You are currently browsing the daily archive for Februar 8, 2008.

NATO, Vilnius, Litauen: Das (1) habt ihr nun davon. Was musstet ihr auch immer wieder ankommen und versuchen uns in den Krieg zu quatschen. Dabei hatten wir schon genug davon in den letzten 100 Jahren und haben immer noch daran zu knapsen. 2 Fleischwunden in einer 1000 Jahre alten Kultur sind eindeutig genug, das ewige Gemetzel auf diesem Planeten geht uns auf die Nerven. Hört gefälligst auf an uns rumzuzupfen als wären wir ´ne Mandoline, lasst diese notgeile Stalkerei, es gibt nicht mehr Truppen, sonst stürzen wir diese elende Regierung, die sowieso gegen uns und unsere Verfassung regiert.Lasst das sein. Lasst das jetzt mal sein, mit der Kanone. Sucht euch selbst eure Truppen zusammen für diese Kolonialkriege,wir haben keine Angst vor den Chinesen und brauchen die auch nicht zu haben. Hier gibt´s keinen “Weltkrieg um Wohlstand”, gebt eurem Aust und eurem Steingart noch ´nen Job als Türknaller irgendwo und behaltet euer Terror-Blabla über Leute die ihr selbst finanziert und grosszieht, damit ihr sie dann unter Kriegsgebrüll durch die Welt verfolgen dürft.

Dieses ganze Bumm-bumm, und immer so laut..
Und ständig “Alle auf Einen”. Ohne die Republik der Deutschen wird´s nix mit dem Krieg, dass hat man ja schon 2003 im Irak gesehen, was?
Und ewig diese “Führer der westlichen Welt”-Nummer und das “die Moslems sind schuld”-Gewäsch, wir können´s nicht mehr hören.

Wir wollen Party machen, heute mal mit den Stones auf der Berlinale zu Besuch, die Völker der Welt schauen neidisch auf diese Stadt und ganz anders nach Washington, Paris oder London.
Geht in euch und bleibt da. Und lasst das mit der Kanone. Das schockt uns nicht.

Und wenn ihr diese kleinen Apfelbäumchen in Afghanistan braucht, die da so gewinnbringend spriessen, damit man sie dann als gewinnbringend als RTL-Ersatz irgendwelchen Selbstbetäubern in den westlichen Metropolen andrehen kann, hey, wozu braucht ihr Mohnanbauhelfer aus Deutschland? Das habt ihr doch jahrzehntelang auch ohne uns in Süd- und Mittelamerika hinbekommen. Und wenn da jetzt in eurem Hinterhof zu viel Rabatz ist, dann geht uns nur weiter auf die Nerven, was meint ihr, was dann HIER los ist.

War is over. Früher oder später. Vergesst das mit der Kanone, Gorillas. Setzt euch in die Zeitmaschine und schmeisst euch selber raus aus dieser Welt.

Irgendeinen anderen Planeten der Affen werdet ihr schon finden.

Quelle:
(1)
http://www.netzeitung.de/spezial/kampfgegenterror/895841.html

Via http://www.radio-utopie.de/

Der Dollar fällt gegenüber fast allem anderen… sogar gegenüber dem irakischen Dinar.

Sowohl Bernankes Zinssenkungen als auch Bushs Steuernachlässe haben einen faulen Geruch an sich. Die Steuer-‚Rückzahlungen’ werden beispielsweise keinerlei Geld an die rechtmäßigen Besitzer zurückgeben. Die amerikanische Regierung kann es sich nicht leisten.
Stattdessen werden die Schecks an 117 Millionen Menschen verschicken – und darunter sind viele, die von Anfang an nie Steuern gezahlt haben – um die Leute, die bereits zu viel Geld ausgegeben haben, dazu zu ermuntern, noch mehr Geld auszugeben. Wo soll das Geld herkommen?

Das Bernanke/Bush-Team sagt dazu nichts. Sie sind so eifrig bemüht, eine ernste Korrektur zu verhindern, dass sie alle Vorsicht in den Wind schreiben – und dazu den Dollar. Sollen sie doch hinfliegen wohin sie wollen – solange sie runter kommen.

Abgesehen davon, wen interessiert’s? Ein Großteil der Dollarreserven befindet sich in den Händen von Ausländern. Und die Ausländer haben bei den amerikanischen Wahlen kein Stimmrecht.

„Es mag zwar unser Dollar sein“; stellte Finanzminister John Connelly einst gerissen fest, „aber es ist ihr Problem.“

Doch im Ausland fällt den Dollarbesitzern der der faule Geruch der amerikanischen Finanzen auf. Der Dollar hat in den vergangenen sieben Jahren 30% seiner Kaufkraft verloren. Gegenüber Gold, Öl und anderen Schlüsselrohstoffen – sowie anderen großen Währungen – ist er sogar noch um viel mehr gefallen.

In vielen sonnigen Gegenden mit schattigen Wirtschaften, muss das ein allzu bekanntes Phänomen sein. Die „Bananenrepubliken“ haben ihre Geschäfte selbst so gemacht – und gewaltige Schulden bei den ausländischen Kreditgebern anlaufen lassen… ihre Kapitalanlagen an ausländische Sparer verkauft… und ganze Bootsladungen von Geld gedruckt… und damit im Allgemeinen ziemlich lächerlich ausgesehen.

Heute bezeichnen die ewigen Nörgler die USA als die „größte Bananenrepublik der Welt.“ Einer nannte den Dollar den „Bernanke-Peso“. Ein anderer sprach davon, dass die USA die „Simbabwe Wirtschaft“ verfolgten.

Ich selbst war der amerikanischen Wirtschaft gegenüber in der Vergangenheit kritisch eingestellt. Aber heute will ich mich nicht hinstellen, um zu nörgeln und zu kritisieren, sondern um sie zu verteidigen: Es gibt hier keine Bananen, und die Vereinigten Staaten sind auch keine Republik. Und auch das Wetter ist nicht gut.

Nachdem das gesagt ist, gibt es auch Ähnlichkeiten. Die Löhne für Männer sind heute effektiv geringer als vor 37 Jahren. Robert Reich, einstiger Arbeitsminister, schreibt in der Financial Times und erklärt, dass die Amerikaner nur deswegen in der Lage waren, ihren Lebensstandard zu erhöhen, weil sie ihre Frauen auch arbeiten geschickt haben und mehr Stunden gearbeitet haben, und sich schließlich auch stark verschuldet haben.

In den letzten sieben Jahren der Bushregierung, sind die Bundesschulden um Zweidrittel gestiegen, während sich die amerikanischen Haushaltsschulden verdoppelt haben. Trotz dieser zusätzlichen Ausgaben, sind die mittleren Einkommen effektiv weiterhin gefallen. Praktisch alle neuen Stellen wurden entweder durch die Regierung oder im Immobiliensektor, in der Gesundheitsversorgung, in Bars oder Restaurants geschaffen.

Jobs in der Produktion sind heute auf einem Niveau, das es so seit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat.

“Das ist das Profil einer Drittwelt-Wirtschaft”, sagt der einstige Unterstaatssekretär der Finanzen, Paul Craig Roberts. Wie kann sich eine derartige Wirtschaft auf den Beinen halten?

Sie hängt von der Freundlichkeit Fremder ab und von der Dummheit der Freunde. Wer, wenn nicht ein Dummkopf oder ein Freund, würde noch amerikanische Schatzanleihen über 30 Jahre mit einer Rendite von 4,28% kaufen? Diese Zahl liegt nur wenige Basispunkte unter der Zahl für den jährlichen Anstieg der Verbraucherpreise. Und das bedeutet dann, dass die Anleger, solange alles gut läuft, mit einem Ertrag von Null auf ihre Investitionen über 30 Jahre rechnen dürfen.

Doch wenn sich das ganze Gerede über Simbabwe-Wirtschaft und Bananenrepublik als richtig erweist, dann können Sie davon ausgehen, dass sie unter einer weiteren Verlustrunde leiden werden – die in Billionen bemessen werden wird.

Und warum sollte es nicht stimmen?

Das amerikanische Imperium ist wie General Motors, sagt Martin Hutchinson. Es gibt hohe Fixkosten, eine alternde Arbeiterschaft, abgenutzte Ausstattung, Mammutschulden und einen geringer werdenden Marktanteil.

Mit immensem Kostenaufwand leistet sich Amerika Legionen in mehr als 100 Garnisonen im Ausland. In der Heimat verlangen die Massen nach Brot. Und jeder Kandidat für das Amt des Präsidenten

abgesehen von Dr. Ron Paul

hat noch mehr davon zu bieten: „Wir können uns kein weiteres Jahr mit bescheidenen Löhnen leisten, nur weil unsere Führung es nicht geschafft hat, sich zusammenzusetzen und sich drum zu kümmern“, sagte Barack Obama in South Carolina.

GM können natürlich kein Geld drucken. Aber wie Ben Bernanke selbst sagte, verfügen die Vereinigten Staaten, genauso wie Simbabwe (wo die Inflation bei 150.000% liegt) über „eine Technik, die sich Druckerpresse nennt.“

Was will man erwarten? Man kann bescheiden davon ausgehen, dass die Schatzanleihen über dreißig Jahre bis zum Zeitpunkt ihrer Fälligkeit wertlos sein werden.

Vermutlich eher früher als später. Denn sowohl die Freunde als auch die Fremden werden schlauer. Die Staaten im Golf haben die größten Devisenreserven der Welt. Aber Ende November hat Sultan Nasser al-Suweidi von der Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate gegenüber dem Wall Street Journal gesagt:

„Die Bindung an den Dollar hat viel zu unserer Wirtschaft beigetragen… in der Vergangenheit. Dennoch kommen wir jetzt zu einer Weggabelung

Kuwait hat sich bereits umgestellt, weg vom Dollar, für die Reserven wird heute ein Devisenkorb verwendet.“

Derweil sollen in China ungefähr 70% der Reserven im Wert von 1,53 Billionen Dollar in amerikanischen Dollar bestehen. Cheng Siwei, Vizepräsident des Popular National Congress sagt: “ Bezüglich der Struktur unserer internationalen Reserven, müsssen wir Nutzen aus der Wertsteigerung der starken Währungen schlagen, um einer Entwertung der schwachen Währungen entgegenzuwirken.

„Vekaufen Sie den Dollar“, muss er seinem Broker ins Ohr geflüstert haben.

Und selbst in der einst schwachen Währungszone Lateinamerikas – der Heimat der wahren Bananenrepubliken – verblasst der Dollar. Die Zentralbanken in Argentinien, Peru und Kolumbien mussten eingreifen, um den Dollar oben zu halten.

Laut Mario Brodersohn in der Zeitung La Nacion aus Buenos Aires, gab es „keinen Vorläufer für einen so heftigen Ausverkauf einer Reservewährung.“ Normalerweise ist es der eigene Peso, der Colon oder die Australs, über die die Leute lachen.

Heute stellt der Gringo fest, dass er zum Opfer des Gespötts wird.

Quelle: http://zeitenwende.ch/

Menschenrechtsorganisationen: “Israel verweigert Zivilisten im Gazastreifen Grundversorgung – in Mißachtung des Völkerrechts”.

Donnerstag 7.Februar wird Israel die Elektrizitätsrationen, die es an den Gazastreifen verkauft, als Teil von Strafmaßnahmen gegen Gazas zivile Bevölkerung und mit Genehmigung durch den Israelischen Obersten Gerichtshofes weiter kürzen. Die Kürzungen wurden genehmigt, nachdem das Gericht letzte Woche eine Petition zehn israelischer und palästinensischer Menschenrechtsorganisationen, welche die geplanten Kürzungen der Elektrizitäts- und Gasrationen anfocht, abgelehnt hatte.

Die Gruppen erklärten, die Einschnitte würden internationalem Recht zuwiderlaufen, da sie vorsätzlich Zivilisten schädigen, indem sie die Energie für lebensnotwendige Dienstleistungen entziehen. Israel kontrolliert die Grenzen des Gazastreifens und erlaubt keinerlei Einfuhr von Gütern, es sei denn durch israelisch kontrollierte Grenzen.

Die Menschenrechtsorganisationen:”Diese erneuten Kürzungen der Elektrizität werden, internationales Recht verletzend, die Strafmaßnahmen gegen die Zivilbevölkerung weiter zuspitzen. Die Einschnitte in der Versorgung stellen bereits große Hindernisse für den Zugang der Zivilbevölkerung zu medizinischer Versorgung und sauberem Wasser, sowie für den Betrieb von Abwasserpumpen, das Heizen und Beleuchten der Häuser, ohne jegliche stichhaltige Begründung.

Bezüglich des Gerichtsbeschlusses merkten die Gruppen an:”Der Entscheid des Israelischen Obersten Gerichtshofes, die Kollektivbestrafung zu genehmigen schafft einen gefährlichen Präzedenzfall. Das klare völkerrechtliche Verbot, zivilisten vorsätzlich zu schädigen, wird ignoriert – die militärischen Strafmaßnahmen werden nicht unterbunden.”

Gemäß eines dem Gericht übermittelten Plan wird das israelische Militär die Versorgung auf drei von zehn Leitungen, über welche der Gazastreifen von israelischen Elekrizitätswerken versorgt wird, um 5 % reduzieren.

Adalah – The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel * Gisha – Legal Center for Freedom of Movement * HaMoked: Center for the Defence of the Individual * Physicians for Human Rights-Israel * The Palestinian Centre for Human Rights * The Public Committee Against Torture in Israel * Gaza Community Mental Health Programme * B’Tselem – The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories * Al –Haq * Mezan Center for Human Rights

Quelle: http://www.ism-germany.net/

Islamische Bewegung-kein Monopol

Wir,die wir uns erhoben haben,taten dies für den Islam.Unsere Republik ist eine Islamische Republik.Die Islamische Bewegung kann nicht nur auf ein bestimmtes Land beschränkt sein.Auch nicht nur auf die islamische Welt.Eine Bewegung, die um des Islam willen erfolgt.ist die Bewegung der Propheten.Auch sie, die Bewegung der Propheten,war nicht auf ein Gebiet begrenzt.Der Prophet des Islam stammte aus Arabien,seine Einladung aber erging nicht nur an die arabische Bevölkerung,war nicht nur auf die arabische Halbinsel beschränkt,sondern meinte alle,die gesamte Welt.

Ihn überall verwirklichen

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird.Und sollten wir - In Scha´Allah - obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Islam-Ein Recht aller

Ich hoffe,dass wir das Banner des Islam - das Banner der Islamischen Republik - in allen Teilen der Welt aufrichten können und sich alle dem Islam,der ein Recht aller ist, anschliessen werden. Imam Ayatollah Ruhollah Al Musavi Al Khomeini

Boycott Zionism

Smash Zionism

Widerstand gegen Zionismus,Zionisten und deren Unterstützern!

Boycott Israel

Widerstand macht Sinn

"Wenn die Zionisten die Waffen niederlegen und sich hinter die Grenzen von 1967 zurückziehen wird es Frieden geben. Wenn der palästinensische Widerstand die Waffen niederlegt wird es niemals ein freies, unabhängiges Palästina geben." Ahmed Ibn Fahdlan in Tehran.

Revolution I

"Without a revolutionary theory there cannot be a revolutionary movement"

Revolution II

Revolution! Revolution! Nicht vom Osten!! Nicht vom Westen!! ISLAMISCHE REVOLUTION!!!

Ideologie

"Also wenn wir den Krieg nicht gewinnen was haben wir dann von der Ideologie? Also ich meine, das ist doch nicht einfach irgendetwas aus einem Buch. Eine Ideologie ist doch etwas praktisches, muß doch etwas lebendiges, etwas für Menschen sein!"

Islam Inside

Smash Imperialism

Kategorien

Februar 2008
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Paperblog