Bedrohung durch Anschläge zur Wahl? — Zensiert. Schliesslich ist Panik hinderlich.
Es passiert wirklich etwas, Menschen kommen zu Schaden, sterben in den Strassen, auf dem Weg zur Wahl. Macht nichts, zensiert. Schliesslich sollen wenigstens die anderen wählen gehen.

Ausserdem wird so verhindert, dass alles durch die Medien aufgebauscht und übertrieben wird. Egal, was an Gewalt geschieht, 14 Stunden lang herrscht darüber Schweigen, wird kein Mensch erfahren davon, wenn seinen Verwandten und Freunden etwas zustößt. Selbst danach wird es schwierig, denn während der 14 Stunden sollen sich die Medien fernhalten, in ihren Domizilen bleiben.

Nichts geht, außer dem großen Schweigen.

Gegen dieses geplante Schweigen wird protestiert – nein, es ist nicht bei uns in Deutschland. Die Wahlen in Afghanistan sind gemeint.

Doch Deutschland schweigt dazu – so viel zur Arbeit der Deutschen dort, besonders an der Demokratie, die auch an der Heimatfront zunehmend sabotiert wird. Was schert die deutschen Regierenden ein Zensurvorhaben in Afghanistan, wenn sie selber an Zensurvorhaben herumlaborieren?

So, wie es bis jetzt scheint, werden die Wahlen in Afghanistan sowieso zum bedrohten Witz – der Versuch, einen Hauch von Demokratie einzubringen, zur Farce. Was also hat der Kriegseinsatz dort gebracht bisher?

Nichts.

Hier der Link zu einem Bericht der Thematik:

Klick mich!