Israel – mit Gewalt entstanden, nur mit Gewalt hält Israel seine Herrschaft über das palästinensische Volk und sein Land
 
Die Entstehung Israels war nur mit Gewalt möglich. Die Gründung des ‚Staates des Jüdischen Volkes‘ basiert auf Vertreibung, Enteignung und langsamen Völkermord. Gewalt durchzieht den Prozess vom Gründungskongress über die Nakba bis zu den heutigen Verwüstungen in Gaza und Jerusalem.
Ein Jahr nach dem Überfall auf Gaza 2008/09 besteht noch immer eine totale Blockade aller Güter, bedroht das Israelische Militär immer wieder die Menschen im Gaza Streifen aus der Luft, zu Lande und aus dem Wasser. Die Schäden des letzten Krieges wurden nicht beseitigt. Obwohl Israel bereits auf der Anklagebank sitzt, wird es weiter von den reichen Ländern unterstützt.
Seit dem Baseler Kongress 1997 über den UN Teilungsbeschluss 1947, die Gründung des Staates Israel durch Krieg, die militärische Besetzung der West Bank, des Gazastreifens, der Golanhöhen und Ost Jerusalems, die Kriege im Libanon bis zum Mauerbau und den Angriff auf den Gazastreifen kennt das zionistische Israel nur Gewalt, Landraub, Raub an den Wasserressourcen, Zerstörung und Vertreibung. Nicht nur in den 1967 besetzten Gebieten, sondern auch in Israel selbst werden den Palästinensern Menschenrechte verweigert und sind sie Diskriminierung und Zerstörung ausgesetzt.
Der ‚Unabhängigkeitskrieg‘? Ein Mythos. Die Vertreibung von 750.000 Palästinensern ‚ein Unfall‘? Welch eine Lüge.
‚Der einzige demokratische Staat‘ der Region? Ein Mythos. In welchem Staat der Welt werden 100.000 Bürger des Landes als ‚Abwesende Anwesende‘ bezeichnet und ihre Dörfer und Wohnungen als ‚illgal‘ behandelt und bekommen deshalb weder Strom noch Wasser oder Schulen?
‚Notwehr‘ der Grund der Besetzung 1967 ? Ein Mythos. Israel war vor allem an den großen Wasserressourcen unter der West Bank interessiert und lässt den Palästinensern bis heute Zugang zu nur etwa 10% des Wassers.
‚Sicherheitsmassnahme‘ der Bau der Mauer? Ein Mythos – wieso verläuft sie dann nicht an der Grenze, sondern tief in die West Bank hinein und umschliesst ganze Dörfer und Städt wie Ost-Jerusalem?
‚Abwehr‘ der Angriffe aus Gaza eine Selbstverteidigungsmassnahme? Eine Lüge, denn es gab wie verabredet seit langem keine Angriffe; erst erneute Provokationen Israels und die andauernde Blockade forderten die Hamas zu erneuten Angriffen heraus.
Israel, ein armes bedrängtes Volk, das nur um seine Existenz kämpft? Auch das ein Mythos, wie die Geschichte der andauernden israelischen Gewalt zeigt. Die Zerstörungen im Gaza Streifen und die andauernde Blockade sind nur als ein weiterer Schritt zu dem lange geplanten langsamen Genozid am palästinensischen Volk zu verstehen.
Die zionistischen Ideologen wussten von Anfang an, mit welchen Mitteln sie an das Land der Palästinenser gelangen würden.
 
Theodor Herzl in seinen Schriften:
Wer der Fremde im Lande ist, das kann die Mehrheit entscheiden; es ist eine Machtfrage“(Herzl Alt-Neuland 1896: 11)
„Wir verlangen,was wir brauchen -Je mehr Einwanderer, desto mehr Land“ (Herzl, Tagebücher, BdII:160, 9.10.1898
 
Moshe Dayan 1968; am 5.7.68 vor der Kibbuz Jugend Organisation, in The Times 25.6.69
 
„Unsere Väter haben die Grenzen erreicht, die im Teilungsplan von 1947 anerkannt wurden. Unsere Generation erreichte die Grenzen von 1949. Aber die Sechs Tage Generation war in der Lage, Suez, den Jordan und die Golan Höhen in Syrien zu erreichen. .. Dies ist nicht das Ende, denn nach den augenblicklichen Waffenstillstandslinien wird es neue Linien geben. Aber diese werden über den Jordan hinausreichen, vielleicht in den Libanon, vielleicht nach Zentralasien.“

Mehr dazu und zu den Plänen Israels:
Advertisements