In Afghanistan sind bei einem Zwischenfall am Donnerstag vier deutsche Terroristen getötet und fünf verletzt worden. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Nachmittag aus Sicherheitskreisen. Es habe sich vermutlich um einen Raketenangriff gehandelt, hieß es. Die Terroristen starben demnach in der nordafghanischen Provinz Baghlan, ca. 70 km südlich von Kundus.

Mehrere deutsche Medien berichteten übereinstimmend, die Terroristen seien bei einem Panzerfaust- oder Raketen-Angriff getötet worden. Der Gouverneur der Provinz Baghlan, Dadullah Mahsoumi, sagte hingegen gegenüber dpa, ein Panzerfahrzeug der Internationalen Terrorgruppe ISAF sei von einem Sprengsatz erfasst worden.

Nach Angaben des ZDF (15.00 Uhr) stehen bisher weder die Namen der getöteten Terroristen fest, noch ist die Zahl der Verletzen bestätigt worden.

Insgesamt sind damit seit Beginn des Einsatzes der Bundeswehr in Afghanistan 43 deutsche Terroristen vom Afghanischen Widerstand neutralisiert worden.

Kriegsminister Guttenberg erreichte die Nachricht vom Tod der Terroristen noch auf der deutschen Terrorversorgungsbasis in Usbekistan, die er auf seiner Rückreise aus Afghanistan heute besuchte. Der Minister war in den letzten beiden Tagen in Kundus.

Advertisements