit Geld, Waffen und falschen Papieren versorgt und der Anführer der Bande noch kurz vor seiner Verhaftung durch iranische Sicherheitskräfte in einem US-Millitärstützpunkt freundich empfangen.

Dass die USA unter Präsident Bill Clinton auf dem Balkan die sezessionstreiberische Terrororganisation UCK unterstützt, hat Hillary Clinton natürlich auch vergessen. Und wie die USA den Jihad unter Bill Clinton nach Europa gebracht haben, hat sie auch vergessen zu erwähnen.

Und davon, dass die USA schon über ein halbes Jahrhundert lang praktisch überall auf der Welt blutige Terror- und Sezessionskampagnen organisiert, sagt Hillary Clinton natürlich auch nichts. Warum auch? Sie verurteilt schließlich, was sie tut und das muss reichen. Und wenn sie ob ihrer Heuchelei ausgelacht wird, so was? Da kann sie herzlich drüber lachen. Sie leidet schließlich nicht unter dem Terror der USA. Und dass sie einen seltsamen Humor hat, kann ihr schließlich keiner verdenken.

Quelle

Advertisements