a) Die kirchliche Mission

Die kirchliche Mission wird auf die Dauer keinen Erfolg haben. Als typisches Beispiel schreibt Köpker: „Mit Bitterkeit müssen es die christlichen Missionare hinnehmen, dass christianisierte Stämme ganz unvermutet unter der Führung eines Häuptlings oder Fürsten geschlossen zum Islam übertreten.
Der Islam ist in Afrika nicht wie das Christentum durch die Erinnerung an die Kolonialzeit belastet.
Zugleich ist Mohammeds Lehre einfacher und konkreter als die des Christentums. Sie kennt nicht so schwer Begreifliches wie die Dreifaltigkeit, Fleischwerdung oder Erlösung. Ein Gott in dreifacher Gestalt erschiene ihr als Widerspruch, ein Gott mit Sohn gar als Sünde, dem Schöpfer darf kein Geschöpf beigesellt werden. Kein Alkohol, kein Schweinefleisch, sich in festem Tagesrhythmus gen Mekka verbeugen; der Koran hat einfache Regeln, die auch der Primitive begreift und die auf die Menschen Schwarzafrikas
einen starken Reiz ausüben.“ (*43)

In diesem Zusammenhang schreibt Gottschalk: „Der Islam ist im Vormarsch begriffen. Besonders bei den Völkern der noch jungen Staaten Afrikas genießt er Sympathien, weil er keine rassischen Vorurteile proklamiert und außerdem nicht den Ruch der einstigen Kolonialmächte an sich trägt. Deshalb wird er sich wahrscheinlich nach und nach über den gesamten Bereich Schwarzafrikas ausdehnen. Doch auch in Europa und Amerika hat er Freunde gefunden, die sich bekehren ließen. Nach dem zweiten Weltkrieg setzte hier eine intensive Missionstätigkeit ein. In vielen größeren Städten wurden Missionszentren errichtet und Moscheen gebaut, u.a. in Hamburg, Frankfurt, London, Zürich.“ (*44)

b) Das Schuldbekenntnis

Was die Beziehung zwischen Kirche und den Muslimen angeht, schreibt Ohm in aller Offenheit: „Die Christen haben bisher immer nach dem geforscht, was bei den Muslimen falsch und verkehrt ist und anders werden muß, wenn die Muslime gewonnen werden sollen. Besser wäre es für die Christen, zu fragen, was bei ihnen, den Christen, vor allem in ihrer Haltung und in ihrem Verhalten gegenüber den Moslems, falsch und verkehrt war und noch ist … Die Christen haben sich in der Vergangenheit oft in unchristlicher Weise um die Muslime bemüht und müssen daher Gott bitten, sie vor Rückfällen in Fehler und Sünden zu behüten, in die sie dem Islam gegenüber so oft gefallen sind. Es hat lange gedauert, bis sie alle unchristlichen Methoden und alle ihnen zugrunde liegenden unchristlichen Anschauungen als solche erkannten und aufgaben, lange gedauert, bis sie das Schwert in die Scheide steckten und völlig auf Gewalt verzichteten…“ (*45)

c) Kirche und Sklaverei

„Das Christentum hat sie als uralte Einrichtung vorgefunden und gesetzlich sanktioniert, worauf die Christenn dann fortfuhren, in Folge dieser gesetzlichen Regelung die Einwohner Amerikas zu versklaven und aufs Schlimmste zu behandeln.“ (*46)

„Nicht zufällig bekam die Sklaverei in Südeuropa gegen Ende des Mittelalters noch einen Aufschwung.
Und nicht zufällig hielt unter allen Hauptstädten Europas das päpstliche Rom am längsten an der Sklaverei fest, die Thomas von Aquin ausdrücklich gerechtfertigt und Aegidius von Rom geradezu als „christliches Institut“ gefeiert hat. Im katholischen Mittelalter, als die Kirche ein Drittel Europas besaß und von hörigen Bauern bearbeiten ließ, kostete zeitweise ein Pferd fast dreimal soviel wie ein „Landsklave“. Und im katholischen Lateinamerika zahlte man in der frühen Neuzeit bis zu 800 Indianer für ein einziges Pferd.“ (*47)

„Auf den ersten Blick sieht Goree mit dem Sandstrand, den alten, getünchten Steinhäusern und den engen Gassen aus wie ein kleines Badeparadies. Aber die Insel wird wohl nie zu einem Ibiza, Capri oder Mykonos, denn sie war Schauplatz eines der größten Verbrechen in der Geschichte der Menschheit, vergleichbar wohl nur mit dem Holocaust der Nazis: Dort aus wurden zwischen 1536 und 1848 laut Schätzungen 15 bis 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder aus ganz Westafrika zu Sklaven gemacht und in die Neue Welt verschifft: sechs Millionen starben auf der Überfahrt: … die Portugiesen errichteten 1536 das erste Sklavenzentrum auf Goree. Nach ihnen kamen Niederländer, Briten und Franzosen. … Die Debatte um die Nutznießer des Sklavenhandels interessiert nicht allein die Historiker: sie hat neue Aktualität erhalten, seit die Regierung in Nigeria und Politiker anderer afrikanischer Staaten verlangen, dass Afrika für den Raub der Sklaven entschädigt werde. Nach ihrer Argumentation ist die Versklavung der Schwarzen mit der Ermordung der Juden in Nazi-Deutschland zu vergleichen.“ (*48)

Der Islam hat dem gegenüber …. das Tor der Freilassung eröffnet und auf jede Weise zur Befreiung der Sklaven angeeifert: eine volle Abschaffung war wohl nicht sofort möglich, da ja die Versklavung des heidnischen Islamfeindes ein Zuchtmittel sein sollte: die gute Behandlung hat auch in der Geschichte islamischer Staaten zu großen Heerführern,
ja Herrschergestalten geführt, die diesem Stande entsprossen waren: schon der große Kalif Omar, der 639 Jerusalem eroberte, ließ seinen Sklaven auf dem Kamel reiten, auf dem er selbst saß. Der Verfasser fragt, warum Amerika nicht früher auf bessere Behandlung der Negersklaven geachtet habe, und weshalb die Sowjetunion noch immer
(1956) in Sibirien Kriegsgefangene in Unfreiheit zurückhalte. (*49)

Wenn hier von den Normen der Menschenrechte die Rede ist, so ist es sehr angebracht, an dieser Stelle einige Beispiele aus den Worten des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, über die Freilassung von Sklaven zu dokumentieren, die bei Al-Buharyy überliefert sind:

– Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Jeder Mensch, der einem muslimischen Sklaven die Freiheit schenkt, dem rettet Allah für jedes Glied des Sklavenkörpers ein gleiches Glied seines eigenen Körpers vor dem Höllenfeuer. …“

– Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Die Tochter des An-Nudur ohrfeigte ein Sklavenmädchen und brach dabei einen seiner Schneidezähne. Die Leute begaben sich deshalb zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und er veranlasste die Wiedervergeltung (Qisas).“

– Asma Bint Abi Bakr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Uns wurde bei Sonnenfinsternis der Befehl (des Propheten) zur Sklavenfreilassung erteilt.“

– Al Ma’rur Ibn Suwaid berichtete: „Ich sah Abu Darr Al-Gifaryy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, als er einen Rock trug und sein Sklave trug ebenfalls einen Rock. Wir fragten ihn nach dem Grund, und er sagte: >>Ich beschimpfte einen Mann, und dieser beschwerte sich über mich beim Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm.
Darauf sagte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, zu mir: >Hast du ihn wegen seiner Mutter verächtlich gemacht?< Dann fuhr er fort: >Eure Sklaven sind eure Brüder! Allah hat euch die Oberhand über sie gegeben.
Wer dann die Oberhand über seinen Bruder hat, der soll ihm etwas zu essen geben, von dem er selbst ißt, und ihm als Kleidung geben, von der er sich selbst kleidet. Traget ihnen nicht das auf, was über ihre Kraft hinaus geht; und wenn ihr ihnen etwas auftraget, das über ihre Kraft hinaus geht, so helft ihnen dabei< <<“

– Abu Burada berichtete von seinem Vater, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
„Es gibt drei Arten von Menschen, die den doppelten Lohn erhalten: jemand von den Schriftbesitzern (Ahlu-l-Kitab), der an seine eigenen Propheten und dann an Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, glaubt; und ein Sklave, der sich im Besitz seiner Herren befindet und seine Pflichten sowohl gegenüber Allah als auch gegenüber seinen Herren erfüllt; und ein Mann, der eine Sklavin hat, sie wohlerzieht, sie gut bildet, alsdann freilässt und anschließend heiratet. (Jeder von ihnen) erhält den doppelten Lohn.“

d) Vernichtung von Leben und Kultur

Schon 48 v.Chr. war bei der Belagerung durch Julius Caesar ein erheblicher Teil der berühmten Bibliothek des Museions in Flammen aufgegangen. Kleopatra hatte di Verluste einigermaßen durch die Bibliothek aus Pergamon ausgeglichen. Aber im dritten Jahrhundert setzen die planmäßigen Zerstörungen ein. Ein christlicher Patriarch
schließt das Museion und vertreibt seine Gelehrten. Unter dem byzantinischen Kaiser Valens wird 366 das Caesareum in eine Kirche umgewandelt, seine Bibliothek geplündert und verheizt, seine Philosophen wegen Magie und Hexerei verfolgt. 391 holt sich Patriarch Theophilos vom Kaiser Theodosius die Erlaubnis, den großen Wallfahrtsort der antiken Welt, die letzte und nun größte Akademie, den Serapeion, zerstören und seine kostbare Bibliothek den Flammen, überliefern zu dürfen. Unersetzliches geht dann der Menschheit in dieser wohl größten Tragödie der Geistesgeschichte für ewig verloren. Das Vernichtungswerk fanatischer Christen ist damit nicht beendet … 529 wird die letzte Philosophenschule in Athen geschlossen, um 600 in Rom die von Augustus gegründete
Palatinische Bibliothek verrannt, die Lektüre der Klassiker, insbesondere das mathematische Studium verboten und die Reste antiker Bauwerke der Zerstörung preisgegeben. Als 642 die Araber in Alexandrien einziehen, gibt es dort längst keine großen und öffentlichen Bibliotheken mehr.“ (*50)

„Nicht ohne Grund haben ausgerechnet die Päpste, die Stellvertreter Christi, sich derart freilich das größte, das kompromittierendste Armutszeugnis der Weltgeschichte gebend, das Lesen der Bibel in der Volkssprache von Jahrhundert zu Jahrhundert streng verboten, ja bis 1897 abhängig gemacht von der Genehmigung der Römischen Inquisition! Denn wie all die Massaker, die Genozidkampagnen, die Heidenschlächtereien, Judenprogrome, Ketzerjagden, die Scheiterhaufen, Marterpfähle, Hexentürme, Folterkammern, Kreuzzüge, all die angeblich so gottgefälligen Gemetzel, all die ungezählten kleinen und großen Kriege, an denen die Kirche direkt oder indirekt beteiligt war (und an wie vielen Kriegen in Europa war sie es nicht!)“ (*51)

„… daß in Angola nach mehr als 300 Jahren portugiesischer Herrschaft 97 Prozent der Einwohner Analphabeten sind, in Mocambique 97,8? … Trotz einer Herrschaft von mehr als 300 Jahren gibt es in Indonesien noch nahezu 95 Analphabeten … Noch schlimmer ist die Bilanz „Französisch-Schwarzafrikas“: 1945 gibt es dort kaum ein Dutzend Menschen mit höherer Schulausbildung, kaum fünf Prozent der Bevölkerung können lesen und schreiben.
Das ist schon ein Fortschritt: 1914 hat in Französisch-Westafrika nur jedes hundertste Kind Unterricht.
In Gabun gibt es 1910 vier Schulen – drei davon werden wegen Lehrermangels geschlossen.“ (*52)

„Zu den Vertretern der Rassenideologie gehört auch der Moraltheologe Joseph Mayer, Assistent am Institut für Caritaswissenschaft in Freiburg. Er war 1927 Hauptschrifleiter der Zeitschrift „Caritas“ geworden und ist ein gefragter Redner auf Tagungen und Kongressen. Sein 1927 erschienenes Buch „Gesetzliche Unfruchtbarmachung
Geisteskranker“ gehört zum Schlimmsten, was über Kranke und Behinderte jemals geschrieben wurde. Zitate aus dem Werk: „Die Geisteskranken, die moralisch Irren und andere Minderwertige haben so wenig ein Recht, Kinder zu erzeugen, als sie ein Recht haben, Brand zu stiften.“ „Erblich belastete Geisteskranke befinden sich in einem
Triebleben auf der Stufe der unvernünftigen Tiere.“ „Wenn darum ein Mensch der ganzen Gemeinschaft gefährlich ist und sie durch irgendein Vergehen zu verderben droht, dann ist es löblich und heilsam, ihn zu töten, damit das Gemeinwohl gerettet wird.“ (*53)

Während der ganzen Geschichte des Islam gab es keine derartigen Parallelen, die zur Vernichtung von Leben und Kultur führten. Im Gegenteil: „Der Einfluß des Islam reichte im 12. Jahrhundert von Südspanien über Damaskus bis weit hinter den Indus. Während im christlichen Abendland Hunderttausende an Seuchen und Hungersnöten zugrunde
gingen, entstanden im Orient öffentliche Krankenhäuser und Apotheken, baute der Kalif von Bagdad eine Bibliothek auf; blühten an Gelehrtenschulen von Cordoba und Granada Kunst und Wissenschaft, machten Mathematiker, Astronomen, Chemiker bahnbrechende Erfindungen.“ (*54)

v. Muhammad Ahmad Rassoul