Soeben brachte CNN den Beweis, dass die gesamte Mannschaft von Benazir Bhutto sich schamlos und dreist eins zurechtlügt. Benazir Bhutto starb nicht beim Einstieg in ihr Auto, wie es ein Leibwächter von ihr noch vor wenigen Stunden behauptet hatte (1). Der US-Fernsehsender zeigte Aufnahmen der US-gestützten Wahlkämpferin, wie sie fröhlich und guter Dinge in ihr Auto stieg. Gepäckstücke wurden in den Kofferraumbereich ihres (gepanzerten) Wagens gelegt, man verabschiedete sich gut gelaunt. Vorher hatte Bhutto ein Spalier von Anhängern und Leibwächtern durchschritten, wobei ein Attentäter jede Gelegenheit zu einem Angriff gehabt hätte. Doch nichts geschah. Das Auto fuhr ab – keine Explosion. Als nach der dritten Wiederholung der CNN-Sprecher die Unglaublichkeit der Bilder bemerkte, sah er sich zu einer genialen These veranlasst: vielleicht habe Bhutto ja den Kopf herausgestreckt, um von aussen in Nacken und Brust geschossen zu werden.

Am Anfang hatte der angebliche “Sprecher” Bhuttos, “Farhatullah Babar”, auch klar und deutlich zu Protokoll gegeben, Bhutto sei längst weggewesen, als die spätere Explosion stattgefunden habe: “Bhutto hatte schon den Veranstaltungsort der Wahlkundgebung verlassen, als sich die Explosion ereignete”, so Barbar. Nachher meldete dann ein “Anwalt” Bhuttos namens “Babar Awan”, dass sie doch tot sei. Das hätten Chirurgen im Krankenhaus bestätigt.

Nun bemerkte man offensichtlich auch in der Umgebung Bhuttos das Auffliegen der Lüge über den Tod beim Einsteigen und dachte sich ganz schnell eine andere Geschichte aus.
Jetzt heisst es auf einmal von einem Parteifunktionär Bhuttos namens “Sardar Qamar Hayya”: doch, ja, na gut, sie habe bereits im Auto gesessen, als ein “dünner Mann” von hinten auf ihr Auto zugesprungen sei und zweimal darauf gefeuert habe (um sie damit von hinten in die Brust zu treffen?). (1)

Das Dumme dabei: weder kann sie hinten den Kopf rausgestreckt haben, noch konnte eine Kugel die innere Panzerung des Wagens durchdringen, die beim Einladen der Gepäckstücke deutlich zu sehen war…

Entweder Bhutto ist gar nicht tot, oder sie wurde von ihren eigenen Leuten im Auto umgebracht.

Quellen:

(1)
http://canadianpress.google.com/article/ALeqM5iMb1loHZGB66_sDe0r78rgKiE5kQ

Via http://www.radio-utopie.de/

Werbeanzeigen